Interview18.07.2017
"Wir erwarten für China eine Verlangsamung"

Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management

Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management, erklärt im Interview, was Anleger hinsichtlich der erwarteten Verlangsamung in China im zweiten Halbjahr bedenken sollten.

Der robuste makroökonomische Trend bestätigt die optimistischen Erwartungen. Gleichzeitig erscheint der US-Konjunkturzyklus weit fortgeschritten, während Europa mit Deutschland an der Spitze Fahrt aufnimmt. Wie beurteilen Sie die Aussichten für das zweite Halbjahr? Kann die chinesische Wirtschaft so schnell wachsen wie erwartet? 

Witold Bahrke: Wir gehen davon aus, dass die weltweite Dynamik in der zweiten Jahreshälfte abnimmt und die Reflationserwartungen sinken. Unser Indikator für die globale Konjunkturdynamik zeigt erste Anzeichen einer Abschwächung. Verantwortlich hierfür ist vor allem China, wo die Zentralbank die Zügel anzieht, um die Risiken aus zu hoher Verschuldung zu begrenzen. Europa hingegen sollte sich unter Wachstumsaspekten weiterhin gut entwickeln. Die Region profitiert auch davon, dass ihre Zentralbank in der G3-Gruppe am expansivsten agiert. In den USA erwarten wir in der zweiten Jahreshälfte keine Wachstumsbeschleunigung, weil die realen verfügbaren Einkommen nicht stark genug zulegen, um nachhaltige Konsumsteigerungen zu generieren. Zudem ist der Investitionsschub in der Wirtschaft bisher ausgeblieben, denn die Trump-Euphorie lässt nach, während Zweifel an den Steuersenkungen etc. zunehmen. Die USA verharren weiterhin in der „Warteschleife“.

Der Ton von Fed- und EZB-Gouverneuren wird schärfer, was dafür sprechen könnte, dass die Hardliner die Überhand gewinnen. Wie sehen Sie vor diesem Hintergrund die Anleihenmärkte bis zum Jahresende? Welche Anleihenklassen bevorzugen Sie?

Interessanterweise sind die Zinsen besonders am langen Ende der Kurve immer noch relativ niedrig, obwohl die grossen Zentralbanken restriktivere Weichenstellungen signalisieren und sich die Aktienkurse in der Hoffnung auf höheres Wachstum dieses Jahr bislang hervorragend entwickelt haben. Trotz der jüngsten Schwankungen sind die zehnjährigen US-Staatsanleihenrenditen heute niedriger als Anfang des Jahres.
 
Gleichzeitig hat sich die Zinskurve seit Jahresbeginn in den meisten grossen Anleihenmärkten abgeflacht, was normalerweise für schwächere Konjunkturaussichten spricht. Auch die auf dem Anleihenmarkt beruhenden Inflationserwartungen sind seit Jahresbeginn gesunken und widersprechen damit den in letzter Zeit aggressiveren Verlautbarungen der Zentralbanken. Wer hat also Recht - die Aktien- oder die Anleihenmärkte?

Wir glauben, dass letztere richtig liegen. Und damit kommen wir auch zu Ihrer Frage. Wenn das Wachstum, wie wir annehmen, im zweiten Halbjahr 2017 hinter den Erwartungen zurückbleibt und die allgemeine Inflationsrate sinkt oder niedrig bleibt, dürften die traditionellen Staatsanleihen besonders in den USA profitieren. Die Renditen werden kaum nach oben aus ihrem diesjährigen Korridor ausbrechen und könnten gegen Jahresende sogar sinken, allerdings nur moderat, weil die Renditeniveaus bereits jetzt niedrig sind. Die Anleihenmärkte teilen offenbar unsere skeptische Einschätzung von Wachstum und Inflation; das erklärt die dieses Jahr trotz der jüngsten Verkaufswelle leidlich guten Staatsanleihenrenditen.

Nach den neuen Börsenhochs fragen sich die Anleger, wie sie ihr Engagement in den Schwellenländern erhöhen können. Aktien oder Anleihen? Was empfehlen Sie angesichts der geldpolitischen Straffung in den USA? Ist jetzt die Zeit für mehr Lokalwährungsanleihen gekommen, oder ist die Konzentration auf Hartwährungsanleihen die richtige Strategie?

Schwellenländeraktien beurteilen wir neutral, Schwellenländeranleihen sehen wir positiver. Entscheidend aber ist im Schwellenländeruniversum das differenzierte Vorgehen. Da wir für China im zweiten Halbjahr eine Verlangsamung erwarten, würden wir Ländern den Vorzug geben, die nur begrenzt von der Entwicklung in China und dem Rohstoffmarkt abhängen. Indische Aktien könnten in diesem Zusammenhang attraktiv sein. Bei den Anleihen bevorzugen wir das Hartwährungssegment, weil wir in der zweiten Jahreshälfte 2017 mit einer, wenn auch nur moderaten, Dollaraufwertung rechnen. Sollte die US-Wirtschaft so schwach sein, dass die Fed zurückrudert und wieder ideale Bedingungen herrschen, würden wir diese Einschätzung revidieren.

Wie beurteilen Sie den Aktienmarkt angesichts der guten Entwicklung seit Jahresbeginn - die Aktien haben die Erwartungen der Anleger offenbar bereits erfüllt? Glauben Sie, dass der restriktivere Kurs der Fed die Börsenentwicklung im zweiten Halbjahr beeinträchtigt?

Probleme für die eine Fortsetzung der Aktienmarkthausse sehen wir aus drei Richtungen: Erstens dürften die rückläufige Reflation die Unternehmensgewinne beeinträchtigen, und es sind Gewinnwarnungen und Enttäuschungen zu erwarten. Zweitens sind die aus den Kursen von Risikoanlagen abgeleiteten impliziten Wachstumserwartungen sehr hoch. Enttäuschungen werden im zweiten Halbjahr 2017 immer wahrscheinlicher, weil das Wachstum in China nachlässt und Trump seine Steuerpläne womöglich später - oder auch gar nicht - umsetzen kann. Und drittens werden die monetären Rahmenbedingungen schwieriger, weil die G3-Zentralbanken die Geldpolitik straffen und wie im Falle der Fed, die eine Bilanzverkürzung vorbereitet, unter Umständen sogar unkonventionelle Stimuli zurücknehmen. Hier ist praktisch alles möglich, denn wir betreten Neuland. Entsprechend erwarten wir, dass die Aktienrallye im zweiten Halbjahr 2017 an Fahrt verliert und die Volatilität steigt.

Welche Präferenzen bei der Allokation zwischen Anleihen, Aktien und Bargeld haben Sie in den kommenden Monaten? Wie würden Sie ein ausgewogenes Portfolio zusammenstellen?

Kurzfristig sehen wir Aktien und Anleihen neutral. Mit Blick auf das Jahresende bevorzugen wir wegen der genannten Punkte traditionelle Anleihen gegenüber Aktien. In einem Umfeld, in dem die Zentralbanken die Geldpolitik straffen, benötigen Aktien neue Impulse. Bei den oben beschriebenen Wachstums- und Inflationsprognosen ist hier in naher Zukunft aber wenig zu erwarten. Dennoch ist es sinnvoll, bargeldähnliche Instrumente (wie z.B. Anleihen mit kurzer Duration) im Portfolio zu halten, weil wir im ersten Halbjahr ideale Bedingungen hatten, unter denen alle Engagements von dem günstigen monetären Umfeld und auch von dem schwachen US-Dollar profitiert haben. In diesem Umfeld konnten Anleger eigentlich nichts falsch machen. Denkbar ist zukünftig aber auch ein Szenario, in dem eigentlich alles verkauft werden müsste, weil die Zentralbanken die Geldpolitik auf breiter Front und massiver straffen als bisher. Die hohe Liquidität hat die Risikoanlagen seit der globalen Finanzkrise gestützt. Sollte die Fed aufhören, ihre Anleihenbestände bei Fälligkeit zu reinvestieren und dadurch ihre Bilanz verkürzen, entstünde ein umgekehrter Liquiditätsschock, der besonders den Risikoanlagen Unterstützung entziehen würde. Schutz böten in diesem Falle fast nur bargeldähnliche Anlagen. Aber natürlich ist das nur ein Risiko und keineswegs gewiss.


Autor: mab

Weitere Meldungen

Weitere Meldungen über Nordea

R Valor Fonds von Rothschild AM: Flexibilität ist gefordert

19.06.2018 - Das erste Quartal 2018 war von einer Rückkehr der Volatilität und Korrekturen geprägt. Der April konnte einen Teil der Verluste wieder ausgleichen, allerdings sind angesichts eines möglichen Handelskrieges zwischen China und den USA die Aussichten getrübt.  Mehr...

In die Produktivität von morgen investieren

18.06.2018 - BANTLEON SELECT GLOBAL TECHNOLOGY verbindet Wissenschaft und Asset Management.  Mehr...

Divergenz statt Konvergenz

13.06.2018 - Distanzieren sich andere Zentralbanken vom Straffungskurs der US-Notenbank? Anleihespezialisten bei Janus Henderson Investors analysieren die Auswirkungen auf die Rentenmärkte.  Mehr...

Smart Farming: Die letzte technologische Herausforderung

12.06.2018 - Damit die Ressourcen unseres Planeten auch für künftige Generationen reichen, muss der Agrarsektor optimiert werden, sind Thomas Sørensen und Henning Padberg von Nordea AM überzeugt.  Mehr...

Sweetspot Schweizer Geschäftsimmobilien

07.06.2018 - Lange galten sie als Problembereich innerhalb der Komfortzone "Schweizer Immobilienmarkt": kommerzielle Liegenschaften. Nun feiern sie ein Comeback.  Mehr...

Weiterhin Aufwärtspotenzial in China

04.06.2018 - Im Rahmen der laufenden Transformation der chinesischen Wirtschaft können Anleger von neuen Chancen profitieren.  Mehr...

Im Maschinenraum des Rendite-Motors

28.05.2018 - Von Faktorprämien-Strategien und Risikoprämien: Tatjana Xenia Puhan, Head Multi-Asset & Equity, Swiss Life Asset Managers, erklärt, wieso ein Umdenken erfordert ist, um in einem volatilen und komplexeren Marktumfeld Aktienrenditen erwirtschaften zu können.  Mehr...

Der US-Dollar meldet sich zurück

25.05.2018 - Entgegen der Annahme vieler Analysten ist der US-Dollar seit seinem Einbruch im Februar gestiegen. Ein Ende der Aufwertung bis Jahresende sei nicht zu erwarten, meint Witold Bahrke, Senior-Stratege von Nordea Asset Management.  Mehr...

Die vielen Faktoren des Erfolgs

22.05.2018 - Multi-Faktor-ETFs stellen eine Alternative zu Einzel-Faktor-Anlagen dar.  Mehr...

Sind die Anleger zu ängstlich?

22.05.2018 - Nick Maroutsos und Daniel Siluk, Fixed Income-Portfoliomanager bei Janus Henderson Investors, diskutieren über die Marktaussichten und ob Inflation und eine flachere Renditekurve Grund zur Sorge sind.  Mehr...

Die Wahrheit über "Sell in May"

16.05.2018 - Stefan Hirter, Head of Wholesale Switzerland bei Fidelity International zeigt, wie viel Wahrheit hinter der verbreiteten Börsenweisheit "Sell in May" steckt und was sich beim Investieren lohnt.  Mehr...

Strukturelle Trends sind wichtiger als Konjunkturzyklen

11.05.2018 - Das niedrige Zinsumfeld bietet Anlegern kaum noch Chancen, attraktive Renditen zu erzielen. Somit sind Alternativen gefragt. Eine davon ist der MainFirst Absolute Return Multi Asset.  Mehr...

"Es ist noch immer ein Krieg der Worte"

19.04.2018 - Chinas "wie du mir, so ich dir"-Repressalien haben die Märkte in der vergangenen Woche eindeutig überrascht. Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management erklärt im Kommentar wie sich dies auf das makroökonomische Gesamtbild auswirkt.  Mehr...

Smart Beta auf dem Vormarsch

11.04.2018 - Nach einem Rekordjahr 2017 ist das faktorbasierte Investieren, auch als Smart Beta bekannt, auf bestem Wege, sich als fester Portfoliobestandteil zu etablieren.  Mehr...

Zugang zur Mobilfunk-Infrastruktur der Schweiz

11.04.2018 - Das Investment von Swiss Life AM in die Sunrise-Sendetürme im Mai 2017 hatte Pioniercharakter. Mit der zukunftsweisenden Infrastruktur erschliesst sich auch eine attraktive und stabile Renditequelle für Anleger.  Mehr...

Die Party neigt sich dem Ende zu

11.04.2018 - Gemäss Witold Barke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management, sollten Investoren nach den jüngsten Korrekturen an den Aktienmärkten sichere Anlagen mit geringen Zinsänderungsrisiko ins Portfolio aufnehmen.  Mehr...

Ein selektiver Ansatz für diversifizierte Portfolios

11.04.2018 - Andrew Mulliner, Fixed Income Portfolio Manager bei Janus Henderson Investors, erklärt wieso es von Vorteil wäre, Allokationen zwischen verschiedenen Bereichen in der Fixed Income Welt durchführen zu können.  Mehr...

Vorsicht bei Anleiheportfolios

27.03.2018 - Viele Anleihefonds haben in der Niedrigzinsphase ihre Anlagestrategie geändert. Dadurch sind oftmals nicht mehr so gut diversifiziert, wie das über Jahre zuvor der Fall war. Investoren sollten das im Blick haben, meint Cristian Balteo, Senior Product Specialist von Nordea.  Mehr...

Ressourceneffizienz generiert nachhaltige Erträge

21.03.2018 - In den zehn Jahren seit der Auflegung realisierte der Nordea 1 - Global Climate and Environment Fund eine Rendite von rund 70%.  Mehr...

Nachhaltigkeit macht wettbewerbsfähig

19.03.2018 - Der Nordea 1 - Global Climate and Environment Fund setzt seit zehn Jahren mit Erfolg auf Unternehmen, die Lösungen für den Klimawandel anbieten.  Mehr...

Umfrage

Der Bundesrat beschliesst Massnahmen zum Schutz der Schweizer Börseninfrastruktur: Denken Sie, dass die Börsenäquivalenz unbestimmt verlängert werden soll?

 

Fonds/ETF-Statistiken


Events

Indexing Forum 2018: Ist die Zukunft passiv?

27.06.2018 08:15 | Zürich
Finanz und Wirtschaft Forum

Citywire US Groups in Switzerland

28.06.2018 00:00 | Zürich
Citywire

Disruptive Threats and Opportunities: The Future of ETFs

28.06.2018 08:00 | Park Hyatt Zurich
Bloomberg Live

Swiss Fund and Asset Management Cup

03.07.2018 00:00 | 8606 Greifensee
SFAMA

Smart Energy 2018

03.07.2018 08:00 | Rüschlikon/Zürich
Finanz und Wirtschaft Forum
zu allen Events
Abonnieren Sie den wöchentlichen Fondstrends-Newsletter



Indizes Schweiz

In Zusammenarbeit mit  morningstar.ch

Märkte


Die Marktkurse werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.


Premium Partner

Fidelity
MainFirst
Morningstar
Nordea
Oddo BHF
RobecoSAM
Rothschild
Swiss Life AM
UBS

Partner

Aberdeen Standard Investments
Allfunds
Allianz
Bantleon
BNY Mellon
Communicators
Degroof Petercam
Edmond de Rothschild
Fimax
FIRST INDEPENDENT FUND SERVICES AG
Fisch
Franklin Templeton
GAM
GL Asset Management
Helvetic Trust
Immofonds AG für Fondsverwaltung
Invesco
Investec
Janus Henderson Investors
JO Hambro
JP Morgan
Legg Mason Global AM
LGT
LimmatWealth
Mercer Investments
Natixis
Old Mutual Global Investors
Primecoach
ResponsAbility
Sauren
Schroders
Schwyzer Kantonalbank
SimCorp, financial software solutions
Swiss Fund Data
swisspartners
SYZ
Vontobel
WisdomTree
Zürcher Kantonalbank ZKB