Interview04.01.2018
"Wir bleiben vorsichtig optimistisch"

Scott Berg, Portfolio Manager des T. Rowe Price Global Equity Funds

Obschon die Aktienhausse mittlerweile einen gewissen Reifegrad erreicht hat, gibt es immer noch genügend Gründe, zuversichtlich zu bleiben, wie Scott Berg, Portfolio Manager des T. Rowe Price Global Equity Funds, im Gespräch mit Fondstrends meint.

Was hat vielen Aktienmärkten 2017 zu Höchstständen verholfen – und sind diese gerechtfertigt?

Scott Berg: Das Ausmass der globalen Finanzkrise ist mitverantwortlich dafür, dass ausgehend von sehr niedrigen Bewertungen hohe Renditen eingefahren werden konnten. Auch die umfassenden jahrelangen geldpolitischen Massnahmen als Antwort auf die globale Finanzkrise haben den Auftrieb an den Aktienmärkten nachhaltig angeheizt.

Zuletzt verlängerte sich der Höhenflug aufgrund weniger dramatischer Faktoren wie Stabilität und geringer Verbesserungen. Das globale Wachstum war zwar bescheiden, verzeichnete aber einen Aufwärtstrend. Die politischen Entwicklungen waren abgesehen von Nordkorea weniger extrem, als Worst-Case-Szenarien befürchten liessen. Am wichtigsten ist jedoch, dass die zuvor schwachen Unternehmensgewinne auf breiter Basis nach oben tendierten. Dies untermauert aus fundamentaler Sicht die steigenden Anlegererwartungen. Hinzu kommt, dass viele Alternativen zu Aktien teuer sind. Deshalb erscheinen Aktien sowohl in fundamentaler als auch in relativer Hinsicht attraktiv.

Sie sehen also derzeit keine Bewertungsblase bei Aktien?

Auch wenn diese Hausse eine gewisse Reife erreicht haben mag, sind die meisten Aktien noch angemessen bewertet. Zumindest wenn man wie wir der Ansicht ist, dass wir uns in einem stabilen oder sich verbessernden Wachstumsumfeld befinden. Anleger sind in einem solchen Umfeld durchaus bereit, für Aktien einen Aufschlag gegenüber den langfristigen Durchschnittswerten zu zahlen.

Werden steigende Zinsen das Ende der Hausse herbeiführen?

In mancher Hinsicht könnte eine deutliche geldpolitische Straffung in Form einer spürbaren Zinserhöhung tatsächlich eine Herausforderung für die Weltwirtschaft und die globalen Aktienmärkte darstellen. Die Verschuldung ist in vielen Segmenten der Weltwirtschaft kontinuierlich gestiegen, und es ist unwahrscheinlich, dass alle Inhaber von Schuldpapieren für eine deutliche Straffung der Geldpolitik bereit sind.

Während jedoch viele Experten in der späten Phase des Zyklus umdenken und sich für einen Zinserhöhungszyklus positionieren und Pessimisten bereits von einer "Kreditkrise II" sprechen, scheinen die Inflationstrends, die Ende 2016 und Anfang 2017 verzeichnet wurden, ins Stocken geraten zu sein. Das ist ein positives Signal für Optimisten, denn eine aggressive Straffung der monetären Bedingungen könnte ausbleiben.

Das Umfeld erscheint komplizierter denn je. Wie gehen Sie das in Ihrer Strategie an?

Wir streben in dieser komplexen Situation ein ausgewogenes Portfolio an. Auf regionaler Ebene erwarten wir, dass US-Unternehmen ihre positiven Trends beim Gewinnwachstum fortsetzen werden. In Europa dürfte sich das Wirtschaftswachstum dank robustem Konsum privater Haushalte, besserem Geschäftsklima und stärkerem Welthandel allmählich verbessern.

Wir verfügen über ein hohes Engagement in Schwellenländern, wobei unser Schwerpunkt auf China, Indien, Indonesien, den Philippinen und Peru liegt. Diese Länder weisen getragen vom Binnenkonsum starke langfristige Wachstumsaussichten auf. Sie profitieren zudem von einer günstigen demografischen Entwicklung, die in einer Welt des niedrigen bis moderaten Wachstums eben jenes ankurbeln kann. Dadurch könnten sie auf lange Sicht einen wirtschaftlichen Vorteil erlangen und die Unternehmen hohe Gewinne einfahren, was die Aktienmärkte unseres Erachtens noch nicht eingepreist haben.

Es sei jedoch daran erinnert, dass wir nicht nach Regionen oder Ländern investieren. Vielmehr betrachten wir die Märkte aus einer Bottom-up-Perspektive, und unsere Positionen bestimmen sich in erster Linie durch fundamentale, titelspezifische Einschätzungen. So setzen wir weiterhin auf jene Unternehmen, die von den heutigen Veränderungen profitieren und mit bahnbrechenden Innovationen ihren Konkurrenten Marktanteile abnehmen.

Welche Titel werden von den Veränderungen direkt profitieren?

Eines dieser Unternehmen ist Amazon, das vom Wachstum im Online-Handel und steigenden Umsätzen durch Amazon Web Services im Cloud Computing enorm profitiert hat. Das Online-Reiseunternehmen Priceline ist auch ein grossartiges Beispiel dafür, wie sich ein Unternehmen verändern und entwickeln kann. Gegenwärtig expandiert es rasch sowohl im amerikanischen Heimatmarkt als auch international. Der Elektrofahrzeugbauer Tesla wiederum hat grosse Innovationskraft bewiesen und sorgt für einen positiven tiefgreifenden Wandel in der Automobilbranche weltweit. Die langfristigen Auswirkungen im Markt für Elektrofahrzeuge, wo das Unternehmen über einen enormen technologischen Vorsprung verfügt und überlegene Produkte anbietet, werden unserer Meinung nach noch immer stark unterschätzt.

In den Schwellenländern sind die Alibaba Group, einer der grössten Akteure im E-Commerce in China, Tencent, der Betreiber der dominierenden Social-Media-Plattform im Reich der Mitte, und MercadoLibre mit einer der grössten Online-Handelsplattformen Lateinamerikas weitere gute Beispiele für Unternehmen, die von Veränderungen und Umwälzungen profitieren.

Praktischerweise eignen sich jene Segmente, die von Veränderungen und Umwälzungen gekennzeichnet sind – insbesondere zyklische Konsumgüter und Technologie – gut für ein aktives Management, da die Vorteile von Gewinnern gegenüber Verlierern deutlich ausgeprägter sind als in Marktsegmenten mit weniger dramatischen Veränderungen wie beispielsweise Basiskonsumgüter, Versorger und Telekommunikation.

Wie sollten Anleger jetzt positioniert sein?

Obwohl die Aktienmärkte wieder an Fahrt gewonnen haben, herrscht immer noch Unsicherheit. Dies ist zwar verständlich, aber wir bleiben optimistisch, dass es genügend Faktoren gibt, um die derzeitigen Marktniveaus zu unterstützen und weiter zu beflügeln, auch wenn wir es mit einer neuen und daher unsicheren Phase des Aktienzyklus zu tun haben. Ausserdem gilt es anzuerkennen, dass es trotz der Bedenken, die globale Wirtschaft habe in einem Umfeld der "neuen Normalität" ihren Höhepunkt erreicht, zu vielen Veränderungen, Innovationen und Verbesserungen kommen konnte.

Zwischen Bewertungsextremen orientieren sich die Märkte eher mehr an Daten, etwa dahingehend, ob sich die Wirtschaftsaktivität beschleunigt oder abkühlt und wie Unternehmen von den Trends auf Ebene der Gewinne betroffen sind. In diesen Bereichen deuten die Daten auf ein relativ günstiges Umfeld für eine mittelfristige Verbesserung der Fundamentaldaten hin.

Aufgrund der langfristigen Veränderungen in der Welt wird die Inflation wahrscheinlich niedrig bleiben und die Zinsen dürften nicht so hoch steigen, wie es Wirtschaftshistoriker und Lehrbücher für diese späte Phase annehmen würden. Das Wirtschaftswachstum dürfte ebenfalls niedriger bleiben, was mir als "Growth-Manager" allerdings entgegenkommt.

Die entscheidende Frage lautet: Werden Wachstum, Inflation oder Zinsen in den USA oder der US-Dollar wieder steigen? Derzeit können wir hierfür keine Gründe ausmachen, und wir sehen uns in den Schwellenländern und den Wachstumsbereichen des Marktes gut positioniert. Natürlich bestehen geopolitische Gefahren, doch ich kann genau wie jeder andere eine Krise nur schwer vorhersagen. Wir halten dennoch immer nach potenziellen Störungen Ausschau. Dabei stützen wir uns auf unser umfassendes Research, wobei vor allem unsere für Anleihen zuständigen Kollegen ziemlich gut darin sind, mögliche Bedrohungen zu erkennen.

Haben Sie eine abschliessende Botschaft für Anleger?

Wir sehen uns zwar nach wie vor vielen Schwierigkeiten ausgesetzt, doch wir bleiben vorsichtig optimistisch, dass dem alternden Bullen keineswegs so bald die Luft ausgehen wird. Langsames Wirtschaftswachstum ist mittlerweile die neue Normalität, aber es ist immer noch Wachstum. Sehr ermutigend sind die weiterhin soliden bis starken Beschäftigungsdaten weltweit.

In der nächsten Phase des Aktienzyklus wird letztlich das Gewinnwachstum entscheidend sein, denn mit den Bewertungen sind auch die Erwartungen gestiegen. Dies könnte zu einer gewissen kurzfristigen Volatilität führen, was aber nicht mit dem Ende der aktuellen Hausse verwechselt werden sollte. Durch die Unwägbarkeiten des Zyklus sollten sich Gelegenheiten ergeben, das Portfolio bei Kursschwächen aufzustocken, bevor die Hausse dann tatsächlich ein Ende finden wird.

Das fundamentale Umfeld ist also solide und bietet globalen Aktien das Potenzial, ihre Kurse zu halten oder weitere – wenn auch bescheidenere – Zugewinne zu erzielen. Wir suchen weiterhin aktiv nach nachhaltigen Unternehmen, die unseres Erachtens die besten Chancen für Wachstum und höhere Renditen bieten. Das ist der beste Weg, um potenzielle Renditen für unsere Kunden zu erzielen.


Autor: elt

Weitere Meldungen

Weitere Meldungen über T. Rowe Price

Verstärkung im Multi-Asset-Team

04.12.2017 - Der Vermögensverwalter T. Rowe Price hat den Ausbau seiner Multi-Asset-Division vorangetrieben.  Mehr...

Hohe Renditen durch Investition in Plattformen

08.11.2017 - Viele der grössten Unternehmen vertreiben innovative Technologien und Plattformen. Gemäss Frank Schwarz, Portfoliomanager bei MainFirst, können Anleger diese strukturellen Trends nutzen.  Mehr...

Positive Ertragsaussichten für europäische Unternehmen

18.10.2017 - Zum ersten Mal seit sieben Jahren wachsen die Gewinne europäischer Unternehmen 2017 wieder überdurchschnittlich. Dean Tenerelli, Portfoliomanager von T. Rowe Price, ist vor allem von der Erholung des Bankensektors beeindruckt.  Mehr...

T. Rowe Price verstärkt Schweizer Team

12.10.2017 - T. Rowe Price die neu geschaffene Position des Relationship Manager für institutionelle Kunden in der Schweiz mit einem Franklin-Templeton-Mann.  Mehr...

Wirtschafts- und Unternehmensdaten sind zwei verschiedene Paar Schuhe

29.09.2017 - Archibald Ciganer von T. Rowe Price mahnt: "Investoren, die auf ein stärkeres Wachstum im Inland und die Rückkehr der Inflation in Japan warten, verpassen das Wichtigste, nämlich die Beschleunigung der Unternehmensgewinne. "  Mehr...

Opportunitäten vor der grossen Anlegerschar erkennen

21.09.2017 - Aus Anlass des 5-jährigen Bestehens der Global Value Equity Strategy von T. Rowe Price wirft Portfolio-Manager Sebastien Mallet einen Blick auf die Zukunft von Value-Titeln.  Mehr...

R CFM Diversified von Rothschild AM: Konsequent diversifiziert

20.09.2017 - Der R CFM Diversified Fund ist eine Lösung für Anleger, die ihre Aktien- und Anleihenportfolios bei gleichzeitiger Risikokontrolle diversifizieren möchten.  Mehr...

Können europäische Hochzinsanleihen ihre starke Entwicklung fortsetzen?

14.09.2017 - Laut Mike Della Vedova, Portfolio Manager von T. Rowe Price, muss man um die Aussichten europäischer Hochzinsanleihen im restlichen Jahresverlauf zu beurteilen, die drei Faktoren anschauen, die für die Anlageklasse ausschlaggebend sind: technische Faktoren, Fundamentaldaten und Bewertungen.  Mehr...

Multi-Faktormodelle: Effizientes Management oder Verkaufstrick?

11.09.2017 - Ist "Smart Beta" vielleicht bloss ein Marketing-Schlagwort, ein Verkaufstrick der Finanzindustrie? "Nein", sagt Tatjana Xenia Puhan von Swiss Life AM.  Mehr...

Sri Lanka: Der Standort ist alles

07.09.2017 - Anleger übersehen Sri Lanka oft zugunsten des grösseren und dicht bevölkerten Nachbarlands Indien. Oliver Bell, Portfolio Manager bei T. Rowe Price, ist jedoch der Meinung, dass es in diesem Frontier-Markt ein bedeutsames unausgeschöpftes Potenzial gibt.  Mehr...

T. Rowe Price schafft neue Position im ESG-Bereich

30.08.2017 - Die ESG-Spezialistin Maria Elena Drew stösst als Director of Research Responsible Investing neu zu T. Rowe Price.  Mehr...

T. Rowe Price ernennt neuen CFO

22.08.2017 - Der US-amerikanische Asset Manager besetzt im kommenden Jahr den Posten des Chief Financial Officers neu. Die Nachfolgerin von Ken Moreland kommt von Neuberger Berman.  Mehr...

Inflation – eine Überraschung?

15.08.2017 - Gemäss Scott Berg, Portfolio Manager bei T. Rowe Price, sorgten die jüngsten Äusserungen der US-Notenbank und der Europäischen Zentralbank, die auf das Risiko einer steigenden Inflation hinweisen, für Verunsicherung.  Mehr...

FF World Fund – Wandel, Substanz, Marktstellung

14.08.2017 - Jeremy Podger spricht über die drei Jahre als Verantwortlicher für den Fidelity World Fund und wagt einen Blick in die Zukunft.  Mehr...

2020: Der Wandel der Frontiermärkte

07.08.2017 - Welche Länder künftig den Sprung von den Frontiermärkten zu den Emerging Markets schaffen könnten, analysiert Oliver Bell, Portfolio Manager, Frontier Markets Equity Strategy bei T. Rowe Price.  Mehr...

Absolute Return mit Aktien und Anleihen

31.07.2017 - BANTLEON OPPORTUNITIES WORLD ist eine interessante Alternative zu Anleihenfonds für sicherheitsbewusste Anleger.  Mehr...

Finanzmärkte: Wie "der Farbe beim Trocknen zuzuschauen"?

06.07.2017 - Trotz kürzlich starker Performance und Rückgang der Volatilität gibt Nikolaj Schmidt von T. Rowe Price zu bedenken: "Wir glauben, dass sich die Gezeiten ändern werden und das Navigieren der Märkte anspruchsvoller werden wird."  Mehr...

Video games could prove to be disruptor in digital age

04.07.2017 - "Video gaming has an impressive global footprint, and the industry leaders are benefiting from an improved business model", explains Josh Spencer, Portfolio Manager at T. Rowe Price.  Mehr...

Europäische Aktien als Ausweg aus dem Niedrigzinsdilemma?

28.06.2017 - In der Niedrigzinsphase in Europa wird mehr in defensive Aktien investiert. Mit gezieltem Stock Picking schöpft MainFirst mit dem Top European Ideas Fund das volle Potential der Wertentwicklung aus.  Mehr...

MSCI nimmt China auf

21.06.2017 - China ist künftig Mitglied im MSCI-Index für Schwellenländer. Der Indexanbieter bezieht ab August 222 chinesische A-Aktien in die Index-Berechnung ein.  Mehr...

Umfrage

Das Auf und Ab des Bitcoin: Sollte man zum jetzigen Zeitpunkt Bitcoins kaufen, verkaufen oder halten? 

 

Fonds/ETF-Statistiken


Events

Inspiring investment partnerships to achieve global goals

16.01.2018 09:00 | SIX Convention Point
Swiss Sustainable Finance

Crypto Finance Conference

17.01.2018 16:00 | Suvretta House, St. Moritz
Crypto Finance Conference AG

18. Basler Fondsforum

18.01.2018 13:00 | Hotel Radisson Blu, Basel
Basler Fondsforum

33. Internationale Kapitalanleger-Tagung 2018

22.01.2018 08:30 | Zürich, Regensdorf
ZfU International Business School

33. Internationale Kapitalanleger-Tagung 2018

23.01.2018 08:30 | Zürich, Regensdorf
ZfU International Business School
zu allen Events

Indizes Schweiz

In Zusammenarbeit mit  morningstar.ch

Märkte


Die Marktkurse werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.

Premium Partner

Fidelity
MainFirst
Morningstar
Nordea
Oddo Meriten
RobecoSAM
Rothschild
Swiss Life AM

Partner

Aberdeen Asset Management
Allfunds
Allianz
Bantleon
BNY Mellon
Communicators
Degroof Petercam
FIRST INDEPENDENT FUND SERVICES AG
Fisch
GAM
GL Asset Management
Helvetic Trust
Immofonds AG für Fondsverwaltung
Invesco
Investec
JO Hambro
JP Morgan
LGT
LimmatWealth
Mercer Investments
Morgan Stanley
Natixis
Old Mutual Global Investors
Primecoach
ResponsAbility
Robeco
Sauren
Schroders
Schwyzer Kantonalbank
SimCorp, financial software solutions
Source ETF
Standard Life Investments
Swiss Fund Data
swisspartners
SYZ
T.Rowe Price
UBS
Vontobel
WisdomTree
Zürcher Kantonalbank ZKB