Interview04.01.2018
"Wir bleiben vorsichtig optimistisch"

Scott Berg, Portfolio Manager des T. Rowe Price Global Equity Funds

Obschon die Aktienhausse mittlerweile einen gewissen Reifegrad erreicht hat, gibt es immer noch genügend Gründe, zuversichtlich zu bleiben, wie Scott Berg, Portfolio Manager des T. Rowe Price Global Equity Funds, im Gespräch mit Fondstrends meint.

Was hat vielen Aktienmärkten 2017 zu Höchstständen verholfen – und sind diese gerechtfertigt?

Scott Berg: Das Ausmass der globalen Finanzkrise ist mitverantwortlich dafür, dass ausgehend von sehr niedrigen Bewertungen hohe Renditen eingefahren werden konnten. Auch die umfassenden jahrelangen geldpolitischen Massnahmen als Antwort auf die globale Finanzkrise haben den Auftrieb an den Aktienmärkten nachhaltig angeheizt.

Zuletzt verlängerte sich der Höhenflug aufgrund weniger dramatischer Faktoren wie Stabilität und geringer Verbesserungen. Das globale Wachstum war zwar bescheiden, verzeichnete aber einen Aufwärtstrend. Die politischen Entwicklungen waren abgesehen von Nordkorea weniger extrem, als Worst-Case-Szenarien befürchten liessen. Am wichtigsten ist jedoch, dass die zuvor schwachen Unternehmensgewinne auf breiter Basis nach oben tendierten. Dies untermauert aus fundamentaler Sicht die steigenden Anlegererwartungen. Hinzu kommt, dass viele Alternativen zu Aktien teuer sind. Deshalb erscheinen Aktien sowohl in fundamentaler als auch in relativer Hinsicht attraktiv.

Sie sehen also derzeit keine Bewertungsblase bei Aktien?

Auch wenn diese Hausse eine gewisse Reife erreicht haben mag, sind die meisten Aktien noch angemessen bewertet. Zumindest wenn man wie wir der Ansicht ist, dass wir uns in einem stabilen oder sich verbessernden Wachstumsumfeld befinden. Anleger sind in einem solchen Umfeld durchaus bereit, für Aktien einen Aufschlag gegenüber den langfristigen Durchschnittswerten zu zahlen.

Werden steigende Zinsen das Ende der Hausse herbeiführen?

In mancher Hinsicht könnte eine deutliche geldpolitische Straffung in Form einer spürbaren Zinserhöhung tatsächlich eine Herausforderung für die Weltwirtschaft und die globalen Aktienmärkte darstellen. Die Verschuldung ist in vielen Segmenten der Weltwirtschaft kontinuierlich gestiegen, und es ist unwahrscheinlich, dass alle Inhaber von Schuldpapieren für eine deutliche Straffung der Geldpolitik bereit sind.

Während jedoch viele Experten in der späten Phase des Zyklus umdenken und sich für einen Zinserhöhungszyklus positionieren und Pessimisten bereits von einer "Kreditkrise II" sprechen, scheinen die Inflationstrends, die Ende 2016 und Anfang 2017 verzeichnet wurden, ins Stocken geraten zu sein. Das ist ein positives Signal für Optimisten, denn eine aggressive Straffung der monetären Bedingungen könnte ausbleiben.

Das Umfeld erscheint komplizierter denn je. Wie gehen Sie das in Ihrer Strategie an?

Wir streben in dieser komplexen Situation ein ausgewogenes Portfolio an. Auf regionaler Ebene erwarten wir, dass US-Unternehmen ihre positiven Trends beim Gewinnwachstum fortsetzen werden. In Europa dürfte sich das Wirtschaftswachstum dank robustem Konsum privater Haushalte, besserem Geschäftsklima und stärkerem Welthandel allmählich verbessern.

Wir verfügen über ein hohes Engagement in Schwellenländern, wobei unser Schwerpunkt auf China, Indien, Indonesien, den Philippinen und Peru liegt. Diese Länder weisen getragen vom Binnenkonsum starke langfristige Wachstumsaussichten auf. Sie profitieren zudem von einer günstigen demografischen Entwicklung, die in einer Welt des niedrigen bis moderaten Wachstums eben jenes ankurbeln kann. Dadurch könnten sie auf lange Sicht einen wirtschaftlichen Vorteil erlangen und die Unternehmen hohe Gewinne einfahren, was die Aktienmärkte unseres Erachtens noch nicht eingepreist haben.

Es sei jedoch daran erinnert, dass wir nicht nach Regionen oder Ländern investieren. Vielmehr betrachten wir die Märkte aus einer Bottom-up-Perspektive, und unsere Positionen bestimmen sich in erster Linie durch fundamentale, titelspezifische Einschätzungen. So setzen wir weiterhin auf jene Unternehmen, die von den heutigen Veränderungen profitieren und mit bahnbrechenden Innovationen ihren Konkurrenten Marktanteile abnehmen.

Welche Titel werden von den Veränderungen direkt profitieren?

Eines dieser Unternehmen ist Amazon, das vom Wachstum im Online-Handel und steigenden Umsätzen durch Amazon Web Services im Cloud Computing enorm profitiert hat. Das Online-Reiseunternehmen Priceline ist auch ein grossartiges Beispiel dafür, wie sich ein Unternehmen verändern und entwickeln kann. Gegenwärtig expandiert es rasch sowohl im amerikanischen Heimatmarkt als auch international. Der Elektrofahrzeugbauer Tesla wiederum hat grosse Innovationskraft bewiesen und sorgt für einen positiven tiefgreifenden Wandel in der Automobilbranche weltweit. Die langfristigen Auswirkungen im Markt für Elektrofahrzeuge, wo das Unternehmen über einen enormen technologischen Vorsprung verfügt und überlegene Produkte anbietet, werden unserer Meinung nach noch immer stark unterschätzt.

In den Schwellenländern sind die Alibaba Group, einer der grössten Akteure im E-Commerce in China, Tencent, der Betreiber der dominierenden Social-Media-Plattform im Reich der Mitte, und MercadoLibre mit einer der grössten Online-Handelsplattformen Lateinamerikas weitere gute Beispiele für Unternehmen, die von Veränderungen und Umwälzungen profitieren.

Praktischerweise eignen sich jene Segmente, die von Veränderungen und Umwälzungen gekennzeichnet sind – insbesondere zyklische Konsumgüter und Technologie – gut für ein aktives Management, da die Vorteile von Gewinnern gegenüber Verlierern deutlich ausgeprägter sind als in Marktsegmenten mit weniger dramatischen Veränderungen wie beispielsweise Basiskonsumgüter, Versorger und Telekommunikation.

Wie sollten Anleger jetzt positioniert sein?

Obwohl die Aktienmärkte wieder an Fahrt gewonnen haben, herrscht immer noch Unsicherheit. Dies ist zwar verständlich, aber wir bleiben optimistisch, dass es genügend Faktoren gibt, um die derzeitigen Marktniveaus zu unterstützen und weiter zu beflügeln, auch wenn wir es mit einer neuen und daher unsicheren Phase des Aktienzyklus zu tun haben. Ausserdem gilt es anzuerkennen, dass es trotz der Bedenken, die globale Wirtschaft habe in einem Umfeld der "neuen Normalität" ihren Höhepunkt erreicht, zu vielen Veränderungen, Innovationen und Verbesserungen kommen konnte.

Zwischen Bewertungsextremen orientieren sich die Märkte eher mehr an Daten, etwa dahingehend, ob sich die Wirtschaftsaktivität beschleunigt oder abkühlt und wie Unternehmen von den Trends auf Ebene der Gewinne betroffen sind. In diesen Bereichen deuten die Daten auf ein relativ günstiges Umfeld für eine mittelfristige Verbesserung der Fundamentaldaten hin.

Aufgrund der langfristigen Veränderungen in der Welt wird die Inflation wahrscheinlich niedrig bleiben und die Zinsen dürften nicht so hoch steigen, wie es Wirtschaftshistoriker und Lehrbücher für diese späte Phase annehmen würden. Das Wirtschaftswachstum dürfte ebenfalls niedriger bleiben, was mir als "Growth-Manager" allerdings entgegenkommt.

Die entscheidende Frage lautet: Werden Wachstum, Inflation oder Zinsen in den USA oder der US-Dollar wieder steigen? Derzeit können wir hierfür keine Gründe ausmachen, und wir sehen uns in den Schwellenländern und den Wachstumsbereichen des Marktes gut positioniert. Natürlich bestehen geopolitische Gefahren, doch ich kann genau wie jeder andere eine Krise nur schwer vorhersagen. Wir halten dennoch immer nach potenziellen Störungen Ausschau. Dabei stützen wir uns auf unser umfassendes Research, wobei vor allem unsere für Anleihen zuständigen Kollegen ziemlich gut darin sind, mögliche Bedrohungen zu erkennen.

Haben Sie eine abschliessende Botschaft für Anleger?

Wir sehen uns zwar nach wie vor vielen Schwierigkeiten ausgesetzt, doch wir bleiben vorsichtig optimistisch, dass dem alternden Bullen keineswegs so bald die Luft ausgehen wird. Langsames Wirtschaftswachstum ist mittlerweile die neue Normalität, aber es ist immer noch Wachstum. Sehr ermutigend sind die weiterhin soliden bis starken Beschäftigungsdaten weltweit.

In der nächsten Phase des Aktienzyklus wird letztlich das Gewinnwachstum entscheidend sein, denn mit den Bewertungen sind auch die Erwartungen gestiegen. Dies könnte zu einer gewissen kurzfristigen Volatilität führen, was aber nicht mit dem Ende der aktuellen Hausse verwechselt werden sollte. Durch die Unwägbarkeiten des Zyklus sollten sich Gelegenheiten ergeben, das Portfolio bei Kursschwächen aufzustocken, bevor die Hausse dann tatsächlich ein Ende finden wird.

Das fundamentale Umfeld ist also solide und bietet globalen Aktien das Potenzial, ihre Kurse zu halten oder weitere – wenn auch bescheidenere – Zugewinne zu erzielen. Wir suchen weiterhin aktiv nach nachhaltigen Unternehmen, die unseres Erachtens die besten Chancen für Wachstum und höhere Renditen bieten. Das ist der beste Weg, um potenzielle Renditen für unsere Kunden zu erzielen.


Autor: elt

Weitere Meldungen

Weitere Meldungen über T. Rowe Price

US-Zwischenwahlen: Fundamentaldaten sind wichtiger als Politik

14.11.2018 - Nach den US-Zwischenwahlen mahnt T. Rowe Price, Investitionsentscheidungen nicht auf der Grundlage von Wahlergebnissen zu treffen. Fundamentaldaten wie Zinsen, Handelspolitik, Ölpreise und Unternehmensgewinne seien wichtiger als die politischen Auswirkungen der US-Zwischenwahlen.  Mehr...

"Gender Diversity" - Erfolgsfaktor für Unternehmen und Investoren

13.11.2018 - Die Gleichstellung der Geschlechter ist ein Thema, das weltweit Wellen schlägt – und eines, mit dem Anleger attraktive Renditen erwirtschaften können. Die RobecoSAM Global Gender Equality Impact Equities Strategie bietet Anlegern ein konzentriertes Portfolio globaler Unternehmen, die sich in vorbildlicher Weise für die Förderung der Gleichstellung der Geschlechter und der Geschlechterdiversität einsetzen.  Mehr...

Was bedeuten die anhaltenden Zinsunterschiede für die Anleihemärkte?

08.11.2018 - Jenna Barnard, Co-Head of Strategic Fixed Income bei Janus Henderson, erklärt im Video, warum die beharrliche Zinsdivergenz auch weiterhin im Zentrum der Überlegungen des Teams steht.  Mehr...

Wie viele Schwellenländeranleihen sollten Sie haben? Eine Anlegersicht

06.11.2018 - Häufig fragen uns Anleger, wie hoch das optimale Engagement in Schwellenländeranleihen sein sollte? Wie sollte man das Risiko von Lokalwährungen handhaben und wie lautet der beste Anlageansatz?  Mehr...

Fidelity: Drei Jahre, drei gute Gründe

29.10.2018 - Vor drei Jahren entstand eine neue, dynamische Fondslösung. Bei Fidelity begann am 29. September 2015 eine neue Etappe für Schwellenländeranleihen-Fonds.  Mehr...

Gold und Mining bleiben wettbewerbsfähig

25.10.2018 - Die Eskalation des Handelskonflikts sorgt weiter für Unruhe auf den internationalen Märkten. China als wichtigstes Ziel der amerikanischen Attacken schlägt jedes Mal zurück und versucht gleichzeitig, seine Wettbewerbsfähigkeit weltweit zu erhöhen.  Mehr...

Chancen von Absolute Return: Themenfragen

19.10.2018 - Dan Siluk, Co-Manager des Janus Henderson Absolute Return Income Fund, widmet sich einer Reihe von Themen an den Anleihemärkten, darunter Fragen zu Australien, BBB-Anleihen und Kurvenpositionierung.  Mehr...

Gewinner und Verlierer im Disruptionspoker

10.10.2018 - Jenna Barnard, Co-Head of Strategic Fixed Income bei Janus Henderson, erläutert, welche Folgen es hat, wenn ein geografisch ungleich verteilter Technologiesektor mit einem weltweit divergierenden Wachstums- und Zinsausblick zusammenfällt.  Mehr...

Portfolio-Optimierung durch nachhaltiges Investieren

09.10.2018 - Die Integration von ESG-Komponenten in die Unternehmensanalyse ist aufwendig, aber lohnend – sowohl im Hinblick auf die Verbesserung der Portfolioqualität als auch auf eine Reduzierung von Risiken. Transparenz über Nachhaltigkeitsaspekte im Portfolio schafft ein innovatives Reporting.  Mehr...

Wer profitiert von der Beschleunigung des technologischen Fortschritts?

03.10.2018 - Das Mooresche Gesetz behält seine Gültigkeit; die Produktionskosten senken sich fortlaufend. Frank Schwarz, Fondsmanager bei MainFirst, illustriert seine Zukunftsvision und erläutert, auf welche Unternehmen er hierbei setzen wird.  Mehr...

Wie Infrastruktur die Umsetzung von Megatrends unterstützt

02.10.2018 - Fortschreitende Urbanisierung und Digitalisierung machen Infrastrukturinvestitionen unverzichtbar. Eine erfolgreiche Umsetzung dieser Megatrends benötigt die Zusammenarbeit zwischen privatem und öffentlichem Sektor.  Mehr...

RobecoSAM Smart Mobility: Elektrisierende Anlagechancen

02.10.2018 - Die RobecoSAM Smart Mobility Strategie investiert entlang der gesamten Wertschöpfungskette der E-Mobilität. Damit ist die Strategie optimal positioniert, um von den Wachstumsthemen zu profitieren.  Mehr...

Am Wachstum Chinas partizipieren

01.10.2018 - Die chinesische Führung setzte sich sehr ehrgeizige Ziele. Die dazu nötige Umstrukturierung der Wirtschaft führt zu interessanten Anlagechancen.  Mehr...

Der Immobilienzyklus ist reif – wer ernten will, muss Qualität säen

26.09.2018 - Der Schweizer Markt für Anlageimmobilien wächst seit Jahren stark. Mit den abnehmenden Wertsteigerungen treten Ertragsfaktoren in den Vordergrund, die in Vergessenheit geraten sind: tiefe Leerstände und stabile Mieterträge.  Mehr...

Kreditmärkte am Scheideweg. Sollten wir besorgt sein?

25.09.2018 - Jim Cielinski, Global Head of Fixed Income bei Janus Henderson Investors, beleuchtet drei Schlüsselfaktoren, die Aufschluss über die Richtung an den Kreditmärkten geben könnten.  Mehr...

Eine echte Alternative für die Core-Aktienallokation

13.09.2018 - Wie kann der Multi-Faktor-Ansatz das breiteste Faktor-Exposure gewährleisten?  Mehr...

Eine Lösung zur Anlage von Barmitteln

06.09.2018 - Viele Investoren wissen nicht, wohin sie sich wenden sollen. Sie haben Angst, Marktrisiken einzugehen, sehen aber, dass ihre Ersparnisse durch einen Anstieg der Inflation untergraben werden. Bei Nordea haben wir eine Lösung – die Nordea Low Duration Covered Bond Strategy.  Mehr...

"Silver Economy": Demographie als Anlagethematik

06.09.2018 - Senioren verfügen über eine immer höhere Lebenserwartung und steigende Kaufkraft. Nathalie Bourdoncle, Fondsmanagerin des MM Senior Plus-Fonds von Rothschild AM, spricht über das atypische Anlageuniversum der "Silver Economy".  Mehr...

UBS Fondcenter – flexible Plattform für Branche und Kundenberater

03.09.2018 - Die sich im Umbruch befindende Fonds- und Asset-Management-Industrie muss strengere Compliance-Vorgaben erfüllen. Für den bestmöglichen Kundenservice integriert UBS Fondcenter deshalb gezielt innovative Lösungen.  Mehr...

Warum der "Lego"-Ansatz so effizient ist

16.08.2018 - Mit welchem Ansatz lassen sich faktorbasierte Anlagen am besten ausschöpfen?  Mehr...

Umfrage

Kommt es an den Märkten nach dem Einbruch im Oktober zu einer Jahresend-Rally?

 

Fonds/ETF-Statistiken


Events

Lantern Fund Forum

19.11.2018 09:00 | Lugano
FinLantern

13. Swiss Fund Day

22.11.2018 13:00 | Zürich
SFAMA

Sustainable Investments Day

22.11.2018 13:15 | Zug
Hochschule Luzern - Wirtschaft

Friends of Funds: Alpha-Generierung im volatilen Marktumfeld

27.11.2018 18:30 | Zürich
Friends of Funds

Accepting responsibility and investing sustainably

30.11.2018 00:00 | Vaduz
Liechtensteinischer Bankenverband
zu allen Events
Abonnieren Sie den wöchentlichen Fondstrends-Newsletter



Indizes Schweiz

In Zusammenarbeit mit  morningstar.ch

Märkte


Die Marktkurse werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.


Premium Partner

Fidelity
MainFirst
Morningstar
Neuberger Berman
Nordea
Oddo BHF
RobecoSAM
Rothschild
Swiss Life AM
UBS

Partner

Aberdeen Standard Investments
Allianz
Assetmax
Bantleon
BNY Mellon
Communicators
Degroof Petercam
Edmond de Rothschild
FIRST INDEPENDENT FUND SERVICES AG
Fisch
Franklin Templeton
GAM
Helvetic Trust
Immofonds AG für Fondsverwaltung
Invesco
Investec
Janus Henderson Investors
JP Morgan
La Française
Legg Mason Global AM
LGT
LimmatWealth
Mercer Investments
Merian Global Investors
Natixis
Primecoach
ResponsAbility
Sauren
Schroders
Schwyzer Kantonalbank
SimCorp, financial software solutions
Swiss Fund Data
swisspartners
SYZ
T. Rowe Price
Vontobel
WisdomTree
Zürcher Kantonalbank ZKB