im Fokus06.11.2018
Wie viele Schwellenländeranleihen sollten Sie haben? Eine Anlegersicht

Häufig fragen uns Anleger, wie hoch das optimale Engagement in Schwellenländeranleihen sein sollte? Wie sollte man das Risiko von Lokalwährungen handhaben und wie lautet der beste Anlageansatz?

In diesem Jahr erlebten die Schwellenländer einige Belastungen, und die Performance war in vielen Ländern sowohl im festverzinslichen Bereich als auch an den Aktienmärkten schwierig. Die Kapitalströme erwiesen sich jedoch als recht robust, da strategisch orientierte institutionelle Anleger weiterhin in Schwellenländeranleihen investierten. Dies trug dazu bei, zeitweilige Abflüsse von Kleinanlegern orientierten Anleihenfonds auszugleichen. Dass sich Schwellenländeranlagen so hartnäckig halten, könnte andeuten, dass die Anleger der Volatilität dieses Marktes positiver gegenüberstehen und einen langfristigen Anlageansatz verfolgen. So fragen viele Kunden in der Tat, ob der in diesem Jahr erlebte Ausverkauf als eine Kaufgelegenheit betrachtet werden sollte.

Unseres Erachtens können Schwellenländeranleihen in globalen Anleihenportfolios gut zur Diversifikation beitragen und die Renditen steigern. Häufig fragen uns Anleger jedoch, welche Allokation sich für die Anlageklasse empfiehlt. Wie hoch ist insbesondere das optimale Engagement in Schwellenländeranleihen, wie sollte man das Risiko von Lokalwährungen handhaben und wie lautet der beste Anlageansatz für Schwellenländeranleihen? 

Schwellenländeranleihen weisen zahlreiche Risiko- und Renditefaktoren auf und bergen für Anleger daher viele Anlagedimensionen, wie beispielsweise nach Land, Währung, Fälligkeit/Laufzeit, Anleihensektor und –qualität. Bei der Erstellung von beta- und alphaorientierten Portfolios und vor allem bei der Nutzung unsystematischer, spezifischer Risiken bieten sich daher ergiebige Möglichkeiten. In diesem Artikel teilen wir unsere Einschätzung aus der Perspektive eines Schweizer Franken Anlegers mit.

Anlageansatz auswählen
Anleger, die Schwellenländeranleihen in Erwägung ziehen, müssen zuerst die Zielsetzung ihres Portfolios berücksichtigen. Sollte ein relativer bzw. absoluter Renditeansatz verfolgt werden oder zählt die Gesamtrendite? In der Regel verfolgen Fonds eine oder mehrere der folgenden Anlagestrategien: 

Relative Rendite/Einzelstrategie
Diese Fonds konzentrieren sich auf eine Zielperformance im Vergleich zu einer gewählten Benchmark. Die Benchmark ist typischerweise ein traditioneller Index für Schwellenländeranleihen, wie beispielsweise die JPM-Indizes in Hart- oder Lokalwährung. 

Absolute Rendite/Absicherung gegen Verluste
Diese Fondsoption konzentriert sich auf reines Alpha in markt-/betaneutraler Weise. Oft wird versucht, den richtigen Zeitpunkt am Markt zu erwischen, indem Schwellenländeranleihen nach einem Kursrückgang gekauft und nach einer Kurserholung verkauft werden.

Gesamtrendite/uneingeschränkt
Diese Anlagestrategie ist nicht an eine Benchmark gebunden, weist jedoch ein eindeutig definiertes Risikobudget auf. Sie kombiniert sowohl Betaquellen aus der aktiven Vermögensallokation über die verfügbaren Subsektoren der Schwellenländeranleihen als auch eine Alpha-Erwirtschaftung durch die Auswahl einzelner Länder/Währungen. 

Für Anleger, die granulare Bausteine benötigen, denen enge Budgets zugewiesen und die in einem breiteren Portfolio verwendet werden können, sind Ansätze mit einer Einzelstrategie möglicherweise am geeignetsten. Bei solchen Strategien sind Anleger jedoch in der Regel den Ausrichtungen und der Ineffizienz von Benchmarks mit einer Gewichtung nach Marktkapitalisierung ausgesetzt. Anleger, die ein weniger volatiles defensives Portfolio anstreben, sind unter Umständen mit der absoluten Rendite am besten bedient. Sie setzt jedoch ein hohes Mass an Marktneutralität (oder ein ausserordentliches Market-Timing) voraus. Hierdurch wird die Risikoprämie entfernt, wegen der sich die Anleger überhaupt erst für Schwellenländeranleihen interessieren. 

Unsere bevorzugte Anlagestrategie ist der Gesamtrenditeansatz. Er bietet gegenüber einer Einzelstrategie für Schwellenländeranleihen potenziell bessere risikobereinigte Renditen, indem kontrollierte Risiken innerhalb eines gut definierten Budgets eingegangen werden. Gleichzeitig ist er flexibel genug, um das Alpha durch eine Nutzung aller Chancen von Schwellenländeranleihen zu maximieren. Durch die Flexibilität eines Gesamtrenditeansatzes können Abwärtsrisiken verringert werden. Man muss sich jedoch bewusst sein, dass diese Strategien während des gesamten Anlagezyklus beständig das Beta der Schwellenländeranleihen widerspiegeln werden. 

Die folgende Tabelle kann Anleger bei der Auswahl eines geeigneten Anlageansatzes unterstützen. 

Vergleich der Anlageansätze für Schwellenländeranleihen


Diversifizierung durch eine leistungsfähige Ergänzung traditioneller Anleihenportfolios
Der wichtigste Vorteil von Schwellenländeranleihen besteht für Anleger darin, dass sie einem Portfolio diversifizierte Risikoquellen hinzufügen. Wie auch bei sonstigen festverzinslichen Instrumenten werden die Renditen von Schwellenländeranleihen durch die Renditen globaler Unternehmens- und Staatsanleihen beeinflusst. Wir schätzen, dass rund 60% der Renditen von Schwellenländeranleihen eine gewisse Verbindung und daher eine Empfindlichkeit gegenüber der Entwicklung von Renditen internationaler Unternehmens- und Staatsanleihen aufweisen. Die verbleibenden 40% der Renditen von Schwellenländeranleihen ergeben sich aus spezifischen Risiken. Diese Risikokategorie kann nicht durch die Ausschläge globaler Unternehmens- oder Staatsanleihen bzw. durch gesamtwirtschaftliche Entwicklungen erklärt werden, wodurch sich für breitere festverzinsliche Portfolios eine starke Diversifikation ergibt. Spezifische Risiken der Schwellenländer ergeben sich aus den vielfältigen Konjunkturzyklen und Kreditrisikoprofilen der unterschiedlichen Länder sowie aus Währungsrisiken und einzelnen Faktoren für die Entwicklung von Unternehmensanleihen infolge unternehmensspezifischer Entwicklungen. Ein Unternehmen kann beispielsweise spezifische Risiken aufweisen, falls seine Fertigungsstrasse beschädigt ist und dadurch weniger ausgeliefert werden kann. Finanziell kann sich dies auf das unternehmensspezifische Vermögen auswirken, jedoch nicht unbedingt auf den gesamten Markt. Falls in ähnlicher Weise ein bestimmtes Land eine Vereinbarung mit dem IWF zur Sicherstellung der Staatsfinanzierung abschliesst, kann dies zu einer starken kurzfristigen Anleihenentwicklung führen, da die Anleger daraufhin die Fähigkeit der Regierung, zukünftige Anleihenzahlungen zu leisten, zuversichtlicher einschätzen.

Source: Fidelity International and Bloomberg, August 2018, based off monthly historic data from July 2004 to July 2018, combines backtested strategic allocation performance of the Fidelity Emerging Market Total Return Debt strategy and live fund performance (gross of fees, from October 2015). Backtested asset allocation comprises of a dynamic blend of the following JPMorgan indices: GBI-EM GD: Global Bond Index – Emerging Markets Global Diversified (Local Currency). CEMBI BD: Corporate Emerging Market Bond Index – Broad Diversified (USD Corporates). EMBIG: Emerging Market Bond Index Global (USD Sovereigns). Indices used for regressors: Bloomberg Barclays Global Aggregate Credit Hedged USD, Bloomberg Barclays Global Aggregate Treasuries Hedged USD and ICE LIBOR USD 1M. Credit regressor calculated as difference in returns between credit and treasuries. Government regressor calculated as excess return of treasuries to cash. Analysis conducted using USD returns


Absicherungswährung aus Sicht eines Schweizer-Franken-Anlegers

Ein wichtiger Faktor für jede Anlage in Schwellenländeranleihen ist das Management von Währungsrisiken, insbesondere bei Anleihen in Lokalwährungen. 

Bei einer reinen Anlage in Hartwährungen könnte es vorteilhaft sein, ein offenes Währungsrisiko aufzuweisen. Wir schätzen, dass das optimale offene Währungsengagement eines Schweizer-Franken-Anlegers bei auf US-Dollar lautenden Staats- und Unternehmensanleihen der Schwellenländer 20% bis 30% beträgt. Während sich die Spreads in den Schwellenländern ausweiten, kann dies mit einem stärkeren US-Dollar einhergehen. Dies bedeutet, dass ein offenes Währungsengagement in der Vergangenheit Ausverkäufe der Schwellenländer abgefedert hat. Zusätzlich zur Verbesserung der Risikoeffizienz verringert dieser Ansatz das Engagement eines Anlegers auf Cross-Currency-Basis zwischen USD und CHF, das eine vollständige Absicherung von Portfolios auf CHF in der Vergangenheit verteuerte. 

Bei ausschliesslichen Anlagen in Schwellenländeranleihen in Lokalwährungen würde eine vollständige Absicherung des Engagements in den Schwellenländerwährungen eine erwartete Renditequelle (der hohe Zinsvorteil und eine potenzielle Währungsaufwertung der lokalen Märkte) entfernen. Daher untersucht unsere Analyse eine Absicherung auf Portfolioebene von der Referenzwährung USD des Portfolios. Eine vollständige USD/CHF-Absicherung (letztendlich eine USD-Short-Position) würde jedoch in einem Lokalwährungsportfolio beträchtliche zusätzliche Risiken verursachen. Zur Kontrolle der Volatilität wäre eine moderate Absicherung von 30% optimal. 

Bei einem Gesamtrenditeportfolio (oder einem Portfolio, das unterschiedliche Kategorien von Schwellenländeranleihen entsprechend der obigen Beschreibung mischt) gehen wir davon aus, dass die optimale Absicherung für den USD/CHF-Kreuzkurs 50% beträgt, im Einklang mit einem Hartwährungs-Referenzengagement von 50%.

Historic volatility under different hedging strategies

Anmerkung: Eine Absicherung von 70%, 50% bzw. 30% wird für eine USD/CHF-Absicherung bei Portfolios in Hartwährung, Portfolios mit einer Gesamtrenditestrategie und Portfolios in Lokalwährungen somit als optimal betrachtet.
Source: Fidelity International and Bloomberg, August 2018, based off monthly historic data from January 2007 to July 2018, combines backtested strategic allocation performance of the Fidelity Emerging Market Total Return Debt strategy and live fund performance (gross of fees, from October 2015). Backtested asset allocation comprises of a dynamic blend of the following JPMorgan indices: GBI-EM GD: Global Bond Index – Emerging Markets Global Diversified (Local Currency). CEMBI BD: Corporate Emerging Market Bond Index – Broad Diversified (USD Corporates). EMBIG: Emerging Market Bond Index Global (USD Sovereigns). The impact of hedging or translating from USD to CHF has been calculated from index returns provided by ICE BofAML for US corporates (C0A0)


Allokation in Schwellenländeranleihen von 10% bis 20% für Schweizer-Franken-Anleger ist der «ideal Wert»

Die nächste Frage lautet, wie viel der Gesamtsumme eines Anlageportfolios ein Schweizer-Franken-Anleger Schwellenländeranleihen zuordnen sollte. Unter der Annahme, dass der Anleger einen Gesamtrenditeansatz gewählt hat, legen unsere Analysen nahe, dass sich die erwartete Rendite unter Berücksichtigung der zusätzlichen Risiken bei einer Allokation zwischen 10% bis 20% am stärksten verbessert. 

Für diese Berechnung schätzten wir das Risiko, die Korrelation und die Rendite aus Sicht eines Schweizer-Franken-Anlegers auf Basis historischer Daten. 

Um die vorgeschlagene Allokation in Schwellenländeranleihen zu berechnen, verglichen wir die historische Rendite und Volatilität einer Schweizer Benchmark mit den erwarteten Renditen aus Schwellenländeranleihen in Hart- und Lokalwährungen. Bei den Renditen von Schwellenländeranleihen in Hartwährung setzten wir die gegenwärtig am Markt verfügbaren Renditen an und nahmen eine Korrektur für Zahlungsausfälle vor. Um die Renditen von Schwellenländeranleihen in Lokalwährungen zu prognostizieren, schätzten wir die Lokalwährungsrenditen auf ähnliche Weise wie bei den Hartwährungsanleihen. Angesichts einer zusätzlichen Währungskomponente bei Lokalwährungsanlagen schätzten wir aber auch die erwartete langfristige Entwicklung von Schwellenländerwährungen. 

Unsere Berechnungen zeigen, dass eine Allokation von 10% eine beträchtliche Verbesserung des Sharpe Ratios im Portfolio von 0,13 auf 0,20 ergibt, während die Portfoliovolatilität nur moderat von 2,5% auf 2,6% steigt. Allokationen bis zu 20% bieten weiterhin eine verbesserte Portfolioeffizienz. Letztendlich hängt die optimale Allokation aber vom Risikobudget des Anlegers auf Portfolioebene ab.

10% EMD allocation offers substantial improvement in the Sharp Ratio

Source: Fidelity International, September 2018. Expected Sharpe ratio uses Fidelity’s 5-year capital markets assumptions and considers a benchmark allocation of 50% ICE BofAML G7 Government Index (CHF-hedged) and 50% Swiss Bond Index (SBI) Foreign AAA-BBB combined with an EMD total return reference allocation of the following JPMorgan indices: 50% GBI-EM GD: Global Bond Index – Emerging Markets Global Diversified (Local Currency). 25% CEMBI BD: Corporate Emerging Market Bond Index – Broad Diversified (USD Corporates). 25% EMBIG: Emerging Market Bond Index Global (USD Sovereigns). This analysis is before any allowance for alpha or fees. Assumes 50% hedging of USD/CHF cross for EMD TR allocation. Volatilities have been based on historic index volatility from January 2007 to July 2018.


Gesamtrenditelösungen bieten das beste risikobereinigte Renditepotenzial

Eine Allokation in Schwellenländeranleihen bleibt für viele Anleger eine Herausforderung. Die Einschätzung der unterschiedlichen Portfolioziele ist ein wichtiger erster Schritt, um eine Allokation zu entscheiden. Anleger sollten aber über Einzelstrategien hinausblicken, weil sie dadurch den Risiken einer Benchmark-Ausrichtung ausgesetzt sein können. 

Ein Gesamtrenditeansatz oder eine gemischte Lösung für Schwellenländeranleihen kann ein Anleihenportfolio um zusätzliche Renditeimpulse ergänzen. Bei der Festlegung der Grösse einer Position deutet unsere Analyse an, dass eine Allokation zwischen 10% bis 20% optimal ist. 

Ebenfalls bedeutend ist die Währungsabsicherung, die jedoch von der Art des Portfolios abhängt. Insgesamt bietet unseres Erachtens eine Gesamtrenditelösung das optimale risikobereinigte Renditepotenzial und eignet sich am besten, um die Risikoprämie von Schwellenländeranleihen zu nutzen. Die am Markt zu beobachtenden Kapitalflüsse deuten auch an, dass Anleger zunehmend an gemischten Hart- und Lokalwährungsstrategien, einschliesslich Gesamtrenditelösungen, interessiert sind. Eine Allokation zwischen den Subanlageklassen innerhalb der Schwellenländeranleihen ist schwierig, da die Performanceabweichung zwischen Hart- und Lokalwährungsanleihen sowie Staats- und Unternehmensanleihen hoch sein kann. Anleger streben zunehmend eine Auslagerung dieser Allokationsentscheidung an und wählen flexiblere Strategien, um alle Möglichkeiten der Schwellenländeranleihen zu nutzen. 

Setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung, wenn Sie mehr über Anlagen in den Schwellenländern erfahren möchten. Unsere Experten freuen sich, Ihnen einen weiteren Einblick zu verschaffen und solide Anlagestrategien mit Ihnen zu diskutieren.

Lesen Sie mehr über Währungshedging und Kapitalverteilung auf der Webseite von Fidelity.


Nur für qualifizierte Anleger
Dieses Material ist nur für professionelle Anleger bestimmt und sollte von Privatanlegern nicht als Handlungsgrundlage verwendet werden. Auslandsinvestitionen werden von Wechselkursschwankungen beeinflusst. Anlagen in Schwellenländern können volatiler sein als solche in höher entwickelten Märkten. Der Kurs von Anleihen wird durch Zinssatzänderungen, Änderungen der Bonität von Anleiheemittenten und andere Faktoren wie Inflation und Marktdynamik beeinflusst. Im Allgemeinen wird der Kurs einer Anleihe fallen, wenn die Zinsen steigen. Das Ausfallrisiko gibt die Fähigkeit des Emittenten wieder, Zinszahlungen zu leisten und das Darlehen bei Fälligkeit zurückzuzahlen. Das Ausfallrisiko kann sich daher bei verschiedenen staatlichen Emittenten sowie verschiedenen Unternehmensemittenten unterscheiden. Anlagen in Unternehmensanleihen sind aufgrund der höheren Ausfallwahrscheinlichkeit im Allgemeinen weniger sicher als Anlagen in Staatsanleihen.

Fidelity veröffentlicht ausschliesslich produktbezogene Informationen und gibt keine an den persönlichen Verhältnissen des Kunden ausgerichtete Anlageempfehlungen, ausser wenn dies von einer entsprechend ermächtigten Firma in einer formellen Mitteilung mit dem Kunden verlangt wird. Die Unternehmensgruppe Fidelity International bildet eine weltweit aktive Organisation für Anlageverwaltung, die in bestimmten Ländern ausserhalb Nordamerikas Informationen über Produkte und Dienstleistungen bereitstellt. Diese Kommunikation richtet sich nicht an Personen innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika und darf nicht von ihnen als Handlungsgrundlage verwendet werden. Diese Kommunikation ist ausschliesslich an Personen gerichtet, die in Jurisdiktionen ansässig sind, in denen die betreffenden Fonds zum öffentlichen Vertrieb zugelassen sind oder in denen eine solche Zulassung nicht verlangt ist. Alle angegebenen Produkte und alle geäusserten Meinungen sind, falls keine anderen Quellen genannt werden, die von Fidelity International. Fidelity, Fidelity International, das Logo Fidelity International und das Symbol F sind eingetragene Warenzeichen von FIL Limited. Als Research Professionals gelten Mitarbeiter und Analysten. Wir empfehlen Ihnen Anlageentscheidungen nur auf Grund detaillierter Informationen zu fällen. Investitionen sollten auf Basis des aktuellen Verkaufsprospektes und der wesentlichen Anlegerinformationen getätigt werden. Diese Dokumente, die Statuten, sowie die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte sind kostenlos erhältlich bei den berechtigten Vertriebsstellen, beim europäischen Service-Center in Luxemburg, FIL (Luxembourg) S.A., 2a, rue Albert Borschette, BP 2174, L-1021 Luxemburg oder beim Vertreter und der Zahlstelle in der Schweiz : BNP Paribas Securities Services, Paris, succursale de Zurich, Selnaustrasse 16, CH-8002 Zürich. Fidelity Funds “FF” ist eine offenen Investmentgesellschaft (OGAW) luxemburgischen Rechts mit unterschiedlichen Anteilsklassen. Warenzeichen und Logos sowie das Copyright und sonstiges Eigentum sind und bleiben Eigentum des entsprechenden Unternehmens. Diese Information darf ohne vorherige Erlaubnis weder reproduziert noch verbreitet werden. 18CH1073


Autor: Fidelity

Weitere Meldungen

Globale ETP-Ströme von japanischen Aktien gepusht

16.11.2018 - ETPs konnten gemäss dem BlackRock Global ETP Landscape im Oktober auf 31 Milliarden USD Nettozuflüsse zurückblicken. Haupttreiber waren japanische und Schwellenländeraktien. Zuflüsse in ETPs auf US-Aktien gingen hingegen zurück.  Mehr...

SZKB erneut an der Spitze der Kantonalbanken

16.11.2018 - In der Retail-Banking-Studie 2018 konnte sich die SZKB zum vierten Mal in Folge als beste Kantonalbank auszeichnen. Alle Schweizer Banken wiesen aber bezüglich Sparpotenzial durch Digitalisierung und Frauenanteil an der Spitze noch Luft nach oben auf.  Mehr...

Swiss Life Immobilienfonds mit stabilen Erträgen

14.11.2018 - Im Vergleich zum Vorjahr steigerte der Fonds Swiss Life REF (CH) Swiss Properties seinen realisierten Gewinn um 1,9% auf CHF 14.2 Mio. Die Ausschüttung verblieb stabil. Eine Kapitalerhöhung ist für November/Dezember 2018 geplant.  Mehr...

Fondstrends-Umfrage: Wie entwickelt sich der Ölpreis bis Ende 2018?

14.11.2018 - Mehr als ein Drittel der Teilnehmer der Fondstrends-Umfrage zur Entwicklung des Ölpreises sind der Meinung, dass dieser bis Ende Jahr die 100-Dollar-Marke knacken könnte. Die Mehrheit erwartet eine Stagnation.  Mehr...

Schwyzer Kantonalbank setzt auf Allfunds-Fondsplattform

13.11.2018 - Die Schwyzer Kantonalbank hat Allfunds zu ihrem B2B-Fondsplattformpartner und damit zu ihrem Dienstleister für den Zugang zu Anlagefonds Dritter gewählt.  Mehr...

CFO-Umfrage: Konjunkturstimmung in der Schweizer Wirtschaft trübt sich ein

13.11.2018 - Die Konjunkturaussichten der Schweizer Chief Financial Officers sind laut der jüngsten CFO-Umfrage von Deloitte erstmals seit über drei Jahren rückläufig. Als Gründe geben die CFOs drohende internationale Spannungen und Respekt vor der Aufwertung des Schweizer Frankens an.  Mehr...

SIX FinTech Ventures tätigt erste Investitionen in die Zukunft

12.11.2018 - Der 50 Mio. Franken schwere Corporate-Venture-Fonds von SIX hat in seine ersten beiden Startups in der Gründungsphase investiert. Damit soll der Grundstein für die Förderung weiterer Innovationen gelegt werden.  Mehr...

Alibaba will Singles' Day auf 48 Stunden ausdehnen

09.11.2018 - Der im Westen eher unbekannte "Singles' Day" wird dieses Jahr durch Alibaba auf 48 Stunden verlängert. Schon in den vorherigen Jahren überboten die Konsumausgaben die Zahlen von "Black Friday" und "Cyber Monday" vereint.  Mehr...

Ausländische Vorsorgesysteme holen auf

08.11.2018 - Im weltweiten Vergleich der Vorsorgesysteme von Mercer wurde die Schweiz ähnlich bewertet wie im Vorjahr. Allerdings wird sie von Chile, Neuseeland und Kanada überholt. Eine Reform ist gemäss der Studie überfällig.  Mehr...

Swiss Life prämiert die besten Diplomarbeiten im Finanzbereich

08.11.2018 - Swiss Life AM in Partnerschaft mit der Hochschule Luzern und dem Medienpartner "Finanz und Wirtschaft" verlieh zum fünften Mal in Folge den Swiss Life Studienpreis für die besten Master- und Bachelorarbeiten im Finanzbereich.  Mehr...

Schweizer Banken ausgezeichnet bei Global Private Banking Awards

08.11.2018 - An den Global Private Banking Awards wurde LGT erstmals als "Best Private Bank for Alternatives" und zum dritten Mal zur "Best Private Bank for Growth Strategy" ausgezeichnet. Banque SYZ gewann zum fünften Mal "Best Private Banking Boutique".  Mehr...

Der UBS droht eine Klage der US-Justiz wegen fauler Hypothekengeschäfte

08.11.2018 - Die UBS rechnet mit einer Klage durch das US-Justizministerium wegen angeblich fauler Hypothekengeschäfte vor der US-Immobilienkrise. Die Grossbank hat angekündigt, die Klage anzufechten.  Mehr...

Schweizer Pensionskassen wachsen unterdurchschnittlich

07.11.2018 - Ähnlich wie bei den Asset Managern verzeichneten auch die grössten Pensionsfonds der Welt 2017 ein starkes Wachstum. Die Vermögen der Top 300 nahmen um gut 15% auf 18,1 Bio. US-Dollar zu. Auch hier zeigt sich ein Trend zur Grösse.  Mehr...

Internationaler Kryptowährungs-Broker erhält Schweizer Zulassung

07.11.2018 - BCB Group hat die Bewilligung als regulierter Finanzintermediär für ihre Kryptowährungs-Brokerage in der Schweiz erhalten.  Mehr...

MainFirst Bank fusioniert mit Stifel Europe

07.11.2018 - Stifel Europe, eine führende mittelständische Full-Service-Investmentbank mit Sitz in London, übernimmt die MainFirst Bank. Die Übernahme wirkt sich nicht auf MainFirst Asset Management aus.  Mehr...

Banque Heritage und Sallfort Privatbank fusionieren

06.11.2018 - Die Genfer Banque Heritage und die Basler Sallfort Privatbank gehen zusammen. Das neue Unternehmen heisst Banque Heritage.  Mehr...

Zunehmendes Vertrauen in faktorbasierte Investmentansätze

06.11.2018 - Mit dem wachsenden Verständnis faktorbasierter Ansätze und der zunehmenden Kompetenz der Investoren werden die Hürden für ein Engagement in Faktorstrategien abgebaut, wie aus der neusten Global Factor Investing Studie von Invesco hervorgeht.  Mehr...

Schweizer Asset Manager verlieren Marktanteile im Massengeschäft

06.11.2018 - Dank der guten Nachfrage nach Anlageprodukten und der langfristig positiven Performance verfügt die Asset Management-Industrie über gute Aussichten. Wer im Massengeschäft mithalten will, setzt auf Skalen- und Kostensenkungseffekte.  Mehr...

ESG als Teil der DNA

05.11.2018 - Die Berücksichtigung von ESG-Kriterien bei Investments gewinnt zunehmend an Bedeutung. Nordea AM erachtet ESG als Selbstverständlichkeit und hat die Kriterien nach eigenen Aussagen seit jeher in ihrer DNA verankert. Als Abbild sollen die STARS Funds dienen.  Mehr...

DWS beteiligt sich an digitaler Investment-Plattform

05.11.2018 - Im Zuge des Wachstumskurses im Technologiebereich schliesst DWS eine strategische Partnerschaft mit einer Beteiligung an Neo Technologies, einem in Dubai ansässigen Fintech-Unternehmen.  Mehr...
  • Interview

    "Unsere Indizes sind smarter als andere"

    David Wickham, Global Head of Quantitative Investment Solutions bei Aberdeen Standard Investments, erklärt, warum der Smart-Beta-Ansatz bei den hauseigenen Multi-Faktor-Aktienindizes ein diversifiziertes, effizientes und relativ kostengünstiges Konzept ist, um auf Faktoren zuzugreifen, die sich empirisch besser entwickelt haben als der Markt.  Mehr...
  • Interview

    Sorgenfaktoren und Kontroversen in der E-Mobilitätslandschaft

    Trotz zahlreicher Lobgesänge auf die Zukunft und Disruptionsfähigkeit von Elektrofahrzeugen existieren etliche Bedenken und Fragezeichen, die einen Schatten auf diesen Bereich werfen. Thiemo Lang, Portfolio Manager bei RobecoSam, adressiert diese.  Mehr...
  • Interview

    "Die Autoindustrie wird sich in den nächsten Jahren von Grund auf verändern"

    Elektro-Fahrzeuge haben sich in der Mobilität als valable Zukunftsvision etabliert. Thiemo Lang, Senior Portfolio Manager bei RobecoSAM, zeigt die vielversprechenden Aussichten für die Branche auf, aber auch Gefahren, die es etwa beim Wasserstoffantrieb und beim Carsharing gibt.  Mehr...
  • Interview

    Faktor-Investing mit Nachhaltigkeit in Einklang bringen

    Mit gutem Gewissen eine kontinuierliche Outperformance zu erzielen, wird Anlegern immer wichtiger. Fabian Ackermann und Roland Wöhr von Swisscanto Invest by Zürcher Kantonalbank erläutern, wie Anleger verantwortungsvoll investieren können, ohne dabei auf die Vorzüge systematischer Anlagemodelle verzichten zu müssen.  Mehr...
  • Interview

    "Mobility Innovation berührt viele Menschen direkt"

    BNY Mellon IM hat einen Themenfonds im Bereich der Mobilitätsinnovationen lanciert. Martin Rees, Leiter Vertrieb Wholesale Schweiz von BNY Mellon IM, erklärt die Strategie des Fonds und die Gründe, warum sein Institut mit dem Fonds eine Vorreiterrolle einnimmt.  Mehr...
  • Interview

    Inverse Renditekurve als Vorzeichen für eine Rezession

    Handelskonflikte, Zinserhöhungen und steigende US-Anleiherenditen haben die Märkte verunsichert. Andrew Mulliner und Ryan Myerberg von Janus Henderson geben Antworten zu den möglichen Folgen auf die Anleihemärkte.  Mehr...
  • Interview

    Private Equity – nicht so alternativ wie ihr Ruf

    Das Private-Equitiy-Geschäft ist in den letzten Jahren enorm gewachsen. Ferdinand Dalhuisen von Oddo BHF Private Equity über das Potenzial der Anlageklasse, die den Investoren den Zugang zum grössten Segment der Marktwirtschaft ermöglicht.  Mehr...
  • Interview

    "Taktisch vorsichtig bei Schwellenländeranleihen"

    In den letzten zehn Jahren haben sich Schwellenländeranleihen zu einer alternativen Anlagemöglichkeit entwickelt. Oli Shakir-Khalil, Investment Director für Emerging Market Debt bei Fidelity, über Risiken und Chancen dieser Anlageklasse.  Mehr...
  • Interview

    Britische Immobilien: Brexit-Risiken mildern

    Der Brexit kann im Frühjahr 2019 Büros und Shopping-Center auf der britischen Insel in Bedrängnis bringen. Doch es gibt gute Alternativen. Potenzielle Gefahren sollten aber im Blick behalten werden, warnt Vincent Bruyère, Senior-Portfoliomanager bei Degroof Petercam AM.  Mehr...
  • Interview

    Günstiger Einstiegszeitpunkt für China-Aktien

    Am chinesischen Aktienmarkt halten sich ausländische Anleger zurück und engagieren sich vor allem mittels Indexprodukten. Doch biete der Markt vor allem für aktive Anleger Chancen, meint Reinhard Müller, Schweizer Länderchef von Investec AM im Gespräch mit Fondstrends.  Mehr...
  • Interview

    "Nachrangige Anleihen sind deutlich unterbewertet"

    Im Interview beurteilt Paul Gurzal, Head of Credit bei La Française AM, den Einfluss der Krisenstaaten Türkei und Italien auf den Bankensektor und erklärt, wieso nachrangige Anleihen von den Krisen unbeeindruckt bleiben.  Mehr...
  • Interview

    Schweizer Aktien verkraften steigende Zinsen

    Alex Marbach, Leiter Asset Management, spricht über die Nischenstrategie der Schwyzer Kantonalbank im Bereich des aktiven Asset Managements und wieso die SZKB niemals einen aktiven US-Aktienfonds verwalten wird.  Mehr...
  • Interview

    Im Asset Management hat Kostenreduktion höchste Priorität

    Im Asset Management wird der Kostendruck weiter steigen. Jochen Müller, Executive Vice President bei SimCorp, sieht im Interview mit Fondstrends noch grosses Optimierungspotenzial durch den Einsatz von effizienteren Systemen und Prozessen.  Mehr...
  • Interview

    USA: Starke Gewinnsteigerungen im 2019

    Trotz seiner Rhetorik hat Trumps Strategie positive Einflüsse auf die US-Wirtschaft. Davon profitieren vor allem Small- und Mid-Caps, meint Thorsten Becker, Fondsmanager bei JO Hambro, im Interview mit Fondstrends.  Mehr...
  • Interview

    Das perfekte Pricing

    Die Bewertungen an den Aktien- und Anleihenmärkten erscheinen zunehmend angespannt. Anthony Lawler, Co-Head von GAM Systematic erklärt, wie Investoren mit einem uneingeschränkten Anlageansatz ihre Portfolios in einem solchen Umfeld effizient diversifizieren können.  Mehr...
  • Interview

    Anleger wollen vermehrt thematisch investieren

    Edi Aumiller, Schweizer Länderchef von Legg Mason geht im Interview mit Fondstrends auf die Heimatliebe von Schweizer Anlegern, ihre Zurückhaltung gegenüber Robo-Advisorn sowie auf den Trend zum thematischen Investieren ein.  Mehr...
  • Interview

    "Food Trends eröffnen neue Märkte"

    Die Nahrungsmittelindustrie verändert sich von Grund auf. Auch für die RobecoSAM Sustainable Food Equity Strategie ändert sich einiges. Fondstrends hat mit Portfoliomanager Holger Frey über den strukturellen Wandel in der Lebensmittelindustrie gesprochen.  Mehr...
  • Interview

    "Kein negatives Jahr seit Auflage"

    Im Interview spricht Robert Koch, Portfoliomanager bei Fisch Asset Management über die Strategien des Unternehmens im Bereich Multi Assets und erklärt weshalb er keine Aktien hält.  Mehr...
  • Interview

    Grosse Nachfrage nach unkorrelierten Strategien

    Benjamin Hügli, Sales Director DACH bei Old Mutual Global Investors, erklärt im Interview, warum derzeit vor allem Absolute-Return-Strategien gefragt sind.  Mehr...
  • Interview

    US-Aktienmarkt hat Aufwärtspotenzial

    Die US-Aktienexpertin Susan Bao teilt nicht die Sorge vieler Anleger, dass dem Zyklus die Luft ausgehen könnte. Im Gespräch erläutert die Portfoliomanagerin von J.P. Morgan Asset Management, dass ein guter Indikator das Trendwachstum sei, welches weiterhin aufwärts strebt.  Mehr...

Umfrage

Kommt es an den Märkten nach dem Einbruch im Oktober zu einer Jahresend-Rally?

 

Fonds/ETF-Statistiken


Events

Lantern Fund Forum

19.11.2018 09:00 | Lugano
FinLantern

13. Swiss Fund Day

22.11.2018 13:00 | Zürich
SFAMA

Sustainable Investments Day

22.11.2018 13:15 | Zug
Hochschule Luzern - Wirtschaft

Friends of Funds: Alpha-Generierung im volatilen Marktumfeld

27.11.2018 18:30 | Zürich
Friends of Funds

Accepting responsibility and investing sustainably

30.11.2018 00:00 | Vaduz
Liechtensteinischer Bankenverband
zu allen Events
Abonnieren Sie den wöchentlichen Fondstrends-Newsletter



Indizes Schweiz

In Zusammenarbeit mit  morningstar.ch

Märkte


Die Marktkurse werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.


Premium Partner

Fidelity
MainFirst
Morningstar
Neuberger Berman
Nordea
Oddo BHF
RobecoSAM
Rothschild
Swiss Life AM
UBS

Partner

Aberdeen Standard Investments
Allianz
Assetmax
Bantleon
BNY Mellon
Communicators
Degroof Petercam
Edmond de Rothschild
FIRST INDEPENDENT FUND SERVICES AG
Fisch
Franklin Templeton
GAM
Helvetic Trust
Immofonds AG für Fondsverwaltung
Invesco
Investec
Janus Henderson Investors
JP Morgan
La Française
Legg Mason Global AM
LGT
LimmatWealth
Mercer Investments
Merian Global Investors
Natixis
Primecoach
ResponsAbility
Sauren
Schroders
Schwyzer Kantonalbank
SimCorp, financial software solutions
Swiss Fund Data
swisspartners
SYZ
T. Rowe Price
Vontobel
WisdomTree
Zürcher Kantonalbank ZKB