Interview13.12.2017
Von US-Steuersenkung profitieren vor allem kleinere Firmen

Thorsten Becker, Joint Manager JOHCM US Small Mid Cap Fund

Tiefere US-Steuern sind nur ein Grund, US Small und Mid Caps im Auge zu behalten, meint Thorsten Becker von JO Hambro Capital Management im Gespräch mit Fondstrends. Auch sonst findet der erfahrene Stockpicker immer wieder attraktive Aktienperlen.

Herr Becker, wie definieren Sie Small und Mid Cap?

Thorsten Becker: Wir betrachten Unternehmen ab einer Börsenkapitalisierung von 500 Millionen Dollar. Denn bis zu dieser Grösse sind Firmen am anfälligsten für Probleme aller Art, zum Beispiel Startups, die manchmal nur ein Produkt und noch keine Umsätze haben. Wir haben lieber Firmen, die schon mal einen Marktzyklus durchlebt, eine gewisse Marktposition und ein professionelles Management haben. Wir setzen also eher auf das 2 bis 10 Milliarden-Dollar Segment.

Und wenn die Firma Erfolg hat und die 10 Milliarden Dollar-Schwelle überschreitet?

Wir müssen nicht automatisch verkaufen, sondern behalten aussichtsreiche Positionen. Ein Beispiel ist die First Republic Bank, die wir schon drei Jahre im Portfolio haben. Dies obwohl die Bank ihren Marktwert inzwischen auf 15 Milliarden gesteigert hat. Wir schauen immer auf das Gesamtportfolio und achten darauf, dass dieses noch einigermassen mit dem Russell vergleichbar ist. Unternehmen mit einer Kapitalisierung von 50 Milliarden würden dieses Bild stören.

Das Portfolio fokussiert auf 45 bis 60 Titel …

Ja, wir liegen fast immer bei 50.

Dann beträgt das durchschnittliche Gewicht pro Position 2%!

Genau, die Gewichte liegen zwischen 1 und 5%. Weniger als 1% macht keinen Sinn, da der Einfluss zu gering ist. Und bei über 5% ist uns das Risiko zu hoch.

Also Stock-Picking im klassischen Sinn?

Ja genau, dies macht langfristig gesehen Sinn, ist es doch einfacher, die aussichtsreichsten Unternehmen auszuwählen als korrekte Marktprognosen zu stellen.

Mit extrem hohem Active Share…

Wir wollen nicht von allem ein bisschen haben, sondern wählen aus dem Benchmark-Universum von 2'500 Titeln 50 aus. Dadurch haben wir einen sehr hohen Active Share.

Auch Stock Picker können sich den Marktrisiken nicht ganz entziehen. Wo sehen Sie die grössten Risiken?

Da der Markt schon seit sieben, acht Jahren nach oben geht, ist das Downside-Risiko entsprechend gestiegen. Die Bewertungen sind hoch und die Investoren euphorischer. Doch die Wirtschaftsentwicklung ist gut und die Inflationsentwicklung relativ ok. Die Zinserhöhungen stufen wir nicht als dramatisch ein. Deshalb kann ich mir gut vorstellen, dass wir in den nächsten 12 bis 18 Monaten einen guten Aktienmarkt erleben können.

Und sollte es doch mal nach unten gehen?

Obwohl wir sehr konzentriert sind, sind wir auch sehr diversifiziert. Ausserdem schauen wir auf Qualität und verzichten auf spekulative Wetten. Deshalb werden wir den Index auch nie um 20% übertreffen. Das bedeutet aber auch, dass wir – so glauben wir – nicht 20% unter dem Index liegen, wenn es nach unten geht. Im Jahr 2015 ging der Markt 3% runter, und wir lagen 1,5% über dem Index. 2016 ist der Markt 16% gestiegen, und wir schnitten leicht besser ab.

Small and Mid Caps sind also weniger volatil als viele denken!

Genau, unser Fokus auf grössere Firmen, mehr Qualität und eine breite Diversifizierung hat sich über die letzten zehn Jahre ausgezahlt. Das ist gerade für institutionelle Anleger sehr interessant.

In Zeiten tiefer Zinsen suchten einkommensorientierte Anleger ihr Heil in Dividendenaktien. Sehen Sie hier auch Chancen?

Unternehmen mit hohen Dividenden weisen oft kein attraktives Gewinnwachstum auf. Nehmen wir als Beispiel die US-Stromversorgungsbranche. Viele Anleger investieren hier, weil sie drei oder vier Prozent Dividendenrendite haben wollen. Doch sie sind sich nicht darüber im Klaren, dass das ein hoch regulierter Bereich mit tiefem Wachstum ist. Daher sind wir in diesem Bereich sehr vorsichtig.

REITs sind bei einkommensorientierten Anlegern ebenfalls beliebt…

Bei Real Estate Investment Trusts sieht die Lage etwas besser aus. Aber auch hier stehen einige Teilbereiche unter Druck. Im Detailhandelsbereich haben es momentan die sogenannten Strip Malls, eine Art Einkaufsstrasse, schwer, sich im Wettbewerb gegen Amazon zu behaupten. Oft werden die Strip Malls von grossen Warenhäusern wie ein JCPenney oder Macy’s, dominiert. Diese stehen vor schwierigen Zeiten. Falls diese künden, dürfte es für die Strip Mall-Betreiber schwierig sein, Ersatz zu finden.

Der Onlinehandel leitet also einen Strukturwandel ein!

Ja, der Onlinehandel macht es den Konsumenten immer einfacher und gewinnt an Boden. Wenn ich in Boston an einem Samstagabend etwas bestelle, bekomme ich meine Ware schon am nächsten Tag an die Haustüre geliefert. Diese Entwicklung zwingt selbst grössere Anbieter wie Wal-Mart oder Target, in ihre Online-Infrastruktur zu investieren, um mithalten zu können.

Hohe Beachtung bei Anlegern hat auch das Thema Elektroautos und die Trends in der Batterietechnologie. Wie sehen Sie das?

Gewiss, der Verbrennungsmotor kommt langsam unter Druck. Das ist ein langfristiger Trend, den wir intensiv beachten. Eine Chemiefirma, wo wir uns sehr stark engagiert haben, ist FMC. Das Unternehmen setzt auf die lithiumbasierte Batterietechnologie, die sehr gut zu laufen scheint.

Auch das sogenannte Fracking stösst auf hohes Interesse.

Die USA sind führend im Fracking-Bereich, und wir setzen da auch auf ein paar Firmen. Die Unternehmen haben in Folge der stark gesunkenen Ölpreise die Kosten stark gesenkt. Ein Teil der Kostenreduktionen basiert auf Innnovationen und ein anderer auf Rationalisierungen und Einsparungen bei Zulieferern. Die Innovation in dieser Branche ist sehr dynamisch und die Branche hat sowohl auf der biologischen Seite wie auch auf der operativen Seite wertvolle Erfahrungen gesammelt. Die Fracking-Firmen können rascher auf höhere oder tiefere Ölpreise reagieren als Offshore-Unternehmen. Nicht nur in der Öl- sondern auch in der Gasförderung gibt es attraktive Innovations- und Investitionsmöglichkeiten.

Zurzeit gilt das Interesse der Anleger vor allem den geplanten Steuersenkungen in den USA. Werden kleine und mittlere Unternehmen davon profitieren?

Gewiss, denn die momentan gültige offizielle Steuerrate von 35% wird fast nur von diesem inlandorientierten Firmensegment bezahlt. Die multinationalen US-Konzerne haben demgegenüber die Möglichkeit, über internationale Holdings und Schlupflöcher Steuern zu sparen. Viele grosse Firmen zahlen so weniger als 10 Prozent. Von einer Senkung der US-Unternehmenssteuern auf 20% würden also vor allem die KMUs profitieren.


Autor: ras

Weitere Meldungen

Aktien Schwellenländer – auf die richtige Fondsauswahl kommt es an

20.02.2019 - Wir sehen, dass unsere Kunden ihre Allokation in den Schwellenländern wieder schrittweise erhöhen. Die Anlageklasse bietet attraktives Renditepotenzial, ist aber auch mit einem gewissen Risiko verbunden.  Mehr...

Geldentzug der Notenbanken und "Hard Brexit" könnten 2019 Spielverderber sein

25.01.2019 - Der Aufschwung befindet sich im Sinkflug. Eine harte Landung ist aber nicht in Sicht, sofern die Notenbanken die Entwöhnung vom billigen Geld umsichtig vorantreiben. Ein grösseres Risiko als die Geldpolitik ist derzeit die Geopolitik.  Mehr...

Performance durch Nachhaltigkeit

22.01.2019 - Das Interesse an nachhaltigen Investitionen hat in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Die Analyse von ESG-Kriterien wird weithin allem voran als eine Form von Risikovorsorge gesehen. Meist findet sie in Form von Ausschlusskriterien und eingeschränkten Anlageuniversen Einzug in Anlegerportfolien.  Mehr...

Herausforderungen für langfristig orientierte Investoren

21.01.2019 - Auf die Finanzkrise folgte eine Dekade positiv geprägter Märkte. Portfolios, die in Aktien und Anleihen investierten, entwickelten sich sehr erfreulich und schienen lange eine hinreichende Diversifikation zu bieten. Allerdings zeigen sich die Herausforderungen für Investoren meist dann, wenn der Zyklus dreht.  Mehr...

Verantwortung fängt beim Investieren an

11.01.2019 - Nachhaltige Unternehmen sind die "STARS" von morgen. Sie bieten Investoren eine Kombination von Anlageerfolg und Verantwortung.  Mehr...

Anleihen: Flexible Allround-Lösungen sind gefragt

03.01.2019 - Anleger sehen Anleihen in der Regel als defensive Anlage, die mit möglichst konstanten Renditen ihr Portfolio stabilisieren soll. Die Herausforderung: Heute lässt sich diese Erwartung mit traditionell Benchmark-orientierten Anleihestrategien, wie sie in Anlegerportfolios noch immer verbreitet sind, kaum mehr erfüllen.

 Mehr...

Volatilität: unvermeidbar, aber kontrollierbar

03.01.2019 - Im Jahr 2018 haben Börsenkorrekturen und gestiegene Volatilität Anleger daran erinnert, dass Aktienengagements erhebliche Verluste mit sich bringen können. Risikokontrollierte Aktien-Strategien setzen hier an, indem sie das Risikokapital schonen und das Rendite-Risiko-Profil des Portfolios optimieren.  Mehr...

R Euro Crédit: Ein flexibler Ansatz für ein ungewisses Umfeld

13.12.2018 - Die Märkte scheinen der Normalisierung der Geldpolitik nicht wirklich Glauben zu schenken, Rothschild & CO Asset Management hingegen ist der Auffassung, dass ein Anstieg der langfristigen Zinsen sehr wahrscheinlich ist. Emmanuel Petit, Managing Director & Head of Fixed Income, fasst zusammen.  Mehr...

Immobilien: Megatrends und ihr Einfluss auf Kundenbedürfnisse

30.11.2018 - Die Ansprüche der Mieter steigen. Deshalb gewinnt die Lage- und Objektqualität bei Immobilienanlagen an Bedeutung. Für Verkaufsflächen sind zentrale Lagen zum entscheidenden Faktor geworden, Büroflächen funktionieren immer häufiger nach dem Prinzip "Plug and Play".  Mehr...

Nachhaltiges Anlegen wird immer mehr zum Mainstream

26.11.2018 - Welches sind die Hauptgründe für das Wachstum, das nachhaltiges Anlegen in letzter Zeit verzeichnet?  Mehr...

Würden Sie diesem Mann Geld leihen?

22.11.2018 - Andrew Mulliner und Ryan Myerberg, Portfoliomanager im Global Bonds Team bei Janus Henderson Investors, nehmen die ausufernde Verschuldung der USA und ihre Folgen für Anleiheinvestoren unter die Lupe.  Mehr...

So können Investoren den demographischen Wandel für sich nutzen

21.11.2018 - Adrian Daniel, Fondsmanager des MainFirst Absolute Return Multi Asset, veranschaulicht, wie er langfristige Entwicklungen nutzt, um Renditen mit einem attraktiven Rendite-Risiko-Profil zu erzielen.  Mehr...

"Gender Diversity" - Erfolgsfaktor für Unternehmen und Investoren

13.11.2018 - Die Gleichstellung der Geschlechter ist ein Thema, mit dem Anleger attraktive Renditen erwirtschaften können. Die RobecoSAM Global Gender Equality Impact Equities Strategie bietet Anlegern zu diesem Thema ein konzentriertes Portfolio.  Mehr...

Was bedeuten die anhaltenden Zinsunterschiede für die Anleihemärkte?

08.11.2018 - Jenna Barnard, Co-Head of Strategic Fixed Income bei Janus Henderson, erklärt im Video, warum die beharrliche Zinsdivergenz auch weiterhin im Zentrum der Überlegungen des Teams steht.  Mehr...

Wie viele Anleihen in Schwellenländern sollten Sie haben? Eine Anlegersicht

06.11.2018 - Häufig fragen uns Anleger, wie hoch das optimale Engagement in Schwellenländeranleihen sein sollte? Wie sollte man das Risiko von Lokalwährungen handhaben und wie lautet der beste Anlageansatz?  Mehr...

Wo Anleihen eine gute Alternative zu Aktien bieten

02.11.2018 - Im Rahmen eines Multi-Asset-Ansatzes, welcher sowohl Aktien als auch Anleihen von Unternehmen berücksichtigt, kann laut Giorgo Caputo von JO Hambro auf aufkommende Probleme und Veränderungen frühzeitig reagiert werden.  Mehr...

Fidelity: Drei Jahre, drei gute Gründe

29.10.2018 - Vor drei Jahren entstand eine neue, dynamische Fondslösung. Bei Fidelity begann am 29. September 2015 eine neue Etappe für Schwellenländeranleihen-Fonds.  Mehr...

Gold und Mining bleiben wettbewerbsfähig

25.10.2018 - Die Eskalation des Handelskonflikts sorgt weiter für Unruhe auf den internationalen Märkten. China als wichtigstes Ziel der amerikanischen Attacken schlägt jedes Mal zurück und versucht gleichzeitig, seine Wettbewerbsfähigkeit weltweit zu erhöhen.  Mehr...

Chancen von Absolute Return: Themenfragen

19.10.2018 - Dan Siluk, Co-Manager des Janus Henderson Absolute Return Income Fund, widmet sich einer Reihe von Themen an den Anleihemärkten, darunter Fragen zu Australien, BBB-Anleihen und Kurvenpositionierung.  Mehr...

Gewinner und Verlierer im Disruptionspoker

10.10.2018 - Jenna Barnard, Co-Head of Strategic Fixed Income bei Janus Henderson, erläutert, welche Folgen es hat, wenn ein geografisch ungleich verteilter Technologiesektor mit einem weltweit divergierenden Wachstums- und Zinsausblick zusammenfällt.  Mehr...

Umfrage

Wenn es an den Finanzmärkten holprig und sehr volatil wird, kommt die Zeit des aktiven Fondsmanagements.

 

Fonds/ETF-Statistiken


Events

ETF Roundtable

26.02.2019 17:15 | Zürich
SIX

IFZ FinTech Konferenz

27.02.2019 13:15 | IFZ Zug
Hochschule Luzern

Citywire Zurich Half-Day Forum 2019

05.03.2019 00:00 | Baur au Lac, Zürich
Citywire

Liquid Alternatives Roadshow

13.03.2019 08:45 | Zurich
Schroders

2. Investor Focus Roundtable Emerging Markets

13.03.2019 09:15 | Hotel Schweizerhof, Zürich
Swiss Fund Platform
zu allen Events
Abonnieren Sie den wöchentlichen Fondstrends-Newsletter



Indizes Schweiz

In Zusammenarbeit mit  morningstar.ch

Märkte


Die Marktkurse werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.


Premium Partner

Fidelity
MainFirst
Morningstar
Neuberger Berman
Nordea
Oddo BHF
RobecoSAM
Rothschild
Swiss Life AM

Partner

Aberdeen Standard Investments
Allianz
Assetmax
Aviva Investors
Bantleon
BNY Mellon
Communicators
Degroof Petercam
Edmond de Rothschild
FIRST INDEPENDENT FUND SERVICES AG
Fisch
Franklin Templeton
GAM
Graubündner Kantonalbank
Helvetic Trust
Immofonds AG für Fondsverwaltung
Invesco
Investec
Janus Henderson Investors
JP Morgan
La Française
LGT
LimmatWealth
Mercer Investments
Merian Global Investors
Natixis
Primecoach
Sauren
Schroders
Schwyzer Kantonalbank
SimCorp, financial software solutions
Swiss Fund Data
swisspartners
SYZ
T. Rowe Price
WisdomTree
Zürcher Kantonalbank ZKB