Marktmeinung04.12.2018
Tapering und der Handelsstreit – ein Paradigmenwechsel?

Bild: Pixabay

Die US-Wirtschaft präsentiert sich derzeit in recht guter Verfassung. Aber das Ende der quantitativen Lockerung, kombiniert mit Zinserhöhungen, wird wahrscheinlich irgendwann zu einer Verlangsamung oder möglicherweise sogar zu einer Rezession führen, meint Quentin Fitzsimmons von T. Rowe Price.

"Es ist schwer vorherzusehen, wann die US-Konjunktur schwächer wird. In Europa hingegen ist das Wachstum stabil, und die Europäische Zentralbank steht erst kurz vor einer Straffung, so dass die europäische Wirtschaft vorerst gesund bleiben sollte", sagt Quentin Fitzsimmons, Senior Portfoliomanager im Anleihenbereich von T. Rowe Price und Mitglied des Teams für globale Anleihen. Gleichzeitig weist er auf eine der Nebenwirkungen des Quantitative Easing hin, nämlich die Zunahme der Kluft zwischen Arm und Reich, was wiederum kurzfristig zu erhöhten politischen Aktivitäten und Populismus geführt habe.

Der Handel als Nullsummenspiel
Fitzsimmons, der auch als Co-Portfoliomanager für die Global Aggregate Bond Strategie verantwortlich ist, stellt weiter fest, dass US-Präsident Donald Trump und die Führer einiger anderer Länder den Handel als ein Nullsummenspiel betrachten, bei dem es sowohl Gewinner als auch Verlierer geben muss. Aus seiner Sicht ist diese populistische Ansicht falsch und kann zu wirtschaftlichen Ineffizienzen führen. Er geht zudem davon aus, dass 99 Prozent der Ökonomen nicht Trumps Meinung teilen. "Der springende Punkt beim Wachstum ist, dass es eine bessere Verteilung der Ressourcen weltweit ermöglicht. Doch die Zölle verhindern, dass dies geschieht", sagt Fitzsimmons.

Dabei dürfe man aber nicht vergessen, dass die Globalisierung in der letzten Generation zu neuen Unternehmen geführt habe, die traditionelle Hersteller aus ihren Märkten verdrängt hätten. Dies habe zu grosser Besorgnis über Einwanderung und Handel geführt und dazu, dass Politiker in demokratischen Ländern einfach zu erreichende Ziele wählten, um Stimmen zu gewinnen. Quentin Fitzsimmons hält das nicht für effizient, befürchtet aber, dass die Situation vorerst so bleibt. Die Frage sei vielmehr, in welchen Ländern man mit dieser neuen Realität gut zurechtkomme und in welchen nicht. Im Gegensatz dazu sei China kein demokratisches Land und könne daher eine langfristige Wirtschaftsstrategie planen, ohne sich um die Meinung der Bevölkerung zu sorgen.

Wann kommt die Rezession in den USA?
Der Anleihen-Experte sieht die Konjuktur eindeutig in der reifen Phase des Zyklus. "Es ist dennoch äusserst schwierig, genau vorherzusagen, wann der Zyklus enden wird, da die US-Wirtschaft immer noch von den Konjunkturprogrammen profitiert und sich in einem sehr gesunden Zustand befindet", stellt Fitzsimmons fest und fügt an: "Wenn der aktuelle Optimismus zu höheren Investitionen führt und die Unternehmen diese effektiv ausgeben, könnte er sich noch eine Weile fortsetzen." Auffällig sei, dass die Rentenmärkte das Ende des Zyklus befürchten, aber die Aktienmärkte offensichtlich glaubten, dass er andauere.

Sorge um die Abflachung der US-Zinskurve
Eine wichtige Frage für Fitzsimmons ist, ob wir uns zu Recht Sorgen um die Abflachung der Zinskurve machen. "In der Vergangenheit war das ein guter Indikator für Rezessionen", so der Anleihenexperte, "aber es gibt Hinweise darauf, dass sich die Welt verändert hat - dass die von der Langlebigkeit geprägte Nachfrage der Pensionsfonds das lange Ende der Kurve nach unten gezogen und die quantitative Lockerung (QE) die Laufzeitprämien unter Druck gebracht hat." Wenn dies der Fall sei, dürfte uns die Abflachung der Zinskurve keine allzu grossen Sorgen bereiten. "Sollte sich die Kurve nicht so stark abflachen, wie manche Leute befürchten und die quantitative Straffung letztlich wirklich einsetzen, ist dies vielmehr ein optimistisches Signal."

Auswirkungen des Brexit auf die Weltwirtschaft
Das Vereinigte Königreich macht nur vier bis fünf Prozent des globalen BIP aus. Die ausgesprochen offene Wirtschaft spielt laut Fitzsimmons eine wichtige Rolle in einer Reihe von Lieferketten, insbesondere in Europa. Ein deutscher Automobilhersteller werde befürchten müssen, dass er den Zugang zu seinem zweit- oder drittgrössten Markt verliere, während andere Gegenwinde in Bezug auf Emissionen und Elektrifizierung usw. hätten.

Der Fixed-Income Experte führt auch das Beispiel Irland an, wo rund 40 Prozent der Wirtschaft auf einen offenen Freihandel mit dem Vereinigten Königreich angewiesen sei. "Deshalb hoffen alle, dass ein vernünftiges Handelsabkommen zustande kommt, denn wenn nicht, könnte die europäische Wirtschaft im nächsten Jahr eine sehr holprige Situation erleben", gibt Fitzsimmons zu bedenken. Und da der Rest Europas nicht für den Brexit gestimmt habe, könne dies zu grosser Frustration führen. 

Zentralbanken brauchen genügend Mittel zur Krisenbewältigung
"Die Fed ist von allen Zentralbanken am besten positioniert, weil sie bereits mit der Straffung begonnen hat. Sie ist in dieser Hinsicht dem Spiel weit voraus", stellt Quentin Fitzsimmons fest, die anderen sind in einer viel schwierigeren Position, weil sie zumeist auf riesigen Bilanzen sitzen." Quantitative Easing funktioniere am besten, wenn es von einer sehr niedrigen Basis komme. Die meisten Banken müssten ihre Häuser erst einmal in Ordnung bringen, wobei die Zeit hier gegen sie spiele. Für den Experten stellt sich die Frage, ob Banken wie die EZB, die Bank of England und die Bank of Japan in Panik geraten werden.

Defensiv, aber aktiv agieren
Quentin Fitzsimmons Leitstern ist der US-Treasurymarkt. "Wenn die Fed in den kommenden zwölf Monaten vierteljährlich weiter strafft, werden die Renditen der Dreimonats-Treasury-Bills über die Marke von drei Prozent ansteigen. Da Treasuries der globale risikofreie Benchmark sind, muss ich jede Anlageentscheidung danach beurteilen." Das bedeutet, dass der Fixed-Income Experte mit Blick auf die Duration defensiv vorgeht und auch bei der Kreditvergabe Vorsicht walten lässt. Ende August ergaben sich seiner Ansicht nach einige fantastische Chancen, als die Schwellenländer in Schwierigkeiten waren. Doch habe es eine sehr schnelle Erholung in diesen Märkten gegeben, so dass man flexibel sein musste, um diese Chancen zu nutzen. Quentin Fitzsimmons geht davon aus, dass dies auch weiterhin der Fall sein wird.


Autor: rem

Weitere Meldungen

GAM fährt 2018 Verlust ein

22.02.2019 - GAM verzeichnete 2018 starke Vermögensabflüsse und einen hohen Konzernverlust. Für 2019 rechnet das Unternehmen mit einem deutlich geringeren operativen Gewinn.  Mehr...

Schroders gibt Tod von Bruno Schroder bekannt

21.02.2019 - Das Unternehmen gibt bekannt, dass Bruno Schroder nach einer kurzen Krankheit im Alter von 86 Jahren am 20. Februar 2019 verstorben ist. Er war seit 1963 Direktor von Schroders.  Mehr...

LGT fasst Fuss in Thailand

21.02.2019 - LGT hat im Stadtzentrum Bangkoks eine neue Niederlassung eröffnet. Die Fürstenbank will dort vermögenden Privatpersonen und finanzstarken Unternehmen aus Thailand Investment- und Wealth-Management-Dienstleistungen anbieten.  Mehr...

UBS wird in Frankreich zu einer Rekordbusse verurteilt

20.02.2019 - Das Urteil im Prozess gegen die UBS in Frankreich wurde gesprochen. Auf die Grossbank kommen Zahlungen in Höhe von ingesamt 4,5 Milliarden Euro zu. Allerdings ist die UBS mit dem Urteil nicht einverstanden und will Berufung einlegen.  Mehr...

FT-Umfrage: Aufwärtstrend des Goldpreises hält an

20.02.2019 - Wird der Aufwärtstrend des Goldpreises 2019 anhalten und das Jahreshoch 2018 übertreffen? Fast zwei Drittel der Fondstrends-Umfrageteilnehmer meinen, dass das ganz bestimmt der Fall sein wird.  Mehr...

Immofonds steigert Gesamterfolg

20.02.2019 - Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2018/19 konnte der Immofonds seinen Ertrag auf CHF 36.6 Mio. steigern. Neu wurden zwei Liegenschaften aus dem Raum Zürich in das Portfolio aufgenommen. Änderungen gab es im Verwaltungsrat und in der Position des CFO.  Mehr...

Schweizer Fondsmarkt legt im Januar zu

19.02.2019 - Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data und Morningstar erfassten Anlagefonds erreichte im Januar 2019 1'096,2 Mrd. CHF. Im Vergleich zum Vormonat entspricht dies einer Steigerung von 48,8 Mrd. CHF oder 4,4%.  Mehr...

Dividenden erreichen 2018 ein Rekordniveau

18.02.2019 - 2018 wurden weltweit Dividenden in der Höhe von USD 1,37 Billionen ausgeschüttet. Gemäss einer neuen Studie von Janus Henderson stiegen die Dividenden bei neun von zehn Unternehmen oder blieben stabil. 2019 werden weitere Zuwächse erwartet.  Mehr...

Technologiewende in der europäischen Logistik

15.02.2019 - Eine Studie von Aberdeen Standard Investments zeigt, dass dem 670 Milliarden Euro schweren Logistiksektor Europas grosse Veränderungen bevorstehen. Durch den technologischen Fortschritt ändert sich die Art der Tätigkeiten grundlegend.  Mehr...

Die Marke "SAM" ist wieder zurück

15.02.2019 - RobecoSAM führt mit der neuesten Ausgabe des Sustainability Yearbook 2019 die Marke "SAM" wieder ein. Gemäss Studie zeigen Unternehmen aus Schwellenmärkten deutliche Fortschritte.  Mehr...

Credit Suisse ist zurück in der Gewinnzone

14.02.2019 - Die Credit Suisse hat 2018 ihren ersten Jahresgewinn seit 2014 erzielt und ihre dreijährige Restrukturierung abgeschlossen. CEO Tidjane Thiam hat die angekündigten Ziele mehrheitlich erreicht.  Mehr...

Anlagestiftung Swiss Life setzt Wachstumskurs fort

14.02.2019 - Die Anlagestiftung Swiss Life konnte 2018 die verwalteten Vermögen auf CHF 8,5 Mrd steigern. Zudem ist eine Öffnung der Anlagegruppe "Immobilien Schweiz Alter und Gesundheit" vorgesehen. Zielgruppe dieses Angebots sind Schweizer Pensionskassen.  Mehr...

Weichenstellung nutzen statt Trübsal blasen

13.02.2019 - Anfang 2020 treten die lange debattierten Gesetzeswerke FIDLEG und FINIG in Kraft. Damit wird vor allem der Anlegerschutz gestärkt. Für die Finanzinstitute heisst das, die Prozesse im Umgang mit ihren Kunden anzupassen und ihre Geschäftsmodelle zu hinterfragen.  Mehr...

Sicherer Hafen für europäische Investoren

13.02.2019 - Mit vier US-Staatsanleihen-ETFs, handelbar an der Londoner Börse, will Invesco den europäischen Investoren den Zugang zu US-Staatsanleihen ermöglichen. Damit sollen risikoaversere Investoren angesprochen werden.  Mehr...

Lipper honoriert herausragende Performance

12.02.2019 - An der 30. Ausgabe der Lipper Fund Awards Schweiz im Park Hyatt in Zürich wurden auch dieses Jahr exzellente Fonds in zahlreichen Kategorien ausgezeichnet.  Mehr...

Schweiz holt die Silbermedaille

12.02.2019 - In der Morningstar Rating Analyse für das Jahr 2018 konnte sich die Schweiz als zweitbester Fondsstandort hervorheben. Unter den grössten Fondsanbietern gab es kaum Bewegung. Swisscanto und Credit Suisse machten im Ranking der besten grossen Anbieter aber einen Sprung nach vorne.  Mehr...

ETFs auf KI-Basis vorgestellt

12.02.2019 - DWS hat zwei thematische ETFs an der SIX Swiss Exchange gelistet. Ein ETF umfasst Titel für die Mobilität der Zukunft und ein weiterer für Big Data und Künstliche Intelligenz. Bei beiden ETFs wird auf die künstliche Intelligenz zur Aktienauswahl gesetzt.  Mehr...

Indexanbieter sollen Hersteller kontroverser Waffen ausschliessen

12.02.2019 - Investoren wollen Hersteller kontroverser Waffen aus wichtigen Indizes verbannen. Sie haben in einem offenen Brief in mehreren Medien die Indexanbieter zum Handeln aufgefordert.  Mehr...

Renditeerwartungen deutlich gesenkt

11.02.2019 - Eine Studie von Schroders hat das Investitionsverhalten von Versicherungsgesellschaften durchleuchtet. Diese betrachten das Weltgeschehen und höhere Zinssätze als wichtigste Faktoren für ihre Investitionsentscheide. Weiter gewinnt das Thema Nachhaltigkeit an Bedeutung.  Mehr...

Solide Zürcher Kantonalbank kündigt Jubiläumsdividende an

08.02.2019 - Dank hoher Kostendisziplin konnte die Zürcher Kantonalbank den Konzerngewinn 2018 leicht steigern. Zudem verzeichnete die ZKB einen starken Netto-Neugeldzufluss. Für das Jahr 2020 wird eine ausserordentliche Jubiläumsdividende in Aussicht gestellt.  Mehr...
  • Interview

    "Schwellenländer sind starke Wertanlagen"

    Nitesh Shah, Director of Research bei WisdomTree, sieht die Entwicklung der Emerging Markets positiv. Er ist der Meinung, dass die meisten negativen Nachrichten bei Schwellenländer-Assets schon eingepreist sind.  Mehr...
  • Interview

    "Dem institutionellen Markt kommt eine Vorreiterrolle zu"

    Der US-Asset Manager T. Rowe Price ist seit zehn Jahren in der Schweiz. Der hiesige Finanzplatz sei von grosser Bedeutung für die meisten global agierenden Asset Manager, sagt Länderchef Paolo Corredig.  Mehr...
  • Interview

    Nachhaltiges Investment in die "Silver Economy"

    Das Anlageuniversum der Silver Economy zielt auf die speziellen Anforderungen von Menschen über 50 ab. Nathalie Bourdoncle von Rothschild & Co Asset Management spricht über die strategische Ausrichtung des Fonds sowie dessen Entwicklung.  Mehr...
  • Interview

    "Wir sind an Wirkungspotenzial interessiert"

    Die Investmentmanagerin Nina Lagron von La Française AM konzentriert sich mit ihrem globalen SRI-Aktienfonds auf Unternehmen, die Lösungen im Kampf gegen den Klimawandel bieten. Der Fonds verfolgt das Ziel des langfristigen Kapitalwachstums.  Mehr...
  • Interview

    ESG macht den Unterschied

    Für Nordea Asset Management ist verantwortungsvolles Investieren ein entscheidender Erfolgsfaktor, erläutert José Machi, Leiter Fondsvertrieb Schweiz. Nordea baut die Palette der STARS-Fonds weiter stark aus.  Mehr...
  • Interview

    "Wir verzichten auf eine zentrale Hausmeinung"

    Dominik Issler erläutert im Interview mit Fondstrends, weshalb ein eigenständiger Asset Manager wie Merian Global Investors keinen CIO braucht und wie sich das Unternehmen nach dem Management-Buyout diesen Sommer positioniert.  Mehr...
  • Interview

    "Die reine Anbietermentalität hat ausgedient"

    Die Vermögensverwaltung muss ihre Prozesse umkrempeln und sich der heutigen, digitalen Zeit anpassen. Sven Müller, Gründungspartner und COO von Assetmax, bespricht mit Fondstrends den Weg, den die Branche vor sich hat.  Mehr...
  • Interview

    "Unsere Indizes sind smarter als andere"

    David Wickham, Global Head of Quantitative Investment Solutions bei Aberdeen Standard Investments, erklärt, warum der Smart-Beta-Ansatz bei den hauseigenen Multi-Faktor-Aktienindizes ein diversifiziertes, effizientes und relativ kostengünstiges Konzept ist, um auf Faktoren zuzugreifen, die sich empirisch besser entwickelt haben als der Markt.  Mehr...
  • Interview

    Sorgenfaktoren und Kontroversen in der E-Mobilitätslandschaft

    Trotz zahlreicher Lobgesänge auf die Zukunft und Disruptionsfähigkeit von Elektrofahrzeugen existieren etliche Bedenken und Fragezeichen, die einen Schatten auf diesen Bereich werfen. Thiemo Lang, Portfolio Manager bei RobecoSam, adressiert diese.  Mehr...
  • Interview

    "Die Autoindustrie wird sich in den nächsten Jahren von Grund auf verändern"

    Elektro-Fahrzeuge haben sich in der Mobilität als valable Zukunftsvision etabliert. Thiemo Lang, Senior Portfolio Manager bei RobecoSAM, zeigt die vielversprechenden Aussichten für die Branche auf, aber auch Gefahren, die es etwa beim Wasserstoffantrieb und beim Carsharing gibt.  Mehr...
  • Interview

    Faktor-Investing mit Nachhaltigkeit in Einklang bringen

    Mit gutem Gewissen eine kontinuierliche Outperformance zu erzielen, wird Anlegern immer wichtiger. Fabian Ackermann und Roland Wöhr von Swisscanto Invest by Zürcher Kantonalbank erläutern, wie Anleger verantwortungsvoll investieren können, ohne dabei auf die Vorzüge systematischer Anlagemodelle verzichten zu müssen.  Mehr...
  • Interview

    "Mobility Innovation berührt viele Menschen direkt"

    BNY Mellon IM hat einen Themenfonds im Bereich der Mobilitätsinnovationen lanciert. Martin Rees, Leiter Vertrieb Wholesale Schweiz von BNY Mellon IM, erklärt die Strategie des Fonds und die Gründe, warum sein Institut mit dem Fonds eine Vorreiterrolle einnimmt.  Mehr...
  • Interview

    Inverse Renditekurve als Vorzeichen für eine Rezession

    Handelskonflikte, Zinserhöhungen und steigende US-Anleiherenditen haben die Märkte verunsichert. Andrew Mulliner und Ryan Myerberg von Janus Henderson geben Antworten zu den möglichen Folgen auf die Anleihemärkte.  Mehr...
  • Interview

    Private Equity – nicht so alternativ wie ihr Ruf

    Das Private-Equitiy-Geschäft ist in den letzten Jahren enorm gewachsen. Ferdinand Dalhuisen von Oddo BHF Private Equity über das Potenzial der Anlageklasse, die den Investoren den Zugang zum grössten Segment der Marktwirtschaft ermöglicht.  Mehr...
  • Interview

    "Taktisch vorsichtig bei Schwellenländeranleihen"

    In den letzten zehn Jahren haben sich Schwellenländeranleihen zu einer alternativen Anlagemöglichkeit entwickelt. Oli Shakir-Khalil, Investment Director für Emerging Market Debt bei Fidelity, über Risiken und Chancen dieser Anlageklasse.  Mehr...
  • Interview

    Britische Immobilien: Brexit-Risiken mildern

    Der Brexit kann im Frühjahr 2019 Büros und Shopping-Center auf der britischen Insel in Bedrängnis bringen. Doch es gibt gute Alternativen. Potenzielle Gefahren sollten aber im Blick behalten werden, warnt Vincent Bruyère, Senior-Portfoliomanager bei Degroof Petercam AM.  Mehr...
  • Interview

    Günstiger Einstiegszeitpunkt für China-Aktien

    Am chinesischen Aktienmarkt halten sich ausländische Anleger zurück und engagieren sich vor allem mittels Indexprodukten. Doch biete der Markt vor allem für aktive Anleger Chancen, meint Reinhard Müller, Schweizer Länderchef von Investec AM im Gespräch mit Fondstrends.  Mehr...
  • Interview

    "Nachrangige Anleihen sind deutlich unterbewertet"

    Im Interview beurteilt Paul Gurzal, Head of Credit bei La Française AM, den Einfluss der Krisenstaaten Türkei und Italien auf den Bankensektor und erklärt, wieso nachrangige Anleihen von den Krisen unbeeindruckt bleiben.  Mehr...
  • Interview

    Schweizer Aktien verkraften steigende Zinsen

    Alex Marbach, Leiter Asset Management, spricht über die Nischenstrategie der Schwyzer Kantonalbank im Bereich des aktiven Asset Managements und wieso die SZKB niemals einen aktiven US-Aktienfonds verwalten wird.  Mehr...
  • Interview

    Im Asset Management hat Kostenreduktion höchste Priorität

    Im Asset Management wird der Kostendruck weiter steigen. Jochen Müller, Executive Vice President bei SimCorp, sieht im Interview mit Fondstrends noch grosses Optimierungspotenzial durch den Einsatz von effizienteren Systemen und Prozessen.  Mehr...

Umfrage

Wenn es an den Finanzmärkten holprig und sehr volatil wird, kommt die Zeit des aktiven Fondsmanagements.

 

Fonds/ETF-Statistiken


Events

ETF Roundtable

26.02.2019 17:15 | Zürich
SIX

IFZ FinTech Konferenz

27.02.2019 13:15 | IFZ Zug
Hochschule Luzern

Citywire Zurich Half-Day Forum 2019

05.03.2019 00:00 | Baur au Lac, Zürich
Citywire

Liquid Alternatives Roadshow

13.03.2019 08:45 | Zurich
Schroders

2. Investor Focus Roundtable Emerging Markets

13.03.2019 09:15 | Hotel Schweizerhof, Zürich
Swiss Fund Platform
zu allen Events
Abonnieren Sie den wöchentlichen Fondstrends-Newsletter



Indizes Schweiz

In Zusammenarbeit mit  morningstar.ch

Märkte


Die Marktkurse werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.


Premium Partner

Fidelity
MainFirst
Morningstar
Neuberger Berman
Nordea
Oddo BHF
RobecoSAM
Rothschild
Swiss Life AM

Partner

Aberdeen Standard Investments
Allianz
Assetmax
Aviva Investors
Bantleon
BNY Mellon
Communicators
Degroof Petercam
Edmond de Rothschild
FIRST INDEPENDENT FUND SERVICES AG
Fisch
Franklin Templeton
GAM
Graubündner Kantonalbank
Helvetic Trust
Immofonds AG für Fondsverwaltung
Invesco
Investec
Janus Henderson Investors
JP Morgan
La Française
LGT
LimmatWealth
Mercer Investments
Merian Global Investors
Natixis
Primecoach
Sauren
Schroders
Schwyzer Kantonalbank
SimCorp, financial software solutions
Swiss Fund Data
swisspartners
SYZ
T. Rowe Price
WisdomTree
Zürcher Kantonalbank ZKB