Interview08.01.2018
Mit Contrarian-Ansatz zum Erfolg

Michael Clements, Head of European Equities bei SYZ Asset Management, und Team.

Europa als Wirtschaftsraum gewinnt an Dynamik. Michael Clements, Head of European Equities bei SYZ Asset Management erläutert im Interview mit Fondstrends, wie er mit einem Contrarian-Ansatz in diesem breiten Anlageuniversum Wert generiert.

Können Sie Ihre Anlage-Philosophie kurz umreissen? 

Michael Clements: Wir setzen klar auf einen Team-Ansatz. Nach tiefgreifendem Primärresearch und Fundamentalanalysen wählen wir Titel gezielt aus. Dabei setzen wir auf nonkonformistische Investment-Ideen mit einem Anlagehorizont von drei bis fünf Jahren. Wir konzentrieren uns auf Unternehmen mit hoher Qualität, die kurzfristig etwas unter Druck stehen oder sich in einer Turnaroundphase befinden. Um das Risiko von Kurs­rück­gängen zu minimieren, ist es zwingend erforderlich, die Firmen und das jeweilige Marktumfeld sehr genau zu kennen und auch Szenario-Analysen durchzuführen, um die Auswirkungen allfälliger negativer Ereignisse zu beurteilen. Die Portfolio-Konstruktion ist so ausgerichtet, dass sie Anlagechancen über einen ganzen Anlagezyklus hinweg nutzen soll.

Was zeichnet ein Unternehmen mit hoher Qualität aus?

Es sind Unternehmen, deren Geschäftsmodell auf einem nachhaltigen Wettbewerbsvorteil beruht. Es handelt sich dabei beispielsweise um starke und bekannte Brands. Oftmals verfügen diese Brands über eine dominante Marktstellung oder Kostenführerschaft. Sie weisen überdies eine gesunde Bilanz auf.

Worauf muss ein Contrarian heute achten?

Um den Markt zu schlagen, muss man entweder über bessere Informationen verfügen, was in den meisten Marktsegmenten realistisch kaum möglich ist. Also hilft es meist einen längeren Zeithorizont zu definieren, so dass gute Anlageideen ausreichend Zeit haben, die erwarteten Ergebnisse zu liefern. Der Kauf bei tiefen Kursen ist schneller gesagt als getan. Auch hier muss man geduldig sein. Es gilt die analytischen "Hausaufgaben" zu machen und dann auf den richtigen Einstiegszeitpunkt zu warten. Zudem dauert es oft Jahre, bis der breite Markt erkennt, dass ein bestimmtes Unternehmen ein attraktives Investment darstellt. Schliesslich sollten sogenannte "value traps" möglichst vermieden werden. Damit sind Titel von Unternehmen gemeint, die zu Recht günstig sind, weil sich etwa deren Rahmenbedingungen strukturell verschlechtern. Als Asset Manager muss man also auch die jeweiligen Performance-Treiber sowie die Qualität der Unternehmensbilanz kennen und detaillierte "worst case scenarios" simulieren.

Wann ist ein günstiger Einstiegszeitpunkt?

Unternehmen können aus drei Gründen günstig erscheinen: Zum einen mag eine negative Anlegerstimmung einem gewissen Land oder Sektor gegenüber vorherrschen, so wie etwa für Spanien nach 2008. Negative Stimmungen können auch zyklisch begründet sein, beispielsweise wenn Investoren infolge einer "flight to safety" die Aktienmärkte verlassen. Der dritte Grund liegt beim Unternehmen und seinem Geschäftsmodell selber, so wie vorhin ausgeführt. 

Wenn wir den Sentiment-Zyklus betrachten: Welche Faktoren stechen hervor?

Beispiele für eine nachgebende Phase sind etwa der Brexit oder die italienische Wirtschaft. Ein anderes Beispiel sind die Schwellenländer, welche sich langsam wieder aufrappeln und der aufstrebenden Phase zugeordnet werden können. Analoges gilt für den Ölpreis oder die europäische Bauwirtschaft, und damit verbundene Firmen. Für einen Contrarian leuchten die Verkaufssignale, wenn der Sentiment-Zyklus seinen Höhepunkt erreicht. Dies ist meist dann der Fall, wenn ein Sektor oder Markt allgemein positiv bewertet wird oder die Aktien­bewertungen als korrekt empfunden werden. Der Automobil-Sektor befindet sich derzeit in einer solchen Situation. 

Wie generieren Sie die Investment-Ideen?

Hier kommt wieder das Team voll zum Zug. Die Mitglieder generieren Ideen, indem sie Industrie-Konferenzen besuchen, Meetings mit Unternehmen haben oder Analysen tätigen – etwa von Wertschöpfungsketten oder natürlichen Bilanzen. Bei natürlichen Bilanzen stellen sich etwa die Fragen, ob eine Firma über den gesamten Zyklus hinweg Cash generieren kann, ob die Bilanz nachhaltig stabil ist und ob das Unternehmen dynamisch im Markt agiert. Wichtige Hinweise geben uns auch Short-Listen von Hedge Fund Managern. Wenn die zweite Filter-Etappe erfolgreich verlief, startet die detaillierte Analyse, welche auch die Frage nach der Bewertung und somit dem Downside-Risiko beinhaltet. 

Wie setzen Sie das Risikomanagement um?

Wir konzentrieren uns auf das Verlustrisiko, was ein grundlegendes Verständnis einer Firma und deren Geschäftsmodell und deren Marktumfeld voraussetzt. Stresstests und die vorhin erwähnten "worst case scenarios" gehören ebenfalls dazu, sowie Bewertungsanaly­sen und die Frage, ob ein bestimmter Preis gerechtfertigt ist oder nicht. Bei bestehenden Titeln kommt natürlich noch die Frage nach dem optimalen Ausstieg hinzu. Darüber hinaus sind natürlich Portfolio-Risiken wie unerwünschte Korrelationen oder Klumpenrisiken zu beachten.

Können Sie auf einen Investment Case eingehen?

Gerne. Nehmen wir das Unternehmen Burford Capital als Beispiel. Die Firma ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen rund um Rechtskonflikte im Finanzbereich. Konkret unterstützt Burford Anwaltskanzleien und/oder deren Kunden bei Rechtsstreitigkeiten finanziell und erhält dafür bei Erfolgsfällen einen Anteil am Gewinn. Seit 2009 wurden über 600 Mio. USD entsprechend "investiert". Wir erachten das Unternehmen aktuell als unterbewertet. Das Marktsegment ist eng, wachsend und bietet Erträge, die mit den übrigen Titeln im Portfolio unkorreliert verlaufen. Mit 71% des investierten Kapitals sind die Erträge sehr hoch und das Team ist sehr versiert. Das Geschäftsmodell ist zwar kapitalintensiv, doch kann sich Burford am Bondmarkt das benötigte Kapital relativ günstig beschaffen. Als wir einstiegen, waren die PE-Zahlen ziemlich niedrig und wuchsen dank dem Erfolg heute auf den attraktiven Wert von 14x. Das Preis-Buchwert-Verhältnis liegt bei 1,65x. Das Risiko des Geschäftsmodells ist zweifelsfrei die Unterstützung falscher Rechtsstreitigkeiten bzw. unterliegender Kanzleien, wobei auch Anpassungen bei der Regulation Auswirkungen haben können.

Welche Fonds mit Fokus auf europäische Aktien verwaltet Ihr Team?

Der OYSTER European Opportunities Fund ist mit rund 1 Mrd. CHF das grösste Produkt. Immerhin rund 600 Mio. CHF verwalten wir im OYSTER European Selection Fund, während der OYSTER Continental European Selection Fund auf UK-Titel verzichtet und der OYSTER European Mid & Small Cap Fund grosskapitalisierte Werte ausschliesst. Beide Fonds haben die 100-Millionen-Hürde deutlich überschritten. Für die Verwaltung der Produkte stehen mir und Claire Shaw – sie verwaltet den Small & Mid Cap Fund – ein Team von fünf Analysten zur Seite, wobei auch wir selber einzelne Sektoren analysieren. 

Worin liegen die Unterschiede zwischen den Flaggschiffen European Selection und European Opportunities?

Der European Opportunities Fund ist breiter aufgestellt und nimmt den Stoxx Europe 600 als Referenzindex. Er hat zwischen 40-70 Titel. Beim European Selection Fund handelt es sich um ein sehr konzentriertes Portefeuille mit 30-40 Titeln, das Benchmark-agnostisch mit dem Ziel "High Alpha" verwaltet wird. Das aktive Risiko ist normalerweise höher, da das Portefeuille konzentrierter ist und kein Tracking Error vorgegeben ist. Der Tracking Error liegt beim European Opportunities Fund ex-ante bei 4–5%, während er beim European Selection Fund einen Wert von über 5% aufweist.

Gibt es auch Gemeinsamkeiten?

Ja. Beide verfolgen das Ziel, durch Fundamental­analysen und überzeugtes Stockpicking Alpha zu generieren, wobei Firmen aller Grössen zum Universum zählen. Beide Vehikel verfolgen überdies einen Contrarian-Ansatz mit einem starken Fokus auf Downside-Risiken. Der Anlagehorizont liegt bei drei bis fünf Jahren, der Titelumschlag bei 30–50%. Im Durchschnitt halten wir in beiden Fonds 5% Cash. In der Vergangenheit fanden sich bei beiden Fonds viele interessante Titel in den Sektoren Industrie und Konsumgüter, wogegen Banken und Versorger untergewichtet blieben.


Autor: elt

Weitere Meldungen

Weitere Meldungen über Syz

Bei Niedrigzinsen: Dividenden 2.0 für attraktive Ergebnisse

17.07.2018 - Thomas Meier, Head of Equity Fund Management bei MainFirst, erklärt wieso Dividenden sich als Renditemöglichkeiten anbieten und nach welchen Kriterien der Anleger vorgehen sollte.  Mehr...

Chinas Wirtschaft im Umbruch – Wo liegen die Chancen?

16.07.2018 - Die chinesische Führung setzte sich sehr ehrgeizige Ziele. Die dazu nötige Umstrukturierung der Wirtschaft führt zu interessanten Anlagechancen.  Mehr...

Drei Gründe für eine ausgewogenere Aktienallokation

02.07.2018 - Fabrizio Quirighetti von SYZ Asset Management thematisiert die Unterschiede zwischen den USA und den übrigen Industrieländern und zeigt auf, wieso es sich lohnt auf eine ausgewogenere Aktienallokation zu setzten.  Mehr...

Wie können Faktoren meine Anleihebestände verbessern?

21.06.2018 - Viele der Konzepte und Methoden in Zusammenhang mit Smart Beta und faktorbasiertem Investieren, die sich bei Aktien bereits bewährt haben, erreichen nun auch die Welt der Anleihen.  Mehr...

R Valor Fonds von Rothschild AM: Flexibilität ist gefordert

19.06.2018 - Das erste Quartal 2018 war von einer Rückkehr der Volatilität und Korrekturen geprägt. Der April konnte einen Teil der Verluste wieder ausgleichen, allerdings sind angesichts eines möglichen Handelskrieges zwischen China und den USA die Aussichten getrübt.  Mehr...

In die Produktivität von morgen investieren

18.06.2018 - BANTLEON SELECT GLOBAL TECHNOLOGY verbindet Wissenschaft und Asset Management.  Mehr...

Divergenz statt Konvergenz

13.06.2018 - Distanzieren sich andere Zentralbanken vom Straffungskurs der US-Notenbank? Anleihespezialisten bei Janus Henderson Investors analysieren die Auswirkungen auf die Rentenmärkte.  Mehr...

Smart Farming: Die letzte technologische Herausforderung

12.06.2018 - Damit die Ressourcen unseres Planeten auch für künftige Generationen reichen, muss der Agrarsektor optimiert werden, sind Thomas Sørensen und Henning Padberg von Nordea AM überzeugt.  Mehr...

Sweetspot Schweizer Geschäftsimmobilien

07.06.2018 - Lange galten sie als Problembereich innerhalb der Komfortzone "Schweizer Immobilienmarkt": kommerzielle Liegenschaften. Nun feiern sie ein Comeback.  Mehr...

Weiterhin Aufwärtspotenzial in China

04.06.2018 - Im Rahmen der laufenden Transformation der chinesischen Wirtschaft können Anleger von neuen Chancen profitieren.  Mehr...

Zehn Gründe für anhaltende Dollar-Abwertung

01.06.2018 - Der US-Dollar, der in einem volatilen Marktumfeld als Zufluchtswährung dient, notiert derzeit auf Mehrjahrestiefs. Damit gehören die Sorgen um den Greenback jedoch nicht der Vergangenheit an, so Michalis Ditsas und Fabrizio Quirighetti von SYZ Asset Management.  Mehr...

Im Maschinenraum des Rendite-Motors

28.05.2018 - Von Faktorprämien-Strategien und Risikoprämien: Tatjana Xenia Puhan, Head Multi-Asset & Equity, Swiss Life Asset Managers, erklärt, wieso ein Umdenken erfordert ist, um in einem volatilen und komplexeren Marktumfeld Aktienrenditen erwirtschaften zu können.  Mehr...

CEO von SYZ Asset Management geht

25.05.2018 - Bei SYZ Asset Management übernimmt temporär Eric Syz die Führung, bis eine CEO-Nachfolge gefunden ist.  Mehr...

Die vielen Faktoren des Erfolgs

22.05.2018 - Multi-Faktor-ETFs stellen eine Alternative zu Einzel-Faktor-Anlagen dar.  Mehr...

Sind die Anleger zu ängstlich?

22.05.2018 - Nick Maroutsos und Daniel Siluk, Fixed Income-Portfoliomanager bei Janus Henderson Investors, diskutieren über die Marktaussichten und ob Inflation und eine flachere Renditekurve Grund zur Sorge sind.  Mehr...

Die Wahrheit über "Sell in May"

16.05.2018 - Stefan Hirter, Head of Wholesale Switzerland bei Fidelity International zeigt, wie viel Wahrheit hinter der verbreiteten Börsenweisheit "Sell in May" steckt und was sich beim Investieren lohnt.  Mehr...

Strukturelle Trends sind wichtiger als Konjunkturzyklen

11.05.2018 - Das niedrige Zinsumfeld bietet Anlegern kaum noch Chancen, attraktive Renditen zu erzielen. Somit sind Alternativen gefragt. Eine davon ist der MainFirst Absolute Return Multi Asset.  Mehr...

SYZ in Zürich mit neuem Leiter

04.05.2018 - Die Schweizer Bankengruppe SYZ ernennt einen neuen Leiter des Zürcher Büros für unabhängige Vermögensverwalter.  Mehr...

Starke Gewinndynamik in Japan

01.05.2018 - Die japanische Wirtschaft erholt sich weiter und das reale BIP wächst. Head of Japanese Equities bei SYZ Asset Management, Joël Le Saux, analysiert die Wirtschaftslage in Japan.  Mehr...

Smart Beta auf dem Vormarsch

11.04.2018 - Nach einem Rekordjahr 2017 ist das faktorbasierte Investieren, auch als Smart Beta bekannt, auf bestem Wege, sich als fester Portfoliobestandteil zu etablieren.  Mehr...

Umfrage

Wie beurteilen Sie die Aussichten für Schweizer Aktien im 2. Halbjahr 2018?

 

Fonds/ETF-Statistiken


Events

8. Swiss Fund Golf Cup

21.08.2018 09:00 | 6024 Hildisrieden
SFAMA

SKSF - Fondskonferenz

23.08.2018 00:00 | Zürich
SFAMA

6. Swiss Green Economy Symposium 2018

04.09.2018 00:00 | Winterthur
Swiss Green Economy Symposium

Schweizerischer Bankiertag 2018

13.09.2018 14:00 | Maison de la paix
Swiss Banking

International User Community Meeting

17.09.2018 00:00 | Mailand, Italien
SimCorp
zu allen Events
Abonnieren Sie den wöchentlichen Fondstrends-Newsletter



Indizes Schweiz

In Zusammenarbeit mit  morningstar.ch

Märkte


Die Marktkurse werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.


Premium Partner

Fidelity
MainFirst
Morningstar
Nordea
Oddo BHF
RobecoSAM
Rothschild
Swiss Life AM
UBS

Partner

Aberdeen Standard Investments
Allfunds
Allianz
Assetmax
Bantleon
BNY Mellon
Communicators
Degroof Petercam
Edmond de Rothschild
FIRST INDEPENDENT FUND SERVICES AG
Fisch
Franklin Templeton
GAM
GL Asset Management
Helvetic Trust
Immofonds AG für Fondsverwaltung
Invesco
Investec
Janus Henderson Investors
JO Hambro
JP Morgan
Legg Mason Global AM
LGT
LimmatWealth
Mercer Investments
Natixis
Old Mutual Global Investors
Primecoach
ResponsAbility
Sauren
Schroders
Schwyzer Kantonalbank
SimCorp, financial software solutions
Swiss Fund Data
swisspartners
SYZ
Vontobel
WisdomTree
Zürcher Kantonalbank ZKB