Interview22.05.2017
Investoren könnten vom schwachen Mexikanischen Peso profitieren

Thomas Rutz, Managing Director bei MainFirst.

Thomas Rutz, Managing Director bei MainFirst, sieht bei Schwellenländern in Lateinamerika das grösste Potential, wie er im Interview mit Fondstrends erklärt.

Herr Rutz, die Entwicklung in den Emerging Markets war im vergangenen Jahr durchaus positiv. Wie sehen Sie den Trend für dieses Jahr?

Wir erwarten, dass das Wachstum in den Schwellenländern auf Kurs bleibt. Das grösste Potential sehen wir aus Bewertungsgründen aktuell in Lateinamerika. Die Operation "Lavo Jato" (Autowäsche) und die Operation "Carne Fraca" (Schlechtes Fleisch) haben jeweils zu einem Skandal in Brasilien und zu starken Verwerfungen geführt. Dies hat für Investoren entsprechend attraktive Einstiegsmöglichkeiten geschaffen, die langfristig gutes Wachstumspotential haben.

In welchen Ländern oder Regionen sehen Sie 2017 besonderes Potential?

Grosses Potential sehen wir in Lateinamerika und Afrika, weshalb wir dort auch im Vergleich zum Referenzindex, dem JP Morgan Corporate Emerging Market Bond Index (JPM CEMBI), insgesamt übergewichtet sind. In Asien sind wir hingegen eher untergewichtet. Besonders China, welches im JPM CEMBI ein Gewicht von über 20 % hat,  haben wir aus Bewertungsüberlegungen nur mit 3-4 % im Portfolio, denn die Länderkreditmarge für China handelt aktuell um die 160 Basispunkte während Brasilien im Vergleich derzeit bei 409 Basispunkten steht.

Die "America First" Devise von US-Präsident Donald Trump sorgte für Unsicherheiten bei den Emerging Markets. Inwiefern sind sie von drohenden Handelsbarrieren betroffen?

Mexiko war hier vor allem betroffen, da es stark vom Handel mit den USA abhängt. Wir haben die Verwerfungen nach der Wahl von Präsident Trump aktiv genutzt, um interessante Einzeltitel zu erwerben. So sind zum Beispiel Unternehmen für uns und Investoren generell interessant, die von einem schwachen Mexikanischen Peso (MXN) profitieren, da sie ihre Güter und Dienstleistungen in US Dollar fakturieren. Dies ist z. B. in der Hotelindustrie der Fall, wo die operationellen Kosten zu 60-75 % in MXN anfallen und die Hotelzimmer immer noch in USD bezahlt werden müssen. Für solche und ähnliche Firmen haben sich die Margen sogar verbessert.

Nach dem ersten Treffen zwischen Donald Trump und dem chinesischen Premierminister Xi Jinping scheinen sich die Wogen zwischen den beiden Ländern geglättet zu haben. Wie wirkt sich das auf China und die Asien-Pazifik-Region aus?

Nach den ersten politischen Missverständnissen haben sich die Wogen wieder geglättet. Das Säbelrasseln von Präsident Trump hat nachgelassen und beide Nationen werden abwechselnd ihre Muskeln spielen lassen. Trump muss wissen, dass ein grosser Anteil der US-Staatsanleihen von China und Japan gehalten werden.

China ist die zweitgrösste Wirtschaftsmacht weltweit aber nach wie vor ein Börsenzwerg.

In Bezug auf die Marktkapitalisierung ja. Aber China wird zunehmend an Bedeutung gewinnen. Die Steigerung des Bruttosozialprodukts pro Kopf wird hier mitunter am höchsten sein. Jedoch liegen die umliegenden Länder (wie z. B. Indonesien, Pakistan, Sri Lanka und Vietnam) stärker im Fokus der Investoren. Insgesamt wird Asien als Wachstumsregion für Schwellenländer weiterhin von grosser Bedeutung sein.

Politische Entwicklungen waren in letzter Zeit ziemlich unberechenbar. Wie gravierend sind solche Entscheide für die Schwellenländer?

In politischer Hinsicht sehen wir grössere Probleme in den entwickelten Ländern als in Schwellenländern. Politische Risiken müssen aber genau analysiert werden. Aktuell sehen wir nur die Situation in der Türkei relativ kritisch.

Wie schätzen Sie die Auswirkungen der Zinserhöhungen durch die FED auf die Währungen der Emerging Markets ein?

Die Zinsen werden in langsamen Schritten ansteigen. Wenn der Ausblick für die Inflation aus dem Westen steigt, dann können die Federal Funds noch weiter ansteigen. Wir erwarten insgesamt eine Verflachung der Zinskurve. Die Zinsen für langfristige Anleihen haben schon einiges an Zinserhöhungen eingepreist. Unsere Erwartung für 10 Jahre US-Zinsen liegen bei 2,80 % für Ende 2017. Der Markt hat den Zinsanstieg seit der Trump-Wahl sehr gut absorbiert. Auch ist der USD schwächer als noch vor einigen Jahren, sodass davon ausgegangen werden kann, dass weitere Zinserhöhungen in den Emerging Markets wenig negative Auswirkungen haben werden.

Haben Schwellenländeranlagen in einem konservativen Portfolio überhaupt etwas zu suchen oder sind sie nur für risikofreudige Anleger?

Schwellenländeranlagen gehören in ein breit diversifiziertes Portfolio. Der Anteil am globalen Wirtschaftswachstum (um die Kaufkraftparitäten adjustiert) liegt heute schon bei knapp 60 % der Gesamtweltwirtschaft. Schwellenländer verzeichnen seit Jahren mehr Wachstum als die entwickelten Länder.

Gehen Sie nach einem Top-down- oder Bottom-up-Ansatz vor, um die Chancen in Schwellenländern optimal wahrnehmen zu können?

Wir bei MainFirst verfolgen eine Kombination aus einem Top-down- und Bottom-up-Ansatz, um unser vorrangiges Ziel zu erreichen: das aktive Performancepotential von Kreditspreads zu identifizieren. Im Top-down-Prozess analysieren wir den makroökonomischen Ausblick, politische Risiken und auch Opportunitäten sowie die Bewertung (Valuation). Daraus definieren wir eine grobe Gewichtung für die verschiedenen Regionen und Länder. Der zweite Prozess widmet sich ganz dem Bottom-up-Ansatz bei dem wir mittels einer 5-Stufen-Analyse den relativen Wert (Relative Value) ermitteln. Diesen Prozess nennen wir auch Untersuchung des Kreditspreads oder „Decomposition of Credit Spreads“. Folgende Parameter werden berücksichtigt: Länder, Sektoren, unternehmensspezifische Risiken, ratingspezifische Risiken und technische Faktoren. Das Ziel ist, Kreditspreads innerhalb von definierten Vergleichsgruppen (Peergroups) zu finden. Vielfach verschmelzen die Bottom-up-Analyse mit dem Top-down–Prozess. Sprich, es kommt häufig vor, dass Unternehmen die im Bottom-up-Prozess günstig bewertet sind, häufig in den Regionen und Ländern zu finden sind, die beim Top-down-Prozess gute Bewertungen erhalten haben.

Anleihen in Emerging Markets tauchen im heutigen Niedrigzinsumfeld vermehrt auf dem Radar der Investoren auf. Worauf müssen diese heute besonders achten?

Aus unserer Sicht ist eine breite Diversifikation über Regionen, Länder, Sektoren, Ratings und technische Faktoren sehr wichtig. Wir empfehlen Investoren den Kauf von Fonds oder Spezialmandaten, die von Spezialisten gemanagt und täglich genau überwacht werden. Dem Kauf von Einzeltiteln raten wir ab, es muss zwingend risikoadjustiert investiert werden. Investoren sollten einen etwas längeren Investmenthorizont haben, da Kursschwankungen immer möglich sind. Es besteht aber ein sehr gutes Chance-Risiko-Verhältnis auf einen attraktiven Ertrag.


Autor: jog

Weitere Meldungen

Chinas Wirtschaft im Umbruch – Wo liegen die Chancen?

06.07.2018 - Die chinesische Führung setzte sich sehr ehrgeizige Ziele. Die dazu nötige Umstrukturierung der Wirtschaft führt zu interessanten Anlagechancen.  Mehr...

Wie können Faktoren meine Anleihebestände verbessern?

21.06.2018 - Viele der Konzepte und Methoden in Zusammenhang mit Smart Beta und faktorbasiertem Investieren, die sich bei Aktien bereits bewährt haben, erreichen nun auch die Welt der Anleihen.  Mehr...

R Valor Fonds von Rothschild AM: Flexibilität ist gefordert

19.06.2018 - Das erste Quartal 2018 war von einer Rückkehr der Volatilität und Korrekturen geprägt. Der April konnte einen Teil der Verluste wieder ausgleichen, allerdings sind angesichts eines möglichen Handelskrieges zwischen China und den USA die Aussichten getrübt.  Mehr...

In die Produktivität von morgen investieren

18.06.2018 - BANTLEON SELECT GLOBAL TECHNOLOGY verbindet Wissenschaft und Asset Management.  Mehr...

Divergenz statt Konvergenz

13.06.2018 - Distanzieren sich andere Zentralbanken vom Straffungskurs der US-Notenbank? Anleihespezialisten bei Janus Henderson Investors analysieren die Auswirkungen auf die Rentenmärkte.  Mehr...

Strukturelle Trends sind wichtiger als Wirtschaftszyklen

13.06.2018 - Strukturelle Trends wie E-Commerce, mobiles Internet, Industrie 4.0 und globale Marken können langfristig Wachstumschancen bieten. Adrian Daniel von MainFirst erklärt, weshalb strukturelle Trends wichtiger sind als Konjukturzyklen.  Mehr...

Smart Farming: Die letzte technologische Herausforderung

12.06.2018 - Damit die Ressourcen unseres Planeten auch für künftige Generationen reichen, muss der Agrarsektor optimiert werden, sind Thomas Sørensen und Henning Padberg von Nordea AM überzeugt.  Mehr...

Sweetspot Schweizer Geschäftsimmobilien

07.06.2018 - Lange galten sie als Problembereich innerhalb der Komfortzone "Schweizer Immobilienmarkt": kommerzielle Liegenschaften. Nun feiern sie ein Comeback.  Mehr...

Weiterhin Aufwärtspotenzial in China

04.06.2018 - Im Rahmen der laufenden Transformation der chinesischen Wirtschaft können Anleger von neuen Chancen profitieren.  Mehr...

Im Maschinenraum des Rendite-Motors

28.05.2018 - Von Faktorprämien-Strategien und Risikoprämien: Tatjana Xenia Puhan, Head Multi-Asset & Equity, Swiss Life Asset Managers, erklärt, wieso ein Umdenken erfordert ist, um in einem volatilen und komplexeren Marktumfeld Aktienrenditen erwirtschaften zu können.  Mehr...

Die vielen Faktoren des Erfolgs

22.05.2018 - Multi-Faktor-ETFs stellen eine Alternative zu Einzel-Faktor-Anlagen dar.  Mehr...

Sind die Anleger zu ängstlich?

22.05.2018 - Nick Maroutsos und Daniel Siluk, Fixed Income-Portfoliomanager bei Janus Henderson Investors, diskutieren über die Marktaussichten und ob Inflation und eine flachere Renditekurve Grund zur Sorge sind.  Mehr...

Die Wahrheit über "Sell in May"

16.05.2018 - Stefan Hirter, Head of Wholesale Switzerland bei Fidelity International zeigt, wie viel Wahrheit hinter der verbreiteten Börsenweisheit "Sell in May" steckt und was sich beim Investieren lohnt.  Mehr...

Strukturelle Trends sind wichtiger als Konjunkturzyklen

11.05.2018 - Das niedrige Zinsumfeld bietet Anlegern kaum noch Chancen, attraktive Renditen zu erzielen. Somit sind Alternativen gefragt. Eine davon ist der MainFirst Absolute Return Multi Asset.  Mehr...

Smart Beta auf dem Vormarsch

11.04.2018 - Nach einem Rekordjahr 2017 ist das faktorbasierte Investieren, auch als Smart Beta bekannt, auf bestem Wege, sich als fester Portfoliobestandteil zu etablieren.  Mehr...

Zugang zur Mobilfunk-Infrastruktur der Schweiz

11.04.2018 - Das Investment von Swiss Life AM in die Sunrise-Sendetürme im Mai 2017 hatte Pioniercharakter. Mit der zukunftsweisenden Infrastruktur erschliesst sich auch eine attraktive und stabile Renditequelle für Anleger.  Mehr...

Ein selektiver Ansatz für diversifizierte Portfolios

11.04.2018 - Andrew Mulliner, Fixed Income Portfolio Manager bei Janus Henderson Investors, erklärt wieso es von Vorteil wäre, Allokationen zwischen verschiedenen Bereichen in der Fixed Income Welt durchführen zu können.  Mehr...

Nachhaltigkeit macht wettbewerbsfähig

19.03.2018 - Der Nordea 1 - Global Climate and Environment Fund setzt seit zehn Jahren mit Erfolg auf Unternehmen, die Lösungen für den Klimawandel anbieten.  Mehr...

Möglichkeiten für einkommensorientierte Anleger

13.03.2018 - Passen Sie Ihre Einkommenswünsche bei niedrigen Renditen an, oder peilen Sie eine höhere Rendite an und akzeptieren im Gegenzug ein höheres Risiko?  Mehr...

Kürzer treten – und weiter kommen

08.03.2018 - Nichts ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Zinsen und Teuerung scheinen ihre Tiefstwerte definitiv hinter sich zu haben. Fixed-Income-Strategien mit kurzen Laufzeiten helfen, am Wendepunkt auf Kurs zu bleiben.  Mehr...

Umfrage

Wie beurteilen Sie die Aussichten für Schweizer Aktien im 2. Halbjahr 2018?

 

Fonds/ETF-Statistiken


Events

8. Swiss Fund Golf Cup

21.08.2018 09:00 | 6024 Hildisrieden
SFAMA

SKSF - Fondskonferenz

23.08.2018 00:00 | Zürich
SFAMA

6. Swiss Green Economy Symposium 2018

04.09.2018 00:00 | Winterthur
Swiss Green Economy Symposium

Schweizerischer Bankiertag 2018

13.09.2018 14:00 | Maison de la paix
Swiss Banking

International User Community Meeting

17.09.2018 00:00 | Mailand, Italien
SimCorp
zu allen Events
Abonnieren Sie den wöchentlichen Fondstrends-Newsletter



Indizes Schweiz

In Zusammenarbeit mit  morningstar.ch

Märkte


Die Marktkurse werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.


Premium Partner

Fidelity
MainFirst
Morningstar
Nordea
Oddo BHF
RobecoSAM
Rothschild
Swiss Life AM
UBS

Partner

Aberdeen Standard Investments
Allfunds
Allianz
Bantleon
BNY Mellon
Communicators
Degroof Petercam
Edmond de Rothschild
Fimax
FIRST INDEPENDENT FUND SERVICES AG
Fisch
Franklin Templeton
GAM
GL Asset Management
Helvetic Trust
Immofonds AG für Fondsverwaltung
Invesco
Investec
Janus Henderson Investors
JO Hambro
JP Morgan
Legg Mason Global AM
LGT
LimmatWealth
Mercer Investments
Natixis
Old Mutual Global Investors
Primecoach
ResponsAbility
Sauren
Schroders
Schwyzer Kantonalbank
SimCorp, financial software solutions
Swiss Fund Data
swisspartners
SYZ
Vontobel
WisdomTree
Zürcher Kantonalbank ZKB