Interview27.09.2018
Günstiger Einstiegszeitpunkt für China-Aktien

Reinhard Müller, Schweizer Länderchef von Investec Asset Management

Am chinesischen Aktienmarkt halten sich ausländische Anleger noch zurück. Sie engagieren sich vor allem mittels Indexprodukten. Doch dieser Markt bietet vor allem für aktive Anleger attraktive Chancen, meint Reinhard Müller, Schweizer Länderchef von Investec Asset Management im Gespräch mit Fondstrends.

Herr Müller, wer in chinesische Aktien investieren will, musste sich bislang mit B- und H-Aktien zufrieden geben.

Reinhard Müller: Zugang zum chinesischen Aktienmarkt boten bisher in der Tat vor allem Indexfonds bzw. ETFs auf den B- und H-Aktienmarkt und auf US-gelistete chinesische ADR-Titel, die in ausländischer Währung in Hongkong oder den USA gelistet sind. Diese bilden jedoch nur einen Bruchteil chinesischer Unternehmen ab. Ein Blick auf die MSCI „All China“-Indizes zeigt, dass nur 30 Prozent der chinesischen Aktien in Hongkong gelistete H-Aktien sind. Die in Shanghai oder Shenzen gelisteten US-Dollar- oder Hongkong-Dollar Aktien der Kategorie B umfassen nur 0,2 Prozent aller chinesischen Titel. 11 Prozent machen US-gelistete chinesische Firmen aus, was dem historischen Hintergrund geschuldet ist, dass bis zum Jahr 2002 nur Chinesen chinesische Aktien handeln durften.

Nun sind auch A-Aktien für Ausländer zugänglich, was die Indexanbieter für Anpassungen nutzen.

Aber nur zum Teil. Seit Juni 2018 sind in den MSCI Emerging Market sowie All-Country World Indizes 222 grosskapitalisierte A-Aktien enthalten. Damit haben sie im MSCI Emerging Markets Index ein Gewicht von 0,73%. Würden alle chinesischen Aktien aufgenommen, würden sie aber fast 40 Prozent des MSCI Emerging Markets ausmachen. Dennoch eröffnet der erweiterte Zugang Ausländern attraktive Anlagechancen.

Welche Möglichkeiten bieten sich, diese Chancen wahrzunehmen?

Der MSCI China mit seiner Konzentration auf B- und H-Titel spiegelt wie angetönt nur einen Teil der chinesischen Wirtschaft. Dies gilt vor allem für Investoren, die sich derzeit über Indexfonds an den chinesischen Märkten beteiligen. Gerade die Gesundheits-, Industrie- und Basiskonsumgütersektoren werden durch den MSCI stark untergewichtet, während hingegen IT-Titel überbewertet werden. Eine vollständige Abbildung der chinesischen Wirtschaft ist meiner Meinung nach nur mit dem „All China“-Index möglich, der A-, B- und H-Aktien umfasst. Zudem ist der Markt noch ineffizient, was aktive Anleger nutzen können.

Demnach müssten aktive Fonds passive schlagen!

Der Investec Global Strategy All China Equity Fund avancierte 2017 in US-Dollar um 70%, der Vergleichsindex hingegen lediglich um 33%.

Im laufenden Jahr sieht es aber weniger gut aus.

Ja, der Index schwächte sich in den ersten acht Monaten um 17,5% ab. Immerhin schnitt der Fonds mit einem Minus von 10,7% deutlich besser ab.

Zudem schwächt sich auch die chinesische Währung ab.

Dies als Folge des Handelskonflikts mit den USA. Der Renminbi ist nun so billig wie seit Ende 2016 nicht mehr, als die Sorgen um das chinesische Wirtschaftswachstum ihren Höchststand erreicht hatten.

Der Renminbi ist also günstig, die Wirtschaftsaussichten jedoch unsicher?

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Handelsmassnahmen sind tatsächlich noch nicht ersichtlich. Doch nach Inkrafttreten der Zölle Anfang Juli 2018 verzeichnete China überraschend positive monatliche Wachstumsraten seiner Exporte und Importe.

Inzwischen ergriff China ja Massnahmen zur Aufwertung des Renminbi.

Ja, so wurde die Mindestreserve-Anforderung von 20% für Banken, die auf Renminbi lautende Devisentermingeschäfte anbieten, wieder eingeführt. Ferner wies das Monetary Policy Committee der chinesischen Zentralbank in einem Lagebericht für das zweite Quartal erneut darauf hin, dass Währungsabwertungen kein geeignetes Mittel zur Bewältigung von Handelskonflikten seien. Ausserdem wurden mehrmals die Devisentransaktionen in den Freihandelszonen eingeschränkt. Dadurch sollen die Transaktionskosten erhöht werden. Ferner bestätigte die chinesische Zentralbank am 24. August die Wiedereinführung eines antizyklischen Faktors bei der täglichen Fixierung des USD/RMB-Referenzkurses. Dabei handelt es sich um eine Massnahme gegen das prozyklische Verhalten aufgrund des jüngsten Währungsverfalls. Die Konfliktparteien haben ihre Positionen deutlich gemacht. Dennoch sind die weiteren Entwicklungen noch nicht absehbar.

Wie geht es jetzt weiter?

Die Entwicklung des Renminbi ist abhängig von der Entwicklung der Handelsbeziehungen mit den USA. Zwar könnte vor den Treffen von US-Präsident Trump mit Chinas Staatschef Xi Jinping im Rahmen der bevorstehenden APEC- und G20-Gipfel im November eine Übereinkunft erzielt werden. Nach unserer Einschätzung ist dies jedoch nicht realistisch. Angesichts der strategischen Interessen der beiden wirtschaftlichen Supermächte rechnen wir viel mehr mit einem langwierigen, offensiv geführten Handelskonflikt. Ferner gehen wir davon aus, dass sich an der anti-chinesischen Rhetorik von Präsident Trump bis zu den Kongresswahlen in den USA im November nichts ändern wird.

Hat China Interesse an einer Entspannung?

Ja, eine Entspannung liegt eindeutig in Chinas Interesse. Die Staatsmedien schlagen einen versöhnlicheren Ton an und halten sich mit Provokationen zurück. Seit einigen Wochen reagiert die chinesische Regierung zurückhaltender im Vergleich zu den Vergeltungsmassnahmen zu Beginn der Krise. Die jüngsten Währungsbewertungen könnten ein Hinweis sein, dass die schwache Währung einer möglichen Beilegung des Konflikts mit den USA nicht im Wege stehen soll. Angesichts der unvorhersehbaren US-Handelspolitik dürfte die chinesische Führung Schritte zur Stärkung der Binnennachfrage ergreifen. Dabei rechnen wir nicht nur mit den üblichen geldpolitischen Massnahmen, sondern auch mit einer Neuorientierung bei der Steuer- und Industriepolitik.

Wie schätzen Sie das Wirtschaftspotential Chinas sowie die Währungsaussichten längerfristig ein?

Seit einigen Jahren entfernt sich die chinesische Wirtschaft von Wachstumsmodell, das auf Investitionen beruht, und weist eine grössere Abhängigkeit von Konsum und Dienstleistungen auf. Eine wachstumsfördernde Politik in diesen Bereichen ist entscheidend für ein breites und stabiles Wirtschaftswachstum. Mittel- bis langfristig kann eine Stärkung des Renminbi letztendlich nur durch Produktivitätssteigerungen und bessere Investitionsaussichten in China erreicht werden. Entscheidend hierfür sind stabile Wachstumsbedingungen, wirtschaftliche Modernisierungen und weitere marktorientierte Reformen. Aktive agierende Fondsmanager können diese Trends frühzeitig erkennen und nutzen.


Autor: ase

Weitere Meldungen

Weitere Meldungen über Investec

Investieren in die dritte Energiewende

14.03.2019 - Institutionelle Investoren berücksichtigen in ihren Anlageentscheiden verstärkt Umweltthemen. Investec hat einen Fonds spezifisch auf diese Bedürfnisse zugeschnitten. Dieser hat zum Ziel, Klimarisiken zu verringern und Dekarbonisierung zu fördern.  Mehr...

Besorgte EZB hält an Nullzinspolitik fest

09.03.2019 - Die Europäische Zentralbank hat den Leitzins von 0 Prozent für die Euro-Zone nicht angetastet und betreibt weiterhin eine expansive Geldpolitik. Laut den Experten von DWS und Investec kam der Entscheid der EZB überraschend.  Mehr...

MSCI erhöht Chinas Gewicht markant

01.03.2019 - MSCI wird die Gewichtung der chinesischen A-Aktie in seinen wichtigsten Benchmark-Indizes 2019 vervierfachen. Für Greg Kuhnert und Wenchang Ma von Investec ist dies ein Meilenstein. Nick Yeo von Aberdeen Standard Investments sieht erst auf lange Frist positive Effekte – speziell bei Konsumgütern.  Mehr...

Schwellenländer sind reif für neuen Zyklus

19.02.2019 - Der ungewisse Ausgang des Handelsstreits zwischen den USA und China und schwache Daten aus dem Reich der Mitte haben das Vertrauen in die Emerging Markets jüngst eingetrübt. Marktkommentatoren von BNY Mellon und Investec sehen Veränderungen im Zyklus kommen.  Mehr...

Das Jahr des Schweins bringt China Glück

04.02.2019 - Mit dem chinesischen Neujahrsfest wird das Jahr des Hundes abgeschlossen und das Jahr des Schweins eingeleitet. Die Portfoliomanager Greg Kuhnert und Wilfred Wee von Investec machen für 2019 fünf Aspekte aus, die China in ein positives Licht rücken.  Mehr...

Qualitätsunternehmen geben Stabilität

18.01.2019 - Clyde Rossouw von Investec glaubt, dass die Anwendung eines aktiven Bottom-up-Qualitätsansatzes helfen kann, die aktuellen Marktturbulenzen mit grösserer Sicherheit zu meistern, statt sich passiv den Marktbewegungen zu unterwerfen.  Mehr...

Ausblick 2019: Ein Jahr für wählerische Gourmets

19.12.2018 - Im neuen Jahr sind gemäss den Experten von Investec AM attraktive Erträge möglich. Allerdings müssen Investoren nicht nur bei Einzelwerten, sondern auch bei der Auswahl der Teilmärkte wählerischer vorgehen und zu gelegentlichen Umschichtungen bereit sein.  Mehr...

Investec AM holt Nachhaltigkeitsexpertin

16.11.2018 - Für sein Nachhaltigkeitsangebot holt sich Investec AM von der Ecofin eine Expertin. Sie soll als Portfoliomanagerin ihr Know-How einbringen.  Mehr...

Lehman Brothers feiert trauriges Jubiläum

14.09.2018 - Der Lehman Brothers Kollaps, Auslöser der Finanzkrise 2008, liegt genau zehn Jahre zurück. Dieses einschneidende Ereignis wird sich als unrühmlicher Meilenstein in die Weltgeschichte einreihen. Es stellt sich nun die Frage, welche Lehren daraus gezogen wurden.  Mehr...

Drei Zentralbanken in drei unterschiedlichen Situationen

14.09.2018 - Die Bank of England, die Europäische Zentralbank, sowie die Türkische Zentralbank haben gestern ihre Leitzinsentscheidungen bekannt gegeben. Garland Hansmann, Portfolio Manager bei Investec Asset Management, vergleicht die drei Zentralbanken in ihren unterschiedlichen Situationen.  Mehr...

Bank of England setzt auf Stimulierung der Angebotskapazitäten

13.08.2018 - Russell Silberston, Head of Multi-Asset Absolute Return bei Investec Asset Management, interpretiert die Leitzinserhöhung der Bank of England als ein Zeichen, dass es mit der britischen Wirtschaft bergauf geht.  Mehr...

Die Türkische Lira in der Krise

13.08.2018 - Die türkische Zentralbank kämpft gegen den freien Fall der Lira. Die Landeswährung hat seit Jahresbeginn über 40 Prozent an Wert verloren. Die Finanzexperten sehen vorerst keine Entspannung der Situation.  Mehr...

Zwei Jahre nach Brexit-Votum zeigen sich Bremsspuren

03.07.2018 - Der Tag des Brexit-Votums jährte sich kürzlich zum zweiten Mal. Während auf politischer Ebene kaum Fortschritte zu sehen sind, zeigen sich in der konjunkturellen Entwicklung Grossbritanniens die ersten Auswirkungen.  Mehr...

Sechs Gründe, die für chinesische Anleihen sprechen

25.06.2018 - Wilfred Wee, Portfoliomanager bei Investec, zeigt sechs Gründe auf, weshalb Investoren verstärkt chinesische Anleihen beachten sollten, zumal sich diese zunehmend zu einem Bestandteil globaler Portfolios entwickeln.  Mehr...

Kurswende vorangetrieben

15.06.2018 - Die EZB stellt ein Ende der Anleihekäufe für Ende Jahr in Aussicht. Mit der Niedrigzinspolitik müssen Investoren hingegen noch länger leben. Eine Zinserhöhung dürfte frühestens in einem Jahr erfolgen.  Mehr...

Schnelleres Ende der Niedrigzinspolitik in Aussicht

14.06.2018 - Die Fed hat wie erwartet den Leitzins erhöht. Die FOMC-Mitglieder gehen zudem neu von vier (statt wie vorher drei) Zinsschritten in diesem Jahr aus.  Mehr...

Investec verstärkt EM Fixed Income Team

11.06.2018 - Investec ernennt ehemalige Morgan Stanley Analystin als Verstärkung des EM Corporate Debt Teams.  Mehr...

Investec erweitert Multi-Asset Team

02.05.2018 - Investec Asset Management hat sein Multi-Asset Investment Team um einen Portfoliomanager erweitert.  Mehr...

Yen zur Portfolioabsicherung

20.04.2018 - Jason Borbora, Assistant Portfoliomanager des Investec Diversified Income Fund, erklärt warum der Yen nicht nur gute defenisve Qualitäten sondern auch Potenzial für solide Gewinne bietet.  Mehr...

Gute Dividendenaussichten bei UBS & Co.

28.03.2018 - Ken Hsia, Portfoliomanager des Investec European Equity Fund, glaubt nicht, dass sich Europa in einer wirtschaftlichen Umbruchphase befindet und sieht gute Chancen im Finanzsektor – wenn Anleger auf die richtigen Aspekte achten.  Mehr...

Umfrage

Beflügelt die weiterhin expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und die Ankündigung der US-Notenbank Fed, ihren Zinserhöhungskurs vorerst zu stoppen, die Finanzmärkte weiter?

 

Fonds/ETF-Statistiken


Events

Blockchain in Financial Services 2019 - Breaking New Grounds

26.03.2019 08:30 | Swiss Re Centre for Global Dialogue
Finanz und Wirtschaft Forum

Thematic Equities Conference – Digitalisation, Robotics & CleanTech

26.03.2019 10:15 | Zürich
AXA Investement Managers

iDebt, Market Lending

27.03.2019 13:00 | Bildungszentrum Sihlpost, Zürich
SFAA / AZEK

Finance Forum Liechtenstein 2019

27.03.2019 13:30 | Vaduz
Finance Forum Liechtenstein

Swiss Alternatives Summit 2019

28.03.2019 08:30 | Zürich
LGT Capital Partners
zu allen Events
Abonnieren Sie den wöchentlichen Fondstrends-Newsletter



Indizes Schweiz

In Zusammenarbeit mit  morningstar.ch

Märkte


Die Marktkurse werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.


Premium Partner

Fidelity
MainFirst
Morningstar
Neuberger Berman
Nordea
Oddo BHF
RobecoSAM
Rothschild
Swiss Life AM
UBS
Zurich Invest AG

Partner

Aberdeen Standard Investments
Allianz
Assetmax
Aviva Investors
Bantleon
BNY Mellon
Communicators
Degroof Petercam
Edmond de Rothschild
FIRST INDEPENDENT FUND SERVICES AG
Fisch
GAM
Graubündner Kantonalbank
Helvetic Trust
Invesco
Investec
Janus Henderson Investors
JP Morgan
La Française
LGT
LimmatWealth
Mercer Investments
Merian Global Investors
Natixis
Primecoach
Sauren
Schroders
Schwyzer Kantonalbank
SimCorp, financial software solutions
Swiss Fund Data
swisspartners
SYZ
T. Rowe Price
Zürcher Kantonalbank ZKB