Interview29.11.2017
Geldpolitische Normalisierung bietet Chancen

Emanuel Petit, Managing Director und Verantwortlicher für Rentenfonds, Rothschild Asset Management

Dies und jenseits des Atlantiks scheinen die wirtschaftlichen Fundamentaldaten die bisherigen, überaus günstigen, geldpolitischen Bedingungen nicht mehr zu rechtfertigen. Die Zeichen stehen somit auf Normalisierung. Deshalb haben die Fed und die EZB die Wende in ihrer Geldpolitik eingeläutet. Vor diesem Hintergrund stellt Emmanuel Petit, Managing Director und Verantwortlicher für Anleihenfonds bei Rothschild Asset Management, seine Allokationsstrategie für den Fonds R Euro Crédit vor.

Herr Petit, wie sind aktuell die Aussichten für die Anleihenmärkte?

Emmanuel Petit: Wir beobachten die Entwicklung der Geldpolitiken natürlich mit grösster Aufmerksamkeit, denn die Fed und die EZB sind sich trotz des unterschiedlichen wirtschaftlichen Umfelds in Europa und den USA einig, dass eine Straffung der Geldpolitik notwendig ist.
 Aus makroökonomischer Sicht sprechen das nachhaltige und relativ ausgewogen verteilte globale Wirtschaftswachstum, die Entwarnung an der politischen Front sowie die positive Stimmung, die sich in den Indizes niederschlägt, für diese Normalisierung. Dennoch entstehen durch den Ausstieg aus der extrem expansiven Geldpolitik - eine Folge der globalen Finanzkrise - neue Risiken für die Anleihenmärkte. Die 2015 von der Fed eingeleitete Wende geht allmählich in die nächste Phase, denn die US-Notenbank nimmt nunmehr die Reduzierung ihrer Bilanz in Angriff. In der Eurozone deuten die jüngsten Verlautbarungen von EZB-Chef Mario Draghi ebenfalls in diese Richtung, da das Anleihenkaufprogramm ab 2018 schrittweise zurückgefahren wird.

Dieser letzte Punkt ist den Märkten von der EZB schonend vermittelt worden, so dass es bisher zu keinerlei Verwerfungen kam. Die Renditekurven müssen sich jedoch auf Realzinsniveaus einpendeln, um die wirtschaftlichen Fundamentaldaten widerzuspiegeln. Die Reaktion der Märkte auf die Tapering-Ankündigung ging vielmehr in die entgegengesetzte Richtung. Allerdings werden in den kommenden Monaten sicherlich noch weitere Anpassungen an dieses Niedrigzinsumfeld notwendig.

Welche Strategie verfolgen Sie angesichts dieser Rahmenbedingungen?

Aus unserer Sicht ist die Aufrechterhaltung der defensiven Positionierung unseres Portfolios ein wesentlicher Faktor, denn sie immunisiert uns gegen die mit einem unerwartet schnellen Anstieg der Zinsen einhergehenden Risiken. Wichtig ist ferner ein flexibler Ansatz. Durch die Zunahme der Volatilität und die Straffung der Geldpolitiken werden sicherlich Anlagemöglichkeiten entstehen, Voraussetzung ist jedoch eine disziplinierte Analyse der Risiken. Deshalb kontrollieren wir das Zinsrisiko durch die aktive Steuerung der Anleihenmarkt-Sensitivität, denn dies erhöht die Widerstandsfähigkeit unseres Fonds in Phasen steigender Zinsen. Der Kreditmarkt profitiert seinerseits von den soliden Fundamentaldaten, doch die Bewertungsniveaus sind hoch, was teilweise den Folgen der Quantitative Easing-Massnahmen zuzuschreiben ist. Auch wenn dieser Markt keine inhärenten Risiken birgt, muss man wachsam bleiben, falls die Zinsen weiter steigen, was vor allem bei langfristigen Anleihen eine Erweiterung der Spreads zur Folge hätte. Wir konzentrieren uns deshalb auf Anlagethemen, die von den verbesserten Fundamentaldaten profitieren und in einem Umfeld steigender
 Zinsen gut laufen. Dazu zählen beispielsweise Finanzwerte, die zudem eine negative Korrelation aufweisen. Tatsächlich steigen in Phasen steigender Zinsen und bei einer "Versteilerung" der Renditekurve die Zinsmargen der Banken, was positiv auf ihr Ergebnis durchschlägt.

Im aktuellen Niedrigzinsumfeld ist Reaktionsfähigkeit bei der Einzeltitelauswahl
ein entscheidender Faktor. Dies ist jedoch nur mit einer opportunistischen und dem Marktkonsens entgegenlaufenden Contrarian- Strategie möglich, denn nur so können die besten Anlagemöglichkeiten bei bestimmten Emittenten in Stressphasen genutzt werden.

Wie würden Sie diesbezüglich den Investmentprozess des R Euro Crédit beschreiben?

Der R Euro Crédit ist überwiegend in Unternehmensanleihen investiert. Unsere Allokation setzt sich wie folgt zusammen: mindestens 80% Anleihen der Investment Grade-Kategorie, maximal 10% High Yield-Papiere und bis zu weitere 10% in nicht gerateten Anleihen. Unser Verwaltungsstil zeichnet sich durch seine hohe Flexibilität aus, was der Umsetzung einer nachvollziehbaren und kohärenten Strategie im Übrigen nicht entgegensteht. Unser Investmentprozess beruht auf der Analyse der makroökonomischen Eckdaten, die wir durch eine Fundamentalanalyse der Emittenten, insbesondere aber durch eine möglichst exakte Bewertung des Kreditrisikos der Unternehmen ergänzen. Dank dieser Analysen können wir eine geeignete Strategie für die Duration, die Positionierung auf der Renditekurve und die Branchenallokation entwickeln.

Eine absolute Priorität hat die Konvexität unserer Anlagen, denn wir möchten, dass unsere Positionen eine akzeptable Vergütung für das eingegangene Risiko erzielen. Diese Philosophie bedeutet aber, dass wir von unserem Referenzindex - wann immer wir dies für sinnvoll halten - abweichen, indem wir hohe Positionen in bestimmten Anlagethemen oder Sektoren aufbauen. Wir verfolgen einen langfristigen Ansatz, da die Strategien nicht immer umgehend greifen und die Umschichtungen im Portfolio schrittweise erfolgen.

Wie genau messen Sie die Risiken in Ihrem Portfolio?

Wir verwenden spezifische Kontrolltools für die Analyse der drei Hauptrisikofaktoren - Markt-, Kredit- und Liquiditätsrisiko. Im Hinblick auf das Marktrisiko ermittelt unser Modell das Verlustrisiko des Portfolios, falls uns bei der Positionierung Fehler unterlaufen. Dazu nehmen wir eine genaue Auswertung eines ungünstigen Szenarios vor. Unser Modell berechnet sodann das maximale Verlustrisiko des Fonds bei Eintritt dieses Szenarios. Somit können wir dieses Verlustrisiko zu einem gegebenen Zeitpunkt "T" einschätzen. Dieser Indikator wird in Echtzeit gesteuert. Wir sind folglich in der Lage, das Verlustrisiko zu ermitteln, wenn wir eine Transaktion im Portfolio durchführen.
 Ein wichtiger Punkt ist die Diversifikation der Emittenten, damit die Wertentwicklung des Portfolios nicht übermässig stark von einem besonderen Ereignis in Mitleidenschaft gezogen wird. So vermeiden wir Positionen in Einzelrisiken und bleiben wachsam, damit die Gewichtung jeder Einzelposition mit der Qualität des Papiers im Einklang steht. Zur Ermittlung des Liquiditätsrisikos weisen wir jeder Anleihe eine Note zu, welche die Liquidität des Wertpapiers in verschiedenen Marktkonstellationen bewertet. Die Auswahl der Einzeltitel und die Gewichtungen der Positionen werden dann entsprechend angepasst.

Der R Euro Crédit umfasst ein Volumen von über einer Milliarde Euro. Wie erklären Sie sich diesen Erfolg?

In den letzten Jahren wurden die Anleihenrenditen in hohem Masse von der Geldpolitik bestimmt. Rentenfonds sind jedoch
ein unumgänglicher Bestandteil in Portfolios 
und unsere Strategien sind aufgrund ihrer Risikominimierung und Alphagenerierung für Anleger attraktiv. Deshalb ist der R Euro Crédit
in acht Jahren zu einem der grössten französischen Fonds in seiner Kategorie avanciert. Dieser
 Erfolg lässt sich aber auch durch die zweigleisige Positionierung an den Zins- und Kreditmärkten
 und durch den von uns entwickelten flexiblen und opportunistischen Ansatz erklären. Aufgrund dieser Besonderheit konnten wir trotz des seit mehreren Jahren herrschenden Niedrigzinsumfelds Renditen erzielen.

Ausserdem wird der Fonds mit einem High-Conviction-Ansatz gemanagt und beruht auf einer Anlagephilosophie, die sich auf solide mittelfristige strategische Achsen stützt, um unter allen Marktbedingungen Renditen zu erwirtschaften. Diese anpassungsfähige Strategie hat ihre Robustheit in unterschiedlichen Marktzyklen eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Ende Oktober beläuft sich die Performance des R Euro Crédit seit Jahresbeginn auf 4,9%, die jährliche Volatilität liegt bei 1,0%. Seit Auflegung erzielt die Strategie eine annualisierte Performance von 7,6%, d.h. eine Überperformance von 1,4% gegenüber dem Referenzindex.


Autor: elt

Weitere Meldungen

Warum der "Lego"-Ansatz so effizient ist

16.08.2018 - Mit welchem Ansatz lassen sich faktorbasierte Anlagen am besten ausschöpfen?  Mehr...

Welche Chancen bieten sich aktuell in Schwellenländern?

16.08.2018 - Thomas Rutz, Fondsmanager für Emerging Markets bei MainFirst, sieht die Fundamentaldaten in Schwellenländern weiterhin positiv und rechnet mit attraktiven Kaufgelegenheiten.  Mehr...

Hart im Nehmen: Emma-Bonds in Hartwährung

25.07.2018 - Der Vergleich mit dem Taper-Tantrum von 2013 hinkt. Der Zinserhöhungszyklus in den USA stellt Schwellenländer vor ähnliche Herausforderungen, doch stehen sie robuster da und ihre Wachstumsaussichten sind deutlich besser.  Mehr...

Faktorbasiertes Investieren über den Mainstream hinaus

23.07.2018 - Wie kann ich meine Core-Aktienallokation durch faktorbasiertes Investieren aufwerten?  Mehr...

Bei Niedrigzinsen: Dividenden 2.0 für attraktive Ergebnisse

17.07.2018 - Thomas Meier, Head of Equity Fund Management bei MainFirst, erklärt wieso Dividenden sich als Renditemöglichkeiten anbieten und nach welchen Kriterien der Anleger vorgehen sollte.  Mehr...

Chinas Wirtschaft im Umbruch – Wo liegen die Chancen?

16.07.2018 - Die chinesische Führung setzte sich sehr ehrgeizige Ziele. Die dazu nötige Umstrukturierung der Wirtschaft führt zu interessanten Anlagechancen.  Mehr...

Wie können Faktoren meine Anleihebestände verbessern?

21.06.2018 - Viele der Konzepte und Methoden in Zusammenhang mit Smart Beta und faktorbasiertem Investieren, die sich bei Aktien bereits bewährt haben, erreichen nun auch die Welt der Anleihen.  Mehr...

R Valor Fonds von Rothschild AM: Flexibilität ist gefordert

19.06.2018 - Das erste Quartal 2018 war von einer Rückkehr der Volatilität und Korrekturen geprägt. Der April konnte einen Teil der Verluste wieder ausgleichen, allerdings sind angesichts eines möglichen Handelskrieges zwischen China und den USA die Aussichten getrübt.  Mehr...

In die Produktivität von morgen investieren

18.06.2018 - BANTLEON SELECT GLOBAL TECHNOLOGY verbindet Wissenschaft und Asset Management.  Mehr...

Entwarnung: Keine Marktkorrektur in Sicht

15.06.2018 - Noch sieht Rothschild Private Wealth keine roten Warnlichter, die eine Marktkorrektur andeuten würden. Im Marktausblick des Vermögensverwalters thematisiert CIO Kevin Gardiner die Erholung in den USA.  Mehr...

Divergenz statt Konvergenz

13.06.2018 - Distanzieren sich andere Zentralbanken vom Straffungskurs der US-Notenbank? Anleihespezialisten bei Janus Henderson Investors analysieren die Auswirkungen auf die Rentenmärkte.  Mehr...

Smart Farming: Die letzte technologische Herausforderung

12.06.2018 - Damit die Ressourcen unseres Planeten auch für künftige Generationen reichen, muss der Agrarsektor optimiert werden, sind Thomas Sørensen und Henning Padberg von Nordea AM überzeugt.  Mehr...

Sweetspot Schweizer Geschäftsimmobilien

07.06.2018 - Lange galten sie als Problembereich innerhalb der Komfortzone "Schweizer Immobilienmarkt": kommerzielle Liegenschaften. Nun feiern sie ein Comeback.  Mehr...

Weiterhin Aufwärtspotenzial in China

04.06.2018 - Im Rahmen der laufenden Transformation der chinesischen Wirtschaft können Anleger von neuen Chancen profitieren.  Mehr...

Im Maschinenraum des Rendite-Motors

28.05.2018 - Von Faktorprämien-Strategien und Risikoprämien: Tatjana Xenia Puhan, Head Multi-Asset & Equity, Swiss Life Asset Managers, erklärt, wieso ein Umdenken erfordert ist, um in einem volatilen und komplexeren Marktumfeld Aktienrenditen erwirtschaften zu können.  Mehr...

Markttiming: Dabei sein ist alles

23.05.2018 - Der heranrückende zehnte Jahrestag der Pleite von Lehman Brothers erinnert Kevin Gardiner von Rothschild Wealth Management daran, dass auch ein langer Zyklus mal eine Ende finden wird. Die Frage ist, ob man dieses vorhersehen kann.  Mehr...

Die vielen Faktoren des Erfolgs

22.05.2018 - Multi-Faktor-ETFs stellen eine Alternative zu Einzel-Faktor-Anlagen dar.  Mehr...

Sind die Anleger zu ängstlich?

22.05.2018 - Nick Maroutsos und Daniel Siluk, Fixed Income-Portfoliomanager bei Janus Henderson Investors, diskutieren über die Marktaussichten und ob Inflation und eine flachere Renditekurve Grund zur Sorge sind.  Mehr...

Die Wahrheit über "Sell in May"

16.05.2018 - Stefan Hirter, Head of Wholesale Switzerland bei Fidelity International zeigt, wie viel Wahrheit hinter der verbreiteten Börsenweisheit "Sell in May" steckt und was sich beim Investieren lohnt.  Mehr...

Strukturelle Trends sind wichtiger als Konjunkturzyklen

11.05.2018 - Das niedrige Zinsumfeld bietet Anlegern kaum noch Chancen, attraktive Renditen zu erzielen. Somit sind Alternativen gefragt. Eine davon ist der MainFirst Absolute Return Multi Asset.  Mehr...

Umfrage

Die Türkische Lira ist angeschlagen und damit die Kreditwürdigkeit der Türkei. Wird sich dies auf Europas Banken ähnlich wie bei Griechenland auswirken?

 

Fonds/ETF-Statistiken


Events

SKSF - Fondskonferenz

23.08.2018 00:00 | Zürich
SFAMA

Friends of Funds: ESG und Impact Investing – Wie entsteht Mehrwert?

28.08.2018 18:30 | Zürich
Friends of Funds

6. Swiss Green Economy Symposium 2018

04.09.2018 00:00 | Winterthur
Swiss Green Economy Symposium

2018 Zurich Alternative UCITS Seminar

06.09.2018 08:30 | Hotel Baur au Lac
LuxHedge

ETHENEA Marktausblick in Lausanne

12.09.2018 17:00 | Le Théâtre Restaurant
ETHENEA Independent Investors S.A.
zu allen Events
Abonnieren Sie den wöchentlichen Fondstrends-Newsletter



Indizes Schweiz

In Zusammenarbeit mit  morningstar.ch

Märkte


Die Marktkurse werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.


Premium Partner

Fidelity
MainFirst
Morningstar
Neuberger Berman
Nordea
Oddo BHF
RobecoSAM
Rothschild
Swiss Life AM
UBS

Partner

Aberdeen Standard Investments
Allianz
Assetmax
Bantleon
BNY Mellon
Communicators
Degroof Petercam
Edmond de Rothschild
FIRST INDEPENDENT FUND SERVICES AG
Fisch
Franklin Templeton
GAM
Helvetic Trust
Immofonds AG für Fondsverwaltung
Invesco
Investec
Janus Henderson Investors
JO Hambro
JP Morgan
Legg Mason Global AM
LGT
LimmatWealth
Mercer Investments
Natixis
Old Mutual Global Investors
Primecoach
ResponsAbility
Sauren
Schroders
Schwyzer Kantonalbank
SimCorp, financial software solutions
Swiss Fund Data
swisspartners
SYZ
Vontobel
WisdomTree
Zürcher Kantonalbank ZKB