Interview08.11.2018
"Die Autoindustrie wird sich in den nächsten Jahren von Grund auf verändern"

Thiemo Lang, Senior Portfolio Manager bei RobecoSAM

Elektro-Fahrzeuge haben sich in Sachen Mobilität als valable Zukunftsvision etabliert. Thiemo Lang, Senior Portfolio Manager bei RobecoSAM, zeigt die vielversprechenden Aussichten für die Branche auf, aber auch Gefahren, die es etwa beim Wasserstoffantrieb und beim Carsharing gibt.

Elektroautos sind noch nicht sehr weit verbreitet und noch immer teurer als konventionelle Diesel- oder Benzinfahrzeuge. Was wird für den entscheidenden Nachfrageschub auf Verbraucherseite sorgen?

Thiemo Lang: Die globale Autoindustrie wird sich in den nächsten Jahren von Grund auf verändern, wenn neue Technologien und der Konsumwandel die bestehenden Geschäftsmodelle in Frage stellen. 2017 wurden weltweit mehr als eine Million Elektro- oder Hybridfahrzeuge verkauft – 50% mehr als im Vorjahr – und die Zahlen für 2018 sprechen für eine Fortsetzung dieses Trends. Tatsächlich wird inzwischen davon ausgegangen, dass noch deutlich vor 2040 mehr Elektrofahrzeuge als Autos mit Verbrennungsmotor verkauft werden.

Für diese Entwicklung sind mehrere Faktoren verantwortlich. Die Produktionskosten von Elektrofahrzeugen werden wahrscheinlich deutlich schneller sinken als zunächst erwartet. Zum einen werden sich die Batteriekosten – eine der grössten Kostenkomponenten von E-Fahrzeugen – in den nächsten drei Jahren halbieren. Darüber hinaus sinken die Produktionskosten durch die Realisierung von Grösseneffekten und das einfachere Fahrzeugdesign im Vergleich zu traditionellen Modellen. Ein Elektrofahrzeug hat weniger bewegliche Teile als ein konventionelles Auto, was die Montageprozesse verkürzt und die Instandhaltung durch den Besitzer vereinfacht.

Strom ist nicht so teuer wie Benzin oder Diesel, daher sind E-Fahrzeuge im laufenden Betrieb günstiger. Mit dem steigenden Anteil erneuerbarer Energieträger – Solar- und Windkraft – am Strommix werden die Ladekosten zudem weiter sinken. Wir gehen davon aus, dass E-Fahrzeuge in der Gesamtkostenrechnung bereits 2022 besser dastehen werden als Benzin- und Dieselfahrzeuge.

Immer mehr Hersteller drängen mit neuen Elektroauto-Modellen in die Schlagzeilen. Was steckt hinter diesem Wettrennen? Gibt es neben den Kostenerwägungen noch andere Faktoren, die die Nachfrage nach E-Autos befeuern?

In praktisch allen grossen entwickelten und aufstrebenden Märkten sorgen neue Regulierungen in der E-Mobility-Branche für enormen Rückenwind. Immer mehr nationale, bundesstaatliche und kommunale Regierungen führen ambitionierte Zielwerte für die Reduktion der CO2-Emissionen ein.

Durch Optimierungen des klassischen Verbrennungsmotors ist der Ausstoss bereits gesunken. Das Optimierungspotenzial in diesem Bereich wird aber schon bald ausgeschöpft sein. Für die Autohersteller ist die Umstellung auf E-Flotten der einzig mögliche Weg nach vorne.

Dennoch ist wichtig festzuhalten, dass die Regulierung die Verbrauchernachfrage bis jetzt zwar befördert hat, die grössten Nachfrageimpulse aber schon bald von reinen Wirtschaftlichkeitserwägungen ausgehen werden – wenn nämlich die Gesamtkosten für den Verbraucher die konventioneller Benzin- oder Dieselautos nicht mehr übersteigen.

Regierungen und Aktivisten schätzen E-Fahrzeuge für ihren Beitrag zur Bekämpfung der Luftverschmutzung. Aber gibt es auch eine echte Nachfrage nach diesen Autos auf Verbraucherseite?

Die Nachfrage auf Verbraucherseite ist bereits nennenswert und nimmt weiter zu, vor allem in Ländern, in denen die Regierungen konkrete Massnahmen ergriffen haben. Globaler Spitzenreiter ist Norwegen, wo der Anteil der E-Autos an den Neufahrzeugen 2017 bereits bei 40% lag. Noch grösser ist natürlich die Bedeutung des chinesischen Marktes. Hier werden aktuell 50% der weltweit verkauften E-Fahrzeuge ausgeliefert, die meisten davon im mittleren Preissegment.

Ein Faktor, der die Verbrauchernachfrage in vielen entwickelten Märkten gedämpft hat, war das fehlende Angebot an verschiedenen Modellen für unterschiedliche Preisklassen und Ausstattungspräferenzen der Verbraucher. In Europa, den USA und dem restlichen Asien fehlt es noch an einer breiten Palette bezahlbarer E-Autos für das Mittelklasse-Segment. Hier dürfte sich in den nächsten Jahren aber einiges tun. Schon bald wird es für jeden Geschmack und jede Brieftasche das richtige Modell geben.

Wie gut schneiden E-Autos im Vergleich zu anderen verbrauchsarmen Alternativen wie Wasserstofffahrzeugen ab? Warum glauben Sie, dass E-Fahrzeuge den Kampf um den Massenmarkt gewinnen werden?

Wasserstofffahrzeuge bieten mehr Fahrkilometer pro Tankfüllung. Das ist ein nennenswerter Vorteil gegenüber E-Autos. Ausserdem können sie ähnlich wie Benzin- oder Dieselfahrzeuge innerhalb weniger Minuten neu betankt werden. Beim durchschnittlichen E-Auto nimmt der Ladevorgang hingegen deutlich mehr Zeit in Anspruch, vor allem, wenn keine Schnellladung durchgeführt wird.

Dafür sind Wasserstofffahrzeuge teuer und es fehlt immer noch an einer ausreichend ausgebauten, konkurrenzfähigen Wasserstofftankstellen-Infrastruktur. Dass sich auch Wasserstofffahrzeuge langfristig am Markt etablieren könnten, schliessen wir nicht kategorisch aus, sehen das aber auf kurze bis mittlere Sicht eher skeptisch. Als erstes könnten Wasserstofffahrzeuge auf Langstrecken zum Einsatz kommen, zum Beispiel im Bus-, Lkw- oder Schienenverkehr.

Staatliche Subventionen und preisliche Anreize werden schrittweise abgeschafft. Wie wichtig sind daher niedrige Strompreise für die relative Wettbewerbsfähigkeit von E-Autos?

Was der Benzin- oder Dieselpreis für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor ist, ist der Strompreis für Elektroautos. Da ein Elektromotor zum Glück dreimal effizienter als ein Verbrennungsmotor ist, sind die relativen Kosten schon heute geringer.

Dass Strom vielerorts – zum Beispiel in Kalifornien oder Deutschland – teuer ist, stimmt. Die Möglichkeiten für eine Verbesserung dieses Kostenfaktors sind aber gross. Wir sind sehr zuversichtlich, dass günstige, erneuerbare und dezentral bereitgestellte Energie aus Solar- und Windkraft einen wichtigen Beitrag zur künftigen Senkung der Stromkosten leisten wird. So sind Anwendungen und Serviceangebote denkbar, bei denen Nutzer als Teil sogenannter "Solar-Gemeinschaften" ihre E-Autos günstig an Ladestationen aufladen können, die von anderen Mitgliedern der Gemeinschaft bereitgestellt werden.

Wie werden sich die Popularität des Car-Sharings und staatliche Regulierungsmassnahmen zur Eindämmung des innerstädtischen Autoverkehrs auf die Nachfrage nach Elektroautos auswirken?

Staus, Lärm und Luftverschmutzung plagen die moderne Metropole. Car-Sharing ist sicherlich eine Lösung, um diesen Problemen zu begegnen. Durch Ansätze wie diesen wird sich auch die Mobilität vieler einkommensschwächerer Menschen verbessern. Marktschätzungen zufolge wird das Car-Sharing voraussichtlich ab Ende der 2020er Jahre grössere Auswirkungen haben und sich ab 2030 deutlicher in den weltweiten Absatzzahlen der Autoindustrie niederschlagen.

Nach 2030 könnte sich die absolute Zahl der Autoverkäufe stabilisieren. Bis dahin dürften neue, im Zusammenhang mit Car-Sharing- und Shared-Mobility-Angeboten stehende Geschäftsmodelle etwaige "Reifungseffekte" in Form sinkender Autoabsatzzahlen mehr als kompensieren. Untersuchungen von McKinsey zum Beispiel zeigen, dass durch neue Geschäftsmodelle rund um das Car-Sharing und die Konnektivität bis 2030 ein neuer, 1,5 Billionen Dollar schwerer Markt entstehen wird.


Autor: ase

Weitere Meldungen

RobecoSAM gibt seiner Strategie neuen Namen

17.01.2019 - Der neue Name soll den Fokus auf die UN Sustainable Development Goals unterstreichen. Jedoch gibt es keine Änderung an der Strategie und an ihrer Leitung.  Mehr...

Schweiz auf dem Podest im Nachhaltigkeits-Länderranking

10.01.2019 - Das aktuelle Country Sustainability Ranking von RobecoSAM zeigt keine Überraschungen. Die skandinavischen Länder und auch die Schweiz haben ihre Führungspositionen gefestigt, während Indien und China weiterhin zu den schwächsten ESG-Performern gehören.  Mehr...

Sorgenfaktoren und Kontroversen in der E-Mobilitätslandschaft

14.11.2018 - Trotz zahlreicher Lobgesänge auf die Zukunft und Disruptionsfähigkeit von Elektrofahrzeugen existieren etliche Bedenken und Fragezeichen, die einen Schatten auf diesen Bereich werfen. Thiemo Lang, Portfolio Manager bei RobecoSam, adressiert diese.  Mehr...

"Gender Diversity" - Erfolgsfaktor für Unternehmen und Investoren

13.11.2018 - Die Gleichstellung der Geschlechter ist ein Thema, mit dem Anleger attraktive Renditen erwirtschaften können. Die RobecoSAM Global Gender Equality Impact Equities Strategie bietet Anlegern zu diesem Thema ein konzentriertes Portfolio.  Mehr...

RobecoSAM Smart Mobility: Elektrisierende Anlagechancen

02.10.2018 - Die RobecoSAM Smart Mobility Strategie investiert entlang der gesamten Wertschöpfungskette der E-Mobilität. Damit ist die Strategie optimal positioniert, um von den Wachstumsthemen zu profitieren.  Mehr...

UBS sichert sich erneut Nachhaltigkeits-Krone

13.09.2018 - S&P Dow Jones Indices und RobecoSAM publizierten die Ergebnisse der Zusammensetzung des Dow Jones Sustainability Indices. Erneut konnte sich die UBS die Spitzenposition im Bereich "Diversified Financials" sichern.  Mehr...

Investition entlang der gesamten E-Fahrzeug-Wertschöpfungskette

28.08.2018 - RobecoSAM hat die Lancierung der RobecoSAM Smart Mobility Anlagestrategie bekanntgegeben. Ziel ist es, langfristiges Kapitalwachstum durch Anlagen in börsennotierte Unternehmen aus den Elektromobilität-Sektoren zu generieren.  Mehr...

Asset Manager in Gefahr

03.08.2018 - Gemäss einer Studie der Managementberatungsfirma Bain werden viele Asset Manager die nächsten Jahre mit sinkenden Margen nicht überleben.  Mehr...

"Food Trends eröffnen neue Märkte"

27.06.2018 - Die Nahrungsmittelindustrie verändert sich von Grund auf. Auch für die RobecoSAM Sustainable Food Equity Strategie ändert sich einiges. Fondstrends hat mit Portfoliomanager Holger Frey über den strukturellen Wandel in der Lebensmittelindustrie gesprochen.  Mehr...

Investition in nachhaltige Nahrungsmittelindustrie

15.05.2018 - Mit der Lancierung der Sustainable Food Equities Strategie will RobecoSAM den Fokus auf Anlagen in Unternehmen legen, die zu einem nachhaltigeren Nahrungsmittelsystem beitragen.  Mehr...

Reorganisation bei RobecoSAM

04.05.2018 - RobecoSAM rückt näher zu Robeco und wird in Zukunft von zwei Co-CEOs geleitet. CEO Aris Prepoudis verlässt das Unternehmen.  Mehr...

RobecoSAM erhält Subadvisory-Mandat

11.04.2018 - RobecoSAM wurde von einem grossen japanischen Asset Manager als Subadvisor für eine Anlagestrategie im Bereich E-Mobilität ausgewählt.  Mehr...

Neuer Senior Sales Manager bei RobecoSAM

29.01.2018 - Per sofort engagiert der auf Sustainability Investing fokussierte Investmentspezialist RobecoSAM einen neuen Senior Sales Manager.  Mehr...

RobecoSAM lanciert Sustainable Impact Fonds

25.01.2018 - RobecoSAM hat einen neuen Aktienfonds lanciert. Ziel des RobecoSAM Global Sustainable Impact Fonds ist es, eine direkte Nachhaltigkeitswirkung und attraktive Renditen zu generieren.  Mehr...

RobecoSAM erhält Auszeichnung

11.12.2017 - Im Rahmen der Sustainable Investment Awards 2017 wurde RobecoSAM als bester ESG-Fondsmanager ausgezeichnet.  Mehr...

RobecoSAM ergänzt sein Vertriebsteam

14.06.2017 - Die auf Sustainability Investing (SI) spezialisierte RobecoSAM gibt die Ernennung von vier neuen Mitgliedern der Vertriebsorganisation bekannt.  Mehr...

10 Jahre RobecoSAM Healthy Living Fonds: Gesundheit im Portfolio

24.03.2017 - Der RobecoSAM Healthy Living Fonds investiert in Unternehmen, die Technologien, Produkte oder Dienstleistungen für ein gesünderes Leben anbieten.  Mehr...

RobecoSAM ernennt neuen Global Head of Clients

05.01.2017 - Der neue Mann kommt von Vescore zu RobecoSAM, wo er ebenfalls die Stelle als Global Head of Clients inne hatte.  Mehr...

Aris Prepoudis wird CEO von RobecoSAM

02.12.2016 - Der Verwaltungsrat von RobecoSAM hat den Nachfolger von Reto Schwager bestimmt.  Mehr...

Neue RobecoSAM Studie: Norwegen ist das nachhaltigste Land der Welt

11.11.2016 - Die Studie untersuchte 62 Länder anhand der ESG-Faktoren (Environmental, Social, Governance). Die Schweiz belegt hinter den skandinavischen Ländern Norwegen, Schweden und Finnland den vierten Platz.  Mehr...

Umfrage

Tech-Aktien wie Apple und Facebook haben im zweiten Halbjahr 2018 massiv an Wert eingebüsst. Wie ist diese Entwicklung für Investoren zu deuten?

 

Fonds/ETF-Statistiken


Events

Open Banking Forum

22.01.2019 08:30 | Dorint Airport-Hotel, Opfikon
Vereon

Finanz'19: Schweizer Finanzmesse für professionelle Anleger

22.01.2019 10:00 | Zürich
JHM Finanzmesse AG

SFAMA-Informationsveranstaltung: Vernehmlassung Finanzdienstleistungsverordnung (FIDLEV) und Finanzinstitutsverordnung (FINIV)

24.01.2019 15:00 | Hotel Metropol, Zürich
SFAMA

SFI Launch Event: Digital Pulse Check

24.01.2019 18:00 | Zunfthaus zur Saffran
Swiss Finance Institute, zeb

SFAMA-Informationsveranstaltung: Vernehmlassung Finanzdienstleistungsverordnung (FIDLEV) und Finanzinstitutsverordnung (FINIV)

25.01.2019 10:15 | Credit Suisse Forum Genève
SFAMA
zu allen Events
Abonnieren Sie den wöchentlichen Fondstrends-Newsletter



Indizes Schweiz

In Zusammenarbeit mit  morningstar.ch

Märkte


Die Marktkurse werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.


Premium Partner

Fidelity
MainFirst
Morningstar
Neuberger Berman
Nordea
Oddo BHF
RobecoSAM
Rothschild
Swiss Life AM
UBS

Partner

Aberdeen Standard Investments
Allianz
Assetmax
Aviva Investors
Bantleon
BNY Mellon
Communicators
Degroof Petercam
Edmond de Rothschild
FIRST INDEPENDENT FUND SERVICES AG
Fisch
Franklin Templeton
GAM
Graubündner Kantonalbank
Helvetic Trust
Immofonds AG für Fondsverwaltung
Invesco
Investec
Janus Henderson Investors
JP Morgan
La Française
LGT
LimmatWealth
Mercer Investments
Merian Global Investors
Natixis
Primecoach
Sauren
Schroders
Schwyzer Kantonalbank
SimCorp, financial software solutions
Swiss Fund Data
swisspartners
SYZ
T. Rowe Price
WisdomTree
Zürcher Kantonalbank ZKB