Marktmeinung11.10.2017
Chinas Aktienmarkt mit guter Ausgangslage

Michael Lai, Investment Director bei GAM.

Die chinesische Regierung stoppt die "Go out"-Politik, die chinesische Firmen animierte, in ausländische Firmen zu investieren, um eine mögliche Krise zu verhindern. Trotz der Verschuldung im Privatsektor sieht Michael Lai, Investment Director bei GAM, gute Prognosen.

Die Regierung musste erkennen, dass der schuldenfinanzierte Übernahmewahn der chinesischen Unternehmen das Banken- und Finanzsystem zu gefährden drohe, meint Michael Lai, Investment Director bei GAM. "Eine mögliche Finanzkrise könnte die wirtschaftlichen Errungenschaften des Landes zunichte machen." So seien Kreditgeber und Regulierungsbehörden gebeten worden, vier renommierte Unternehmen zu überprüfen, die massiv ausländische Firmenanteile aufgekauft hatten. Lai geht davon aus, dass sich solche Massnahmen negativ auf globale M&A-Aktivitäten auswirken werden, da China in den letzten Jahren das einzige Land mit einem Kapitalüberschuss war, während der Rest der Welt noch mit den Nachwirkungen der globalen Finanzkrise zu kämpfen hatte.

Verschuldung im Privatsektor hat geringen Einfluss auf chinesische Wirtschaft
Lai sieht die chinesische Krisengefahr eingedämmt: "Die Verschuldung der privaten Unternehmen stellt keine ernsthafte Bedrohung für die chinesische Wirtschaft dar, da die Regierung rasch gehandelt hat, um das Problem anzugehen." Darüber hinaus habe sie sogenannte Debt-Equity-Swaps initiiert, bei denen offene Forderungen durch eine Beteiligung am schuldenden Unternehmen beglichen werden. Dies ziele darauf ab, die Unternehmensverschuldung sowie den Anteil an faulen Krediten im Bankensystem zu senken. "Obwohl diese Anstrengungen noch am Anfang stehen, sind bereits einige Fortschritte erzielt worden", meint Lai. So hat Moody's im Juli seinen Ausblick für den Bankensektor des Landes von negativ auf positiv angehoben. Und das sei nicht der einzige positive Indikator: "Die Gesamtverschuldung von Banken und anderen Kreditinstituten sank von 72,4% des Bruttoinlandproduktes Ende 2016 auf 71,2% Ende März dieses Jahres", erklärt Lai. Darüber hinaus stiegen in China aufgrund der verschärften Aufsicht und der Beschränkung grosser Kapitalabflüsse die Devisenreserven wieder an, was das Vertrauen in den Aktienmarkt stärke.

Die Wirtschaft wandelt sich zu einem neuen Modell
"Für die chinesische Regierung ist es wichtig, die teilweise rücksichtslosen Unternehmensausgaben einzudämmen“, sagt Lai. Zusätzliche Massnahmen seien jedoch unerlässlich, um das Wachstum der zweitgrössten Volkswirtschaft der Welt aufrechtzuerhalten. China habe den Weg Deutschlands und Japans eingeschlagen und halte das Zinsumfeld künstlich niedrig, um eine rasche Industrialisierung der Wirtschaft zu ermöglichen. "Wir sind jedoch der Ansicht, dass China sein Wirtschaftsmodell nun ändern muss, um langfristiges Wachstum zu sichern, durch eine Umstrukturierung in eine stärker dienstleistungsorientierte Wirtschaft sowie die Verbesserung von Produktkapazitäten im verarbeitenden Gewerbe. Ausserdem sollte die Regierung gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle Unternehmen schaffen, damit auch der Privatsektor sein Potenzial ausschöpfen kann", meint Michael Lai.

Zudem müsse der Privatsektor so ausgerichtet werden, dass die Unternehmen sich auf die schnell ändernde Nachfrage der Konsumenten einstellen könnten. "Erfolgreiche Unternehmen wie Tencent und Alibaba zeigen, wie gut dies funktionieren kann", sagt Lai.

Die chinesische Regierung habe die Notwendigkeit erkannt, die Wirtschaft wieder ins Gleichgewicht zubringen, mit einem stärkeren Fokus auf dem Dienstleistungssektor. Mit diesem Vorhaben komme sie gut voran. "Der Dienstleistungssektor hat 2016 bereits zum zweiten Mal in Folge mehr als 50% zum Bruttoinlandprodukt beigetragen. Ziel ist es, 70 bis 80% zu erreichen. Das ist der Durchschnitt in den Industrieländern", sagt Lai.

Die Regierung unternehme noch weitere Schritte, wie die sogenannte Supply-Side-Reform, die strukturelle Ineffizienzen beheben soll. Zudem wurde die Geldpolitik gestrafft und so die Kapitalkosten erhöht. Durch diese Massnahme sollen, gemäss Lai, weniger Mittel in Sektoren fliessen, die ohnehin mit Überkapazitätsproblemen zu kämpfen haben, wie beispielsweise die Stahlindustrie.

Wachstum könnte höher ausfallen als erwartet
GAMs Einschätzung nach befindet sich China nach fünf Jahren Deflation wirtschaftlich in einer guten Ausgangslage, da das derzeitige reflationäre Umfeld weiteres Potenzial für Anleger bietet. Die Wirtschaft entwickle sich trotz der restriktiveren Geldpolitik weiterhin stark – wie die Erhöhung der IWF-Prognosen für das chinesische Wirtschaftswachstum (6,7% für 2017 und 6,4% für 2018) zeige.

Im zweiten Quartal dieses Jahres betrugt das BIP 6,9%. Damit konnte China das Wachstumstempo des ersten Quartals beibehalten und den Erwartungen einer gewissen Verlangsamung im Markt trotzen. Darüber hinaus sei zu erwarten, dass das BIP-Wachstum 2017 aufgrund der starken Ergebnisse des ersten Halbjahres und einer nachhaltigeren konjunkturellen Dynamik höher ausfallen könnte als erwartet. Dennoch bleiben Herausforderungen bestehen: Kurzfristig kämen diese aus externen Quellen, wie möglichen Zinserhöhungen in den USA oder politischer Instabilität durch Nordkorea. "Wir gehen jedoch davon aus, dass sich die verschiedenen von uns bereits erwähnten Faktoren positiv auf die Marktstimmung auswirken könnten. Anleger in chinesischen Aktien, die sich auf Sektoren konzentrieren, die von der robusten Wirtschaft profitierten, können mit einem diversifizierten Portfolio einige interessante Möglichkeiten nutzen, die sich in diesem Umfeld weiter entwickeln dürften", prognostiziert Michael Lai.


Autor: sif

Weitere Meldungen

responsAbility unterstützt Kleinbauern in Indien

15.01.2018 - Ein von responsAbility gemanagter Private-Equity-Fonds für Landwirtschaft und Nahrung hat mit seiner ersten Investition eine substantielle Minderheitsbeteiligung am indischen Finanzdienstleister Samunnati erworben.  Mehr...

Schroder ImmoPLUS kauft Geschäftsimmobilie

12.01.2018 - Der Immobilienfonds Schroder ImmoPLUS investiert CHF 65 Millionen in eine Geschäftsimmobilie in Winterthur.  Mehr...

Immobilien als wichtiger Wohlstandsfaktor

11.01.2018 - Die Schweizer Bevölkerung kann sich über einen stetig wachsenden Wohlstand freuen. So steigerte sie ihr Reinvermögen nach Abzug der Verpflichtungen zwischen 2004 und 2014 um 57% auf CHF 3’345 Milliarden bzw. auf CHF 397'290 pro Kopf.  Mehr...

Julius Bär ist in Mailand angekommen

10.01.2018 - Julius Bär übernimmt die italienische Vermögensverwalterin Kairos vollständig. Dies hat auch personelle Veränderungen zur Folge.  Mehr...

Fidelity International festigt Position in China

10.01.2018 - Letztes Jahr hat Fidelity International von den chinesischen Regulierungsbehörden als erster internationaler Asset Manager die Qualifikation als privater Vermögensverwalter erhalten und legt nun zwei weitere Fonds für den Onshore-Markt in China auf.  Mehr...

Die Festlaune am Aktienmarkt hält an

10.01.2018 - Den Crash-Warnungen zum Trotz, eilen die Aktien weiter von Rekord zu Rekord. Gemäss dem Ergebnis der aktuellen Fondstrends-Umfrage rückt ein Ende der Aktienrallye in weite Ferne.  Mehr...

Pensionskassen erhöhen Auslandengagements

09.01.2018 - Von 2012 bis 2016 bauten die Pensionskassen flüssige Mittel und Obligationen ab. Im Gegenzug investierten sie vermehrt in Immobilien, Aktien sowie alternative Anlagen. Die langsam aber stetig steigende Nachfrage nach Kapitalauszahlungen eröffnet ein neues Anlegersegment.  Mehr...

Sparfreudige Schweizer

08.01.2018 - Knapp ein Drittel der Schweizer Bevölkerung rechnet für 2018 mit einer Verbesserung der eigenen finanziellen Situation. Freie Mittel werden vor allem auf die hohe Kante gelegt und nur in geringem Umfang investiert.  Mehr...

Schroder ImmoPLUS will Kapital erhöhen

08.01.2018 - Die Fondsleitung des Schroder ImmoPLUS prüft eine Kapitalerhöhung. Mit dem Erlös sollen unter anderem weitere Ankäufe finanziert werden.  Mehr...

Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen

04.01.2018 - Konzentrieren sich Manager zu stark auf Performance, laufen sie Gefahr, potenzielle Risiken auszublenden. Igor de Maack, Fondsmanager bei DNCA, veranschaulicht dies anhand eines psychologischen Experiments.  Mehr...

Investis übernimmt 100 Millionen Portfolio

03.01.2018 - Investis übernimmt das Portfolio von zehn Liegenschaften der Société d’investissements immobiliers in Genf.  Mehr...

LLB tritt ins österreichische Fondsgeschäft ein

03.01.2018 - Die Übernahme der Privatbank Semper Constantia öffnet der Liechtensteinischen Landesbank den Zugang zum österreichischen Fondsmarkt.  Mehr...

Die Jungen kaufen Bitcoins

03.01.2018 - Der Hype um Kryptowährungen scheint ungebrochen. Jeder fünfte Schweizer unter 36 gibt an, 2018 in Bitcoins & Co investieren zu wollen. Dies geht aus einer repräsentativen Comparis-Umfrage hervor.  Mehr...

Alibaba und Tencent neu unter den Top Ten

03.01.2018 - Die Liste der grössten Unternehmen weltweit wird von Digitalkonzernen angeführt. Alibaba und Tencent verdoppelten den Börsenwert 2017.  Mehr...

Schöne Festtage und ein erfolgreiches 2018

22.12.2017 - Die Redaktion von fondstrends.ch verabschiedet sich in die Weihnachtsferien. Wir sind am 3. Januar zurück vom Nordpol.  Mehr...

Fondsmarkt Schweiz im November stabil

20.12.2017 - Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data und Morningstar erfassten Anlagefonds erreichte im November 2017 1'085,8 Mrd. CHF. Die Nettomittelzuflüsse betrugen im November 2017 3,5 Mrd. CHF.  Mehr...

LLB will Fondsgesellschaft kaufen

20.12.2017 - Im Rahmen ihrer Wachstumsstrategie prüft die Liechtensteinische Landesbank den Eintritt in den Schweizer Fondsmarkt.  Mehr...

UBS reduziert die Gebühren der Immobilienfonds

19.12.2017 - Die UBS senkt die effektiv angewandte pauschale Verwaltungskommission der kotierten Schweizer Immobilienfonds.  Mehr...

Swiss Life AM beteiligt sich an Grossbauprojekt in Schaffhausen

18.12.2017 - Swiss Life Asset Managers beteiligt sich am Neubauprojekt auf dem Stahlgiesserei Areal in Schaffhausen.  Mehr...

UBS investiert in grösstes Solarkraftwerk der Schweiz

18.12.2017 - Die grösste Photovoltaikanlage der Schweiz wird von Aventron und UBS Clean Energy Infrastructure Switzerland übernommen.  Mehr...

Umfrage

Das Auf und Ab des Bitcoin: Sollte man zum jetzigen Zeitpunkt Bitcoins kaufen, verkaufen oder halten? 

 

Fonds/ETF-Statistiken


Events

Crypto Finance Conference

17.01.2018 16:00 | Suvretta House, St. Moritz
Crypto Finance Conference AG

18. Basler Fondsforum

18.01.2018 13:00 | Hotel Radisson Blu, Basel
Basler Fondsforum

33. Internationale Kapitalanleger-Tagung 2018

22.01.2018 08:30 | Zürich, Regensdorf
ZfU International Business School

33. Internationale Kapitalanleger-Tagung 2018

23.01.2018 08:30 | Zürich, Regensdorf
ZfU International Business School

MiFID: Implementierung rechtlicher Vorgaben in der Praxis

23.01.2018 18:30 | Zürich
Friends of Funds
zu allen Events

Indizes Schweiz

In Zusammenarbeit mit  morningstar.ch

Märkte


Die Marktkurse werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.

Premium Partner

Fidelity
MainFirst
Morningstar
Nordea
Oddo Meriten
RobecoSAM
Rothschild
Swiss Life AM

Partner

Aberdeen Asset Management
Allfunds
Allianz
Bantleon
BNY Mellon
Communicators
Degroof Petercam
FIRST INDEPENDENT FUND SERVICES AG
Fisch
GAM
GL Asset Management
Helvetic Trust
Immofonds AG für Fondsverwaltung
Invesco
Investec
JO Hambro
JP Morgan
LGT
LimmatWealth
Mercer Investments
Morgan Stanley
Natixis
Old Mutual Global Investors
Primecoach
ResponsAbility
Robeco
Sauren
Schroders
Schwyzer Kantonalbank
SimCorp, financial software solutions
Source ETF
Standard Life Investments
Swiss Fund Data
swisspartners
SYZ
T.Rowe Price
UBS
Vontobel
WisdomTree
Zürcher Kantonalbank ZKB