Marktmeinung05.12.2018
Green Bonds: Bei aller Euphorie ist Vorsicht geboten

Bild: Pixabay

Die Nachfrage nach klimafreundlichen Anlagevehikeln, vor allem Green Bonds, nimmt zu. Angesichts der Vielzahl neu lancierter Green-Bond-Fonds und -ETFs sollten Anleger ihr Anleihenportfolio aber nicht ausschliesslich aus Green Bonds zusammenstellen, meint Marcio da Costa, Portfolio Manager bei Bantleon.

Klimafreundliche Anlagevehikel, vor allem Green Bonds, werden immer beliebter. "Das hängt auch damit zusammen, dass Investoren bei den grünen Investments nicht auf Rendite verzichten müssen", sagt Marcio da Costa, Portfolio Manager des Asset Managers Bantleon. Allerdings empfiehlt er, dass Green Bonds derzeit einer ausgewogenen Anleihenallokation aus konventionellen Anleihen nur beigemischt werden sollten: "Eine nur auf Green Bonds basierende Allokation, zum Beispiel über einen Green-Bond-Fonds, ist wegen der unzureichenden Diversifikation bezüglich Ländern, Sektoren und Laufzeiten der ausstehenden Anleihen nicht zu empfehlen."

Der Green-Bond-Markt birgt regionale und sektorale Konzentrationsrisiken
Laut da Costa sind Investoren, die ausschliesslich in grüne Anleihen investieren, zum Beispiel Manager von Green-Bond-Fonds, mit massiven Einschränkungen in Bezug auf Emittentenauswahl, Sektor- und Laufzeitdiversifikation konfrontiert: Von den insgesamt 362 ausstehenden Staatsanleihen des EUR-Marktes stehen ihnen nur fünf grüne Anleihen zur Verfügung (Frankreich, Niederlande, Irland und Polen). Drei dieser Anleihen haben mehr als zwölf Jahre Laufzeit. Die französische Staatsanleihe wird sogar erst im Jahr 2039 fällig (siehe Abbildung 1). Die verbleibenden zwei hat die Republik Polen emittiert, welche der Internationale Währungsfonds als Schwellenland einstuft.

Von insgesamt 79 Emittenten des Green-Bond-Marktes sind 29 Banken und weitere 20 Energieversorger. Dabei sei zu bedenken, dass die Energiewende hohe Investitionen erfordert und das Niedrigzinsniveau auf den Profitabilitätsmargen der Banken laste, so da Costa. 71% der verfügbaren Marktkapitalisierung entfallen auf die fünf grössten Emissionsländer. Die übrigen 29% stammen im Durchschnitt von drei Emittenten pro Land. Aus Deutschland – mit einem Anteil von 11% am Green-Bond-Markt das zweitgrösste Emissionsland – kommen lediglich acht Emittenten (siehe Abbildung 2). "Der breite EUR-Markt konventioneller Anleihen ist deutlich gleichmässiger strukturiert und lässt daher eine breitere und sinnvollere Diversifikation zu. Auch Investoren von Green-Bond-ETFs kommen um das Problem der starken Konzentration nicht herum", sagt der Portfolio Manager.

Marktkapitalisierung nach Sektoren und Laufzeiten

Quellen: Bloomberg, Bantleon

Anzahl Emittenten nach Ländern und Sektoren

Quellen: Bloomberg, Bantleon

 

Green-Bond-ETFs sind mehrheitlich nach Marktkapitalisierung gewichtet
"Das Konzentrationsproblem der Green-Bond-ETFs ergibt sich aus deren Systematik, die Anleihen gemäss ihrer Marktkapitalisierung zu gewichten. Dadurch wird eine möglichst genaue Abbildung des zugrunde liegenden Anleihenuniversums erreicht, was in konzentrierten Märkten jedoch zu den genannten Problemen führt", sagt da Costa. Die grösste Green-Bond-Emission (eine französische Staatsanleihe mit Fälligkeit im Jahr 2039 und einem ausstehenden Volumen von 14,8 Mrd. EUR) hat in den meisten Green-Bond-ETFs ein Gewicht von etwa 8%. Die zweit- und drittgrösste Position entfallen mit einem Gewicht von jeweils 5% auf eine Anleihe der Europäischen Investitionsbank und der deutschen Kreditanstalt für Wiederaufbau.

So sind nahezu 20% des Vermögens der meisten Green-Bond-ETFs in nur drei Anleihen investiert. "Auf diese Weise werden konsequent emittentenspezifische Risiken eingegangen, die sich nur mit einer stärkeren Diversifikation vermeiden liessen", erklärt da Costa. Er rät, dass Investoren mit einem Fokus auf klimafreundliche Anlagevehikel deshalb nicht ausschliesslich in Green Bonds investieren  sollten. "Green Bonds sind vielmehr eine sinnvolle Ergänzung in einem bereits diversifizierten Anleihenportfolio, das auch ESG-konform sein kann, also Kriterien aus den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung berücksichtigt."

Emittenten und Investoren können zur weiteren Entwicklung des Green-Bonds-Marktes beitragen

Obwohl der Green-Bond-Markt bereits elf Jahre alt ist, sind die beschriebenen Risiken laut dem Experten ausnahmslos auf dessen unzureichende Reife zurückzuführen. "Um den Entwicklungsprozess des Marktes zu unterstützen, könnten Emittenten und Investoren folgende Massnahmen ergreifen: Emittenten sollten neue grüne Anleihen mit unterschiedlicher Laufzeit begeben, anstatt bestehende aufzustocken - z.B. mehrfache Aufstockung der grünen französischen Staatsanleihe. Investoren mit kürzerem Anlagehorizont hätten dann ebenfalls Zugang zum Green-Bond-Markt, während die Emittenten Zugang zu einer neuen Investorengruppe mit kürzerem Anlagehorizont erhielten", erklärt da Costa weiter.

Anleger sollten im Gegenzug Neuemissionen gegenüber Aufstockungen präferieren. Zusätzlich hätten Emittenten die Möglichkeit, Anreize für Investoren zu schaffen, einen nachhaltigen Investmentansatz zu verfolgen. Ein positives Beispiel sei die Weltbank, die bei ihrer jüngsten Green-Bond-Neuemission Investoren mit nachhaltigem Investmentansatz bei der Zuteilung bevorzugte. Beide Seiten könnten zudem für eine höhere Transparenz und einheitliche Dokumentationspflichten werben. So würde sich durch die Standardisierung der Reporting-Aufwand für Emittenten verringern, während für Investoren die Sicherheitsstandards bei der Mittelverwendung und dem Thema «Green Washing» stiegen. "Das Ziel sollte sein, die Vielfalt des Green-Bond-Marktes zu fördern und die Eintrittsbarrieren zu senken. Erst wenn dies in ausreichendem Mass gelingt, können Investoren eine diversifizierte Anleihenallokation über Green Bonds erreichen", sagt da Costa.

Fazit: Green Bonds sind derzeit nur eine Ergänzung für ein diversifiziertes (ESG-)Anleihenportfolio
Die derzeitige Struktur des Green-Bond-Marktes verdeutliche, dass Anlagestrategien mit einer marktkapitalisierten Gewichtung offensichtliche Klumpenrisiken bergen. Die Tatsache, dass eine sorgfältige Auswahl von Green Bonds zur Vermeidung des Green-Washing-Risikos unvermeidlich sei, schränke das Anlageuniversum zusätzlich ein. Deshalb empfiehlt Bantleon, Green Bonds einem breit diversifizierten und ESG-konformen Anleihenportfolio beizumischen. Investoren ohne Nachhaltigkeitsfokus könnten aufgrund der erhöhten Transparenz und des mit konventionellen Anleihen vergleichbaren Renditeniveaus ebenfalls von einer Beimischung profitieren.

 

 

 


Weitere Meldungen

Sicherer Hafen für europäische Investoren

13.02.2019 - Mit vier US-Staatsanleihen-ETFs, handelbar an der Londoner Börse, will Invesco den europäischen Investoren den Zugang zu US-Staatsanleihen ermöglichen. Damit sollen risikoaversere Investoren angesprochen werden.  Mehr...

ETFs auf KI-Basis vorgestellt

12.02.2019 - DWS hat zwei thematische ETFs an der SIX Swiss Exchange gelistet. Ein ETF umfasst Titel für die Mobilität der Zukunft und ein weiterer für Big Data und Künstliche Intelligenz. Bei beiden ETFs wird auf die künstliche Intelligenz zur Aktienauswahl gesetzt.  Mehr...

ETF-Nachfrage auf Erholungskurs

23.01.2019 - Im Dezember 2018 hat die Nachfrage nach ETFs global erneut angezogen, nachdem sich die ETF-Nachfrage im November bereits erholt hatte. Laut Amundi flossen börsengehandelten Indexfonds im vergangenen Jahr global insgesamt 426 Milliarden Euro zu.  Mehr...

ETF-Mittelzuflüsse 2018 deutlich hinter dem Rekordjahr

15.01.2019 - Obwohl die globalen Aktienmärkte im vergangenen Jahr sehr volatil waren, verzeichneten die börsengehandelten Produkte (ETP) Mittelzuflüsse von mehr als 500 Milliarden Dollar. Das ist der zweithöchste Wert nach dem Rekordjahr 2017.  Mehr...

Investoren kehren an den ETF-Markt zurück

17.12.2018 - Nach einem schwachen Oktober hat sich die globale Nachfrage nach ETFs im November deutlich erholt. Auch das Interesse an Smart-Beta-Strategien ist gestiegen.  Mehr...
  • Interview

    "Schwellenländer sind starke Wertanlagen"

    Nitesh Shah, Director of Research bei WisdomTree, sieht die Entwicklung der Emerging Markets positiv. Er ist der Meinung, dass die meisten negativen Nachrichten bei Schwellenländer-Assets schon eingepreist sind.  Mehr...
  • Interview

    "Dem institutionellen Markt kommt eine Vorreiterrolle zu"

    Der US-Asset Manager T. Rowe Price ist seit zehn Jahren in der Schweiz. Der hiesige Finanzplatz sei von grosser Bedeutung für die meisten global agierenden Asset Manager, sagt Länderchef Paolo Corredig.  Mehr...
  • Interview

    Nachhaltiges Investment in die "Silver Economy"

    Das Anlageuniversum der Silver Economy zielt auf die speziellen Anforderungen von Menschen über 50 ab. Nathalie Bourdoncle von Rothschild & Co Asset Management spricht über die strategische Ausrichtung des Fonds sowie dessen Entwicklung.  Mehr...
  • Interview

    "Wir sind an Wirkungspotenzial interessiert"

    Die Investmentmanagerin Nina Lagron von La Française AM konzentriert sich mit ihrem globalen SRI-Aktienfonds auf Unternehmen, die Lösungen im Kampf gegen den Klimawandel bieten. Der Fonds verfolgt das Ziel des langfristigen Kapitalwachstums.  Mehr...
  • Interview

    ESG macht den Unterschied

    Für Nordea Asset Management ist verantwortungsvolles Investieren ein entscheidender Erfolgsfaktor, erläutert José Machi, Leiter Fondsvertrieb Schweiz. Nordea baut die Palette der STARS-Fonds weiter stark aus.  Mehr...
  • Interview

    "Wir verzichten auf eine zentrale Hausmeinung"

    Dominik Issler erläutert im Interview mit Fondstrends, weshalb ein eigenständiger Asset Manager wie Merian Global Investors keinen CIO braucht und wie sich das Unternehmen nach dem Management-Buyout diesen Sommer positioniert.  Mehr...
  • Interview

    "Die reine Anbietermentalität hat ausgedient"

    Die Vermögensverwaltung muss ihre Prozesse umkrempeln und sich der heutigen, digitalen Zeit anpassen. Sven Müller, Gründungspartner und COO von Assetmax, bespricht mit Fondstrends den Weg, den die Branche vor sich hat.  Mehr...
  • Interview

    "Unsere Indizes sind smarter als andere"

    David Wickham, Global Head of Quantitative Investment Solutions bei Aberdeen Standard Investments, erklärt, warum der Smart-Beta-Ansatz bei den hauseigenen Multi-Faktor-Aktienindizes ein diversifiziertes, effizientes und relativ kostengünstiges Konzept ist, um auf Faktoren zuzugreifen, die sich empirisch besser entwickelt haben als der Markt.  Mehr...
  • Interview

    Sorgenfaktoren und Kontroversen in der E-Mobilitätslandschaft

    Trotz zahlreicher Lobgesänge auf die Zukunft und Disruptionsfähigkeit von Elektrofahrzeugen existieren etliche Bedenken und Fragezeichen, die einen Schatten auf diesen Bereich werfen. Thiemo Lang, Portfolio Manager bei RobecoSam, adressiert diese.  Mehr...
  • Interview

    "Die Autoindustrie wird sich in den nächsten Jahren von Grund auf verändern"

    Elektro-Fahrzeuge haben sich in der Mobilität als valable Zukunftsvision etabliert. Thiemo Lang, Senior Portfolio Manager bei RobecoSAM, zeigt die vielversprechenden Aussichten für die Branche auf, aber auch Gefahren, die es etwa beim Wasserstoffantrieb und beim Carsharing gibt.  Mehr...
  • Interview

    Faktor-Investing mit Nachhaltigkeit in Einklang bringen

    Mit gutem Gewissen eine kontinuierliche Outperformance zu erzielen, wird Anlegern immer wichtiger. Fabian Ackermann und Roland Wöhr von Swisscanto Invest by Zürcher Kantonalbank erläutern, wie Anleger verantwortungsvoll investieren können, ohne dabei auf die Vorzüge systematischer Anlagemodelle verzichten zu müssen.  Mehr...
  • Interview

    "Mobility Innovation berührt viele Menschen direkt"

    BNY Mellon IM hat einen Themenfonds im Bereich der Mobilitätsinnovationen lanciert. Martin Rees, Leiter Vertrieb Wholesale Schweiz von BNY Mellon IM, erklärt die Strategie des Fonds und die Gründe, warum sein Institut mit dem Fonds eine Vorreiterrolle einnimmt.  Mehr...
  • Interview

    Inverse Renditekurve als Vorzeichen für eine Rezession

    Handelskonflikte, Zinserhöhungen und steigende US-Anleiherenditen haben die Märkte verunsichert. Andrew Mulliner und Ryan Myerberg von Janus Henderson geben Antworten zu den möglichen Folgen auf die Anleihemärkte.  Mehr...
  • Interview

    Private Equity – nicht so alternativ wie ihr Ruf

    Das Private-Equitiy-Geschäft ist in den letzten Jahren enorm gewachsen. Ferdinand Dalhuisen von Oddo BHF Private Equity über das Potenzial der Anlageklasse, die den Investoren den Zugang zum grössten Segment der Marktwirtschaft ermöglicht.  Mehr...
  • Interview

    "Taktisch vorsichtig bei Schwellenländeranleihen"

    In den letzten zehn Jahren haben sich Schwellenländeranleihen zu einer alternativen Anlagemöglichkeit entwickelt. Oli Shakir-Khalil, Investment Director für Emerging Market Debt bei Fidelity, über Risiken und Chancen dieser Anlageklasse.  Mehr...
  • Interview

    Britische Immobilien: Brexit-Risiken mildern

    Der Brexit kann im Frühjahr 2019 Büros und Shopping-Center auf der britischen Insel in Bedrängnis bringen. Doch es gibt gute Alternativen. Potenzielle Gefahren sollten aber im Blick behalten werden, warnt Vincent Bruyère, Senior-Portfoliomanager bei Degroof Petercam AM.  Mehr...
  • Interview

    Günstiger Einstiegszeitpunkt für China-Aktien

    Am chinesischen Aktienmarkt halten sich ausländische Anleger zurück und engagieren sich vor allem mittels Indexprodukten. Doch biete der Markt vor allem für aktive Anleger Chancen, meint Reinhard Müller, Schweizer Länderchef von Investec AM im Gespräch mit Fondstrends.  Mehr...
  • Interview

    "Nachrangige Anleihen sind deutlich unterbewertet"

    Im Interview beurteilt Paul Gurzal, Head of Credit bei La Française AM, den Einfluss der Krisenstaaten Türkei und Italien auf den Bankensektor und erklärt, wieso nachrangige Anleihen von den Krisen unbeeindruckt bleiben.  Mehr...
  • Interview

    Schweizer Aktien verkraften steigende Zinsen

    Alex Marbach, Leiter Asset Management, spricht über die Nischenstrategie der Schwyzer Kantonalbank im Bereich des aktiven Asset Managements und wieso die SZKB niemals einen aktiven US-Aktienfonds verwalten wird.  Mehr...
  • Interview

    Im Asset Management hat Kostenreduktion höchste Priorität

    Im Asset Management wird der Kostendruck weiter steigen. Jochen Müller, Executive Vice President bei SimCorp, sieht im Interview mit Fondstrends noch grosses Optimierungspotenzial durch den Einsatz von effizienteren Systemen und Prozessen.  Mehr...

Umfrage

Wenn es an den Finanzmärkten holprig und sehr volatil wird, kommt die Zeit des aktiven Fondsmanagements.

 

Fonds/ETF-Statistiken


Events

ETF Roundtable

26.02.2019 17:15 | Zürich
SIX

IFZ FinTech Konferenz

27.02.2019 13:15 | IFZ Zug
Hochschule Luzern

Citywire Zurich Half-Day Forum 2019

05.03.2019 00:00 | Baur au Lac, Zürich
Citywire

Liquid Alternatives Roadshow

13.03.2019 08:45 | Zurich
Schroders

2. Investor Focus Roundtable Emerging Markets

13.03.2019 09:15 | Hotel Schweizerhof, Zürich
Swiss Fund Platform
zu allen Events
Abonnieren Sie den wöchentlichen Fondstrends-Newsletter



Indizes Schweiz

In Zusammenarbeit mit  morningstar.ch

Märkte


Die Marktkurse werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.


Premium Partner

Fidelity
MainFirst
Morningstar
Neuberger Berman
Nordea
Oddo BHF
RobecoSAM
Rothschild
Swiss Life AM

Partner

Aberdeen Standard Investments
Allianz
Assetmax
Aviva Investors
Bantleon
BNY Mellon
Communicators
Degroof Petercam
Edmond de Rothschild
FIRST INDEPENDENT FUND SERVICES AG
Fisch
Franklin Templeton
GAM
Graubündner Kantonalbank
Helvetic Trust
Immofonds AG für Fondsverwaltung
Invesco
Investec
Janus Henderson Investors
JP Morgan
La Française
LGT
LimmatWealth
Mercer Investments
Merian Global Investors
Natixis
Primecoach
Sauren
Schroders
Schwyzer Kantonalbank
SimCorp, financial software solutions
Swiss Fund Data
swisspartners
SYZ
T. Rowe Price
WisdomTree
Zürcher Kantonalbank ZKB