im Fokus02.10.2018
Wie Infrastruktur die Umsetzung von Megatrends unterstützt

Chris Manser, Head Infrastructure Investments von Swiss Life Asset Managers.

Fortschreitende Urbanisierung und Digitalisierung machen Infrastrukturinvestitionen unverzichtbar. Eine erfolgreiche Umsetzung dieser Megatrends benötigt die Zusammenarbeit zwischen privatem und öffentlichem Sektor.

"Nichts ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist."
Was Victor Hugo im vorletzten Jahrhundert erkannt hat, gilt heute mehr denn je. Insbesondere ist dies übertragbar auf Megatrends – Phänomene und Strömungen, die alle Ebenen der Gesellschaft umfassen und nachhaltig verändern. So haben die zwei Megatrends Urbanisierung und Digitalisierung die Welt im Vergleich zu vor 50 Jahren stark umgestaltet. Tiefgreifende Veränderungen, die das Leben vieler Menschen prägen, bedürfen üblicherweise hoher Investitionen in die Infrastruktur.

Megatrend Urbanisierung: Globale Verlagerung der Bevölkerung
1970 gab es rund drei Megacities – Städte mit mehr als 10 Millionen Einwohnern: New York, Tokyo und zeitweise auch Osaka. Mittlerweile sind es 23 Städte, bis 2030 sollen es 41 sein.

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt mittlerweile in urbanen Ballungszentren. Diese Zahl wird laut Schätzungen der Vereinigten Nationen bis 2050 auf 66% steigen. Städte werden damit zunehmend zu Treibern der Wirtschaftsleistung. Bis 2030 werden die 750 grössten Städte schätzungsweise mehr als 60% des globalen BIP erwirtschaften.

Private Investoren gefordert
Grossstädte sind aber nicht nur hochproduktiv – sie sind auch  Energiefresser. Rund zwei Drittel des weltweiten Energieverbrauchs geht auf ihr Konto. Globale Urbanisierung erhöht den Bedarf nach Infrastruktur enorm: bis 2030 müssen gemäss OECD jährlich weltweit ca. 3,5 bis 4 Billionen US-Dollar in Infrastruktur investiert werden. Staatskassen können das nicht alleine stemmen, es braucht privates Kapital.

An dieser Stelle kommen Vermögensverwalter, Investmentbanken und Private Equity ins Spiel, die Investoren den Zugang zu Infrastrukturprojekten, meist durch Fonds, ermöglichen. Dabei unterscheidet man Infrastruktur, die noch errichtet werden muss, sogenannte Greenfield-Projekte, und Anlagen, die bereits in Betrieb sind (Brownfield-Infrastruktur). Der Ende Juli lancierte Swiss-Life-Infrastrukturfonds GIO Growth ist in beiden Segmenten aktiv. Bis zu 30% des Kapitals wird der Fonds in Greenfield-Projekte investieren. Rund 10% seiner vorgesehenen Investitionen fliessen in Nicht-OECD-Länder. In diesen Regionen sind das Wachstum und der Bedarf an Infrastrukturinvestitionen am grössten.

Megatrend Digitalisierung: Glasfasertechnologie in der Schweiz
Die erste Investition des GIO Growth Fonds betrifft aber die Schweiz und einen weiteren Megatrend: die Digitalisierung.

Telekommunikation hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der am schnellsten wachsenden Sektoren entwickelt. Mit dem erhöhten Datentransfer stösst das traditionelle Kupferkabel an seine Grenzen. Um die Leistungsfähigkeit des Fernmeldenetzes zu erhöhen, setzt auch das Bundesamt für Kommunikation auf die Verlegung von Glasfaserkabeln (Lichtwellenleiter) in Wohn- und Geschäftshäuser (Fiber to the Home, FTTH). Die Beschleunigung des Aufbaus von Glasfasernetzwerken wird in vielen Ländern staatlich gefördert. Hierzulande sind es meist die Gemeinden, die in Zusammenarbeit mit Privaten die Entwicklung vorantreiben.

Das Schweizer Glasfasernetzwerk steckt noch in den Kinderschuhen. 23%1 der Schweizer Haushalte sind daran angeschlossen. Der Infrastrukturfonds GIO Growth beteiligt sich deshalb an Swiss4Net (S4N). Die Gesellschaft betreibt eines der wenigen unabhängigen open-access FTTH-Netze in der Schweiz. Über die Betreibergesellschaften in Baden und Chiasso werden heute gut 25 000 Haushalte mit glasfaserbasierten Bandbreiten von bis zu 1 Gbit/Sekunde versorgt.

Infrastruktur fördert Entwicklung neuer Technologien
Geplant sind rund 145 000 neue Anschlüsse in 11 weiteren Gemeinden. Die zunehmende Dichte und Nutzung der Glasfasernetze regt die Entwicklung innovativer Dienstleistungen in der Datenübertragung an, etwa die Einführung von Gigabit-Breitband, wo bisher asiatische Länder führend sind. Dasselbe gilt für 4K TV. Infrastrukturinvestitionen im Telekommunikationssektor, beispielsweise im Bereich Datentransfer und –Aufbewahrung wie Datenzentren und digitale Netze, ermöglichen zudem den Fortschritt von neuen Trends wie "Internet of Things" und "Smart Cities".

Mit der Investition in Swiss4Net trägt der Swiss Life-Fonds GIO Growth zur Unterstützung von Megatrends durch Infrastruktur bei. Weitere Investitionen in diverse Infrastruktursektoren sind bereits für die nächsten Monate vorgesehen.

1 Arthur D. Little, 2018

 

Disclaimer:
Dieses Dokument wurde mit grösster Sorgfalt und nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Wir geben jedoch keine Gewähr hinsichtlich dessen Inhalt und Vollständigkeit und lehnen jede Haftung für Verluste ab, die sich aus der Verwendung dieser Informationen ergeben. Die vorliegende Publikation begründet weder eine Aufforderung noch eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Anlageinstrumenten sondern dient lediglich zu Informationszwecken. Dieses Dokument enthält «zukunftsgerichtete Aussagen», welche unsere Einschätzung und unsere Erwartungen zu einem bestimmten Zeitpunkt ausdrücken, dabei können verschiedene Risiken, Unsicherheiten und andere Einflussfaktoren dazu führen, dass die tatsächlichen Entwicklungen und Resultate sich von unseren Erwartungen deutlich unterscheiden. Quelle für sämtliche Daten und Grafiken (sofern nicht anders vermerkt) ist Swiss Life Asset Managers.

Die vollständigen Angaben zum hier erwähnten Anlagefonds sind den jeweiligen Verkaufsprospekten in Verbindung mit den jeweiligen Jahresberichten und Halbjahresberichten, sowie den wesentlichen Anlegerinformationen zu entnehmen. Diese Unterlagen stellen die allein rechtlich maßgebliche Grundlage für einen Erwerb der Anteile dar. Sie können kostenlos in elektronischer oder gedruckter Form in deutscher Sprache bei der Fondsleitung bzw. beim Vertreter Swiss Life Asset Management AG, General-Guisan-Quai 40, P.O. Box 2831, 8002 Zürich, bezogen werden. Zahlstelle in der Schweiz ist die UBS AG, Bahnhofstrasse 45, 8001 Zürich. Gerichtsstand für in der Schweiz vertriebene Anteile von ausländischen Investmentfonds ist am Sitz des Vertreters. Der in der vorliegenden Publikation genannte Anlagefonds ist im Grossherzogtum Luxemburg domiziliert.

Der genannte Fonds wird nicht zum Vertrieb an nicht qualifizierte Anlegerinnen und Anleger in der Schweiz zugelassen und richtet sich daher ausschliesslich an qualifizierte Anlegerinnen und Anleger im Sinne des Kollektivanlagegesetzes. Als qualifizierte Anlegerinnen und Anleger gelten namentlich: beaufsichtigte Finanzintermediäre wie Banken, Effektenhändler, Fondsleitungen, Vermögensverwalter kollektiver Kapitalanlagen, Zentralbanken, beaufsichtigte Versicherungseinrichtungen, öffentlich-rechtliche Körperschaften, Vorsorgeeinrichtungen mit professioneller Tresorerie sowie Unternehmen mit professioneller Tresorerie. Vermögende Privatpersonen gelten ebenfalls als qualifizierte Anlegerinnen und Anleger, sofern sie schriftlich erklärt haben, als solche gelten zu wollen. Schliesslich sind Anlegerinnen und Anleger, die mit einem Finanzintermediär einen schriftlichen Vermögensverwaltungsvertrag abgeschlossen haben, auch als qualifizierte Anlegerinnen und Anleger anzusehen, sofern sie nicht schriftlich erklärt haben, nicht als solche gelten zu wollen.


Autor: Chris Manser, Head Infrastructure Investments von Swiss Life Asset Managers

Weitere Meldungen

Weitere Fonds von Swiss Life

Aktien Schwellenländer – auf die richtige Fondsauswahl kommt es an

20.02.2019 - Wir sehen, dass unsere Kunden ihre Allokation in den Schwellenländern wieder schrittweise erhöhen. Die Anlageklasse bietet attraktives Renditepotenzial, ist aber auch mit einem gewissen Risiko verbunden.  Mehr...

Anlagestiftung Swiss Life setzt Wachstumskurs fort

14.02.2019 - Die Anlagestiftung Swiss Life konnte 2018 die verwalteten Vermögen auf CHF 8,5 Mrd steigern. Zudem ist eine Öffnung der Anlagegruppe "Immobilien Schweiz Alter und Gesundheit" vorgesehen. Zielgruppe dieses Angebots sind Schweizer Pensionskassen.  Mehr...

Geldentzug der Notenbanken und "Hard Brexit" könnten 2019 Spielverderber sein

25.01.2019 - Der Aufschwung befindet sich im Sinkflug. Eine harte Landung ist aber nicht in Sicht, sofern die Notenbanken die Entwöhnung vom billigen Geld umsichtig vorantreiben. Ein grösseres Risiko als die Geldpolitik ist derzeit die Geopolitik.  Mehr...

Performance durch Nachhaltigkeit

22.01.2019 - Das Interesse an nachhaltigen Investitionen hat in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Die Analyse von ESG-Kriterien wird weithin allem voran als eine Form von Risikovorsorge gesehen. Meist findet sie in Form von Ausschlusskriterien und eingeschränkten Anlageuniversen Einzug in Anlegerportfolien.  Mehr...

Herausforderungen für langfristig orientierte Investoren

21.01.2019 - Auf die Finanzkrise folgte eine Dekade positiv geprägter Märkte. Portfolios, die in Aktien und Anleihen investierten, entwickelten sich sehr erfreulich und schienen lange eine hinreichende Diversifikation zu bieten. Allerdings zeigen sich die Herausforderungen für Investoren meist dann, wenn der Zyklus dreht.  Mehr...

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Umfrage

Wenn es an den Finanzmärkten holprig und sehr volatil wird, kommt die Zeit des aktiven Fondsmanagements.

 

Fonds/ETF-Statistiken


Events

ETF Roundtable

26.02.2019 17:15 | Zürich
SIX

IFZ FinTech Konferenz

27.02.2019 13:15 | IFZ Zug
Hochschule Luzern

Citywire Zurich Half-Day Forum 2019

05.03.2019 00:00 | Baur au Lac, Zürich
Citywire

Liquid Alternatives Roadshow

13.03.2019 08:45 | Zurich
Schroders

2. Investor Focus Roundtable Emerging Markets

13.03.2019 09:15 | Hotel Schweizerhof, Zürich
Swiss Fund Platform
zu allen Events
Abonnieren Sie den wöchentlichen Fondstrends-Newsletter



Indizes Schweiz

In Zusammenarbeit mit  morningstar.ch

Märkte


Die Marktkurse werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.


Premium Partner

Fidelity
MainFirst
Morningstar
Neuberger Berman
Nordea
Oddo BHF
RobecoSAM
Rothschild
Swiss Life AM

Partner

Aberdeen Standard Investments
Allianz
Assetmax
Aviva Investors
Bantleon
BNY Mellon
Communicators
Degroof Petercam
Edmond de Rothschild
FIRST INDEPENDENT FUND SERVICES AG
Fisch
Franklin Templeton
GAM
Graubündner Kantonalbank
Helvetic Trust
Immofonds AG für Fondsverwaltung
Invesco
Investec
Janus Henderson Investors
JP Morgan
La Française
LGT
LimmatWealth
Mercer Investments
Merian Global Investors
Natixis
Primecoach
Sauren
Schroders
Schwyzer Kantonalbank
SimCorp, financial software solutions
Swiss Fund Data
swisspartners
SYZ
T. Rowe Price
WisdomTree
Zürcher Kantonalbank ZKB