im Fokus12.06.2018
Smart Farming: Die letzte technologische Herausforderung

Wenn die Gesellschaft sicherstellen will, dass die Ressourcen unseres Planeten auch für künftige Generationen reichen, muss der Agrarsektor optimiert werden, sind sich Thomas Sørensen und Henning Padberg, Manager des Nordea 1 - Global Climate and Environment Fund, sicher.

Während technologische Innovationen in fast allen Industriezweigen der Welt zu grossen Fortschritten geführt haben, ist die Landwirtschaft nach wie vor die am wenigsten digitalisierte Branche. Thomas Sørensen und Henning Padberg, Manager des Nordea 1 - Global Climate and Environment Fund, glauben jedoch, dass jetzt ein Wendepunkt in der intelligenten Landwirtschaft, oder Neudeutsch im "Smart Farming" erreicht wurde.

Produktivitätssteigernde Lösungen in der Landwirtschaft tragen dazu bei, die Ressourceneffizienz zu verbessern und den ökologischen Fussabdruck zu verringern - bei gleichzeitiger Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Landwirte. Aufgrund der gesunkenen Kosten kommen die neuen Technologien in immer breiteren Gebieten zum Einsatz und die Revolution der intelligenten Landwirtschaft gewann in den letzten Jahren an Boden.

Technologie treibt grüne Revolution an

"Zum Beispiel sehen wir innovative Lösungen in der Präzisions- und Automatisierungstechnik, bei denen Roboter und Sensoren helfen, Ressourcen wie Dünger und Wasser effizienter zu verwenden. Es steht auch Software zur Vernetzung der Abläufe und Daten zur Verfügung, die die Auslastung der Anlagen verbessern und die Ineffizienz verringern können", sagt Henning Padberg. Darüber hinaus treiben innovative Technologien – wie Big Data, künstliche Intelligenz und Drohnen - die nächste Etappe der aktuellen grünen Revolution an.

Auch die Regierungen beginnen, das langfristige Innovationspotenzial im Agrarbereich zu erkennen. So kündigte die britische Regierung Anfang des Jahres neue Investitionen in Höhe von umgerechnet rund CHF 120 Mio. an, um Künstliche Intelligenz, Robotik und Erdbeobachtung zusammenzuführen und die Widerstandsfähigkeit der Lieferkette im Agrar- und Ernährungssektor zu verbessern.

Der Agrarsektor ist der grösste Industriesektor im Vereinigten Königreich, grösser als Automobil- und Luftfahrtsektor zusammen und beschäftigt fast vier Millionen Menschen. Davon sind rund eine halbe Million Beschäftigte im Bereich Agrartechnologie tätig - mit Unternehmen und Forschern, die bahnbrechende Technologien von Drohnen bis zum 3D-Druck entwickeln.

Grosses Potenzial für Anleger

"Während staatliche Unterstützung und Anreize wichtig sind, kommen die meisten Fortschritte aus dem Privatsektor, wo viele führende globale Agrarkonzerne bereits Lösungen mit Mehrwert für reale Probleme liefern", erklärt Thomas Sørensen. "Smart Farming ist derzeit zwar nur ein kleiner Investitionsbereich innerhalb des Nordea 1 - Global Climate and Environment Fund, aber wir sehen ein enormes Potenzial bei Unternehmen wie Bunge, AGCO und Kubota."

Bunge zum Beispiel versorgt die Welt mit vielen lebenswichtigen Agrarrohstoffen - wie Getreide und Ölsaaten. Sie konzentriert sich auf eine nachhaltigere, effizientere und umweltschonendere Produktion von Lebensmitteln. Die Gruppe ist bestrebt, die gesamte landwirtschaftliche Wertschöpfungskette nachhaltig zu betreiben und gleichzeitig sicherzustellen, dass die lokale Bevölkerung wirtschaftlich profitiert. Bunge setzt sich auch gegen die Entwaldung ein sowie für die Verbesserung der CO2-Bilanz und die Biodiversität in der Landwirtschaft.

"Wir sehen grosses Potenzial in der intelligenten Landwirtschaft, die bereits heute zu einer nachhaltigeren Lebensmittelproduktion beiträgt", sagt Henning Padberg. "Da die technologische Revolution im Agrarsektor gerade erst begonnen hat, haben Investoren die seltene Gelegenheit, am langfristigen Wachstum der letzten grossen Industrie der Welt teilzuhaben, die vom Innovationsschub profitieren wird".

Weitere Informationen zum Nordea 1 - Global Climate and Environment Fund sowie ein Video von Nordea finden Sie hier


Der Nordea 1 - Global Climate and Environment Fund auf einen Blick:

Lancierung

13.03.2008

Domizil

Luxembourg

Währung

EUR

ISIN-Nummer

LU0348926287

Fondsmanager

Thomas Sørensen 

Henning Padberg 

 


Fondsinformationen von Morningstar



Rechtlicher Hinweis
Nur für professionelle Investoren, die gemäss MiFID-Definition (Richtlinie 2014/65/EG) auf eigene Rechnung anlegen. Bitte beachten Sie, dass Verweise auf Unternehmen oder andere Anlagen, die in diesem Dokument erwähnt werden, nicht als Empfehlung an den Anleger interpretiert werden sollten, diese zu kaufen oder zu verkaufen, sondern zum Zweck der Veranschaulichung.


Autor: Nordea Asset Management

Weitere Meldungen

Weitere Fonds von Nordea

Welche Chancen bieten sich aktuell in Schwellenländern?

16.08.2018 - Thomas Rutz, Fondsmanager für Emerging Markets bei MainFirst, sieht die Fundamentaldaten in Schwellenländern weiterhin positiv und rechnet mit attraktiven Kaufgelegenheiten.  Mehr...

US-Aktien und defensive Branchen profitieren vom Handelskonflikt

15.08.2018 - Die Reaktion der Märkte und das zum Teil schwächer werdende globale Wirtschaftswachstum deuten darauf hin, dass die USA als Gewinner aus dem Handelskonflikt hervorgehen, meint Witold Bahrke von Nordea AM.  Mehr...

Asset Manager in Gefahr

03.08.2018 - Gemäss einer Studie der Managementberatungsfirma Bain werden viele Asset Manager die nächsten Jahre mit sinkenden Margen nicht überleben.  Mehr...

Hart im Nehmen: Schwellenländer-Anleihen in Hartwährung

25.07.2018 - Der Vergleich mit dem Taper-Tantrum von 2013 hinkt. Der Zinserhöhungszyklus in den USA stellt Schwellenländer derzeit zwar vor ähnliche Herausforderungen. Doch stehen die aufstrebenden Märkte robuster da und ihre Wachstumsaussichten sind deutlich besser.  Mehr...

Faktorbasiertes Investieren über den Mainstream hinaus

23.07.2018 - Wie kann ich meine Core-Aktienallokation durch faktorbasiertes Investieren aufwerten?  Mehr...

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Umfrage

Die Türkische Lira ist angeschlagen und damit die Kreditwürdigkeit der Türkei. Wird sich dies auf Europas Banken ähnlich wie bei Griechenland auswirken?

 

Fonds/ETF-Statistiken


Events

8. Swiss Fund Golf Cup

21.08.2018 09:00 | 6024 Hildisrieden
SFAMA

SKSF - Fondskonferenz

23.08.2018 00:00 | Zürich
SFAMA

Friends of Funds: ESG und Impact Investing – Wie entsteht Mehrwert?

28.08.2018 18:30 | Zürich
Friends of Funds

6. Swiss Green Economy Symposium 2018

04.09.2018 00:00 | Winterthur
Swiss Green Economy Symposium

2018 Zurich Alternative UCITS Seminar

06.09.2018 08:30 | Hotel Baur au Lac
LuxHedge
zu allen Events
Abonnieren Sie den wöchentlichen Fondstrends-Newsletter



Indizes Schweiz

In Zusammenarbeit mit  morningstar.ch

Märkte


Die Marktkurse werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.


Premium Partner

Fidelity
MainFirst
Morningstar
Neuberger Berman
Nordea
Oddo BHF
RobecoSAM
Rothschild
Swiss Life AM
UBS

Partner

Aberdeen Standard Investments
Allianz
Assetmax
Bantleon
BNY Mellon
Communicators
Degroof Petercam
Edmond de Rothschild
FIRST INDEPENDENT FUND SERVICES AG
Fisch
Franklin Templeton
GAM
Helvetic Trust
Immofonds AG für Fondsverwaltung
Invesco
Investec
Janus Henderson Investors
JO Hambro
JP Morgan
Legg Mason Global AM
LGT
LimmatWealth
Mercer Investments
Natixis
Old Mutual Global Investors
Primecoach
ResponsAbility
Sauren
Schroders
Schwyzer Kantonalbank
SimCorp, financial software solutions
Swiss Fund Data
swisspartners
SYZ
Vontobel
WisdomTree
Zürcher Kantonalbank ZKB