im Fokus14.08.2017
FF World Fund – Wandel, Substanz, Marktstellung

Jeremy Podger, Fondsmanager des Fidelity World Fund.

Jeremy Podger, der von Morningstar Europe kürzlich zum Global Portfolio Manager of the Year gekürt wurde, spricht über die drei Jahre als Verantwortlicher für den Fidelity World Fund und wagt einen Blick in die Zukunft.

Als Jeremy Podger den Fidelity World Fund im Juni 2014 übernahm, legte er selber fest, welche Struktur der Fonds haben und welche Arten von Investments er halten sollte. Das Ziel war eine nachhaltige langfristige Wertentwicklung. Ausgehend von seiner langjährigen Anlageerfahrung entwickelte er eine Portfoliostruktur, die auf drei getrennte, sich ergänzende "Alpha"-Quellen setzt: 

  • Wandel – Unternehmen mit dem Potenzial für eine deutliche Wertsteigerung, wobei eine bevorstehende Restrukturierung, Fusions- und Übernahmeaktivitäten oder die Ausgliederung von Unternehmensteilen (Spin-off) als Katalysator in Betracht kommen
  • Substanz – Firmen, die mit ihrem Ertragswachstum die Markterwartungen übertreffen können, was eine Höherbewertung ihrer Aktien nach sich ziehen dürfte
  • Marktstellung – Unternehmen mit einer beherrschenden Position am Markt und erheblicher Preissetzungsmacht

Diese Struktur ermöglicht ein breit gestreutes Engagement an den internationalen Kapitalmärkten und verleiht dem Portfolio Flexibilität. Der Fonds konnte auf diese Weise eine gute Wertentwicklung erzielen, und das nicht nur in jüngerer Vergangenheit, als "Wachstumswerte" (Aktien von Unternehmen mit hohem erwarteten Ertragswachstum, unabhängig von der Bewertung) in einem wachstumsschwachen Umfeld am attraktivsten erschienen. Auch in Phasen, in denen die Märkte eine steigende Inflation erwarteten und "Substanzwerte" (niedrige Bewertung, unabhängig vom erwarteten Ertragswachstum) einen kräftigen Wiederanstieg erlebten, stimmten die Ergebnisse.

Als der Aufwärtstrend des Dollars begann, baute Fidelity das Engagement in den USA stark aus. Der Fonds hatte in den letzten drei Jahren im Durchschnitt etwas über die Hälfte seines Vermögens in den USA investiert (rund 58%), während viele andere aktive Fonds, deren Anlageschwerpunkt ebenfalls in den Industrieländern liegt, dort bis vor kurzem relativ zurückhaltend engagiert waren. Der Fonds erzielte in allen Regionen ausser im asiatisch-pazifischen Raum (ohne Japan) Zuwächse durch eine erfolgreiche Titelauswahl, doch die grössten positiven Beiträge kamen aus den USA. Bezogen auf das eingesetzte Kapital lieferten Grossbritannien und Japan über diesen Zeitraum allerdings noch bessere Ergebnisse. Kürzlich hat Podger sein Engagement in Nordamerika nach einer starken Wertentwicklung zurückgefahren.

Auf Sektorebene entfiel der grösste Teil der generierten Mehrrendite auf die Titelauswahl, besonders im IT- und Finanzsektor. In der IT-Branche erzielten Halbleiterhersteller und -ausrüster bessere Ergebnisse als andere Teilsektoren. Während alle Welt über Internet-, Social-Media- und FAANG-Aktien spricht, ist der Fidelity World Fund in diesen Titeln nicht engagiert (ausser in Alphabet). Unsere Abstinenz bei vielen dieser teuren High-Momentum-Titel hat die Wertentwicklung des Fonds jedoch nicht wesentlich beeinflusst. So hat die gute Performance von Alphabet das Fehlen von Amazon im Portfolio grossenteils wettgemacht. Bei Fidelity versucht man stets, die Rendite durch ein breites Spektrum an Aktien zu verbessern, statt auf nur einen oder zwei Titel zu setzen.

Als lohnend hat sich unser Engagement in US-Finanzwerten wie JPMorgan Chase, Citizens Financial Group, Citigroup und Morgan Stanley erwiesen. Gründe für das gute Abschneiden dieser Titel waren das bessere gesamtwirtschaftliche Umfeld und der Wiederanstieg der Zinsen in den USA.

Auch wenn kein Titel die Wertentwicklung massgeblich beeinträchtigt hat, waren Energiewerte wie Halliburton nicht immun gegen fallende Rohölpreise. Das untergewichtete Engagement in gewissen Unternehmen aus dem Bereich Grundbedarfsgüter, die mir als teurer Ersatz für Anleihen (so genannte "Bond Proxies") erschienen, schmälerte ebenfalls die relative Wertentwicklung des Fonds. Die meisten dieser Titel verkörperten jedoch nicht die Art von Potenzial, um die es mir geht.

Betrachtet man die vorliegenden Daten in ihrer Gesamtheit, gewinnt man den Eindruck, dass die Wachstumsraten ausserhalb der USA höher und die Bewertungen niedriger sind. Es stellt sich die Frage, was das für einzelne Unternehmen bedeutet und ob sich Anlagemöglichkeiten eröffnen, die unter Risiko-Rendite-Gesichtspunkten attraktiv sind.

Gewichtung von US-Aktien wird abnehmen
In den vergangenen drei Jahren hat der US-Aktienmarkt von der Stärke des Dollars und der Erwartung einer Zinsnormalisierung profitiert. Heute wissen die Anleger, wo man sich im Zinszyklus befindet, und haben ihre Portfolios entsprechend ausgerichtet. Nach seinem kräftigen Anstieg hat der US-Dollar offenbar nur noch relativ wenig Luft nach oben, und folglich erscheinen Regionen ausserhalb der USA interessanter. Dessen ungeachtet wartet der US-Aktienmarkt immer noch mit einer erstaunlichen Vielfalt an interessanten Möglichkeiten auf, besonders im Wachstumssegment. Auch künftig wird ein grosser Teil des Fondsvermögens in den USA angelegt sein. Mittelfristig ist jedoch davon auszugehen, dass die Gewichtung von US-Aktien nicht mehr so hoch sein wird wie in den letzten drei Jahren.

Japan hat die Yen-Schwankungen sehr deutlich zu spüren bekommen. Der Plan von Ministerpräsident Abe zur Ankurbelung der Konjunktur hat zu einer Beschleunigung der aktionärsfreundlichen Reformen im japanischen Unternehmenssektor beigetragen. Zum Teil ist es diesem Umstand zu verdanken, dass Japan das einzige Land ausserhalb der USA ist, in dem die Unternehmensgewinne in den letzten Jahren auf Dollarbasis gestiegen sind. Überdies hat sich Japans Aktienmarkt in den vergangenen drei Jahren nach den USA am besten entwickelt. Fidelitys Titelselektion bei japanischen Aktien hat demnach auch bedeutende Beiträge zur überdurchschnittlichen Wertentwicklung des Fonds geleistet. Die Bewertungen sind verglichen mit dem Rest der Welt weiterhin attraktiv und Podger geht davon aus, dass man in Japan künftig in allen drei Anlagekategorien - Wandel, Substanz und Marktstellung - interessante Möglichkeiten entdecken wird. In den zurückliegenden drei Jahren fielen die japanischen Investments hauptsächlich in die Kategorie Substanz.

In Europa haben die Marktbewegungen der letzten Zeit einen Teil der Unterbewertung gegenüber den USA korrigiert, so dass sich die Bewertungen an den europäischen Märkten relativ zu den USA jetzt wieder etwas normalisiert haben. Die wirtschaftliche Dynamik ist nach wie vor positiv, und die unmittelbaren politischen Risiken sind etwas in den Hintergrund gerückt, nachdem die Präsidentschaftswahlen in Frankreich hinter uns liegen. Im Blick behalten muss man allerdings politische Problemlagen in anderen europäischen Ländern.

Der britische Aktienmarkt hat in den letzten zwei Jahren deutlich schwächer abgeschnitten als der Rest der Welt. Zum Teil war dies auf Entwicklungen an den Devisenmärkten zurückzuführen, die mit der Ungewissheit über die Brexit-Verhandlungen zusammenhingen. Der Effekt der Pfundschwäche des Jahres 2016, die sich mittlerweile in den Reallöhnen niederschlägt, könnte Einfluss auf künftige Konsumentscheidungen der britischen Verbraucher haben. Alles in allem sind die Bewertungen nicht stark genug gesunken, um wirklich überzeugende Anlagechancen zu eröffnen und uns zu einer Ausweitung des Engagements in Grossbritannien zu veranlassen.

Der Fonds dürfte insgesamt recht gut aufgestellt sein. Die gehaltenen Titel sind im Durchschnitt niedriger bewertet als der globale Markt, und das bei etwas höheren Erwartungen für Gewinn- und Umsatzwachstum und vergleichsweise soliden Bilanzen. Wie immer ist jedoch Flexibilität der entscheidende Faktor.

FF World Fund auf einen Blick:

Lancierung:06.09.1996
Domizil:Luxemburg
Basiswährung:EUR
ISIN-Nummer:LU0069449576

 

 

Fondsinformationen von Morningstar


Autor: jog

Weitere Meldungen

Weitere Fonds von Fidelity

Die vielen Faktoren des Erfolgs

22.05.2018 - Multi-Faktor-ETFs stellen eine Alternative zu Einzel-Faktor-Anlagen dar.  Mehr...

Sind die Anleger zu ängstlich?

22.05.2018 - Nick Maroutsos und Daniel Siluk, Fixed Income-Portfoliomanager bei Janus Henderson Investors, diskutieren über die Marktaussichten und ob Inflation und eine flachere Renditekurve Grund zur Sorge sind.  Mehr...

Die Wahrheit über "Sell in May"

16.05.2018 - Stefan Hirter, Head of Wholesale Switzerland bei Fidelity International zeigt, wie viel Wahrheit hinter der verbreiteten Börsenweisheit "Sell in May" steckt und was sich beim Investieren lohnt.  Mehr...

Strukturelle Trends sind wichtiger als Konjunkturzyklen

11.05.2018 - Das niedrige Zinsumfeld bietet Anlegern kaum noch Chancen, attraktive Renditen zu erzielen. Somit sind Alternativen gefragt. Eine davon ist der MainFirst Absolute Return Multi Asset.  Mehr...

Smart Beta auf dem Vormarsch

11.04.2018 - Nach einem Rekordjahr 2017 ist das faktorbasierte Investieren, auch als Smart Beta bekannt, auf bestem Wege, sich als fester Portfoliobestandteil zu etablieren.  Mehr...

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Umfrage

Bleibt der Schweizer Franken schwach?

 

Fonds/ETF-Statistiken


Events

Exchange Traded Product Day Zürich

24.05.2018 08:00 | Zürich
SIX Swiss Exchange

Swiss Private Equity Conference 2018

24.05.2018 08:00 | Park Hyatt Hotel Zurich
Private Equity Insights

Bitcoin Basics

28.05.2018 17:45 | HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich
10x10 by financialmedia AG

Workshop - Infrastructure Investments & Energiestrategie 2050

30.05.2018 15:00 | 8001 Zürich
Kapitalmarkt Forum Schweiz

Geneva Forum for Sustainable Investment

31.05.2018 08:00 | Le Richmond
VOXIA Communication
zu allen Events
Abonnieren Sie den wöchentlichen Fondstrends-Newsletter



Indizes Schweiz

In Zusammenarbeit mit  morningstar.ch

Märkte


Die Marktkurse werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.


Premium Partner

Fidelity
MainFirst
Morningstar
Nordea
Oddo BHF
RobecoSAM
Rothschild
Swiss Life AM
UBS

Partner

Aberdeen Standard Investments
Allfunds
Allianz
Bantleon
BNY Mellon
Communicators
Degroof Petercam
Edmond de Rothschild
FIRST INDEPENDENT FUND SERVICES AG
Fisch
Franklin Templeton
GAM
GL Asset Management
Helvetic Trust
Immofonds AG für Fondsverwaltung
Invesco
Investec
Janus Henderson Investors
JO Hambro
JP Morgan
Legg Mason Global AM
LGT
LimmatWealth
Mercer Investments
Natixis
Old Mutual Global Investors
Primecoach
ResponsAbility
Sauren
Schroders
Schwyzer Kantonalbank
SimCorp, financial software solutions
Swiss Fund Data
swisspartners
SYZ
Vontobel
WisdomTree
Zürcher Kantonalbank ZKB