Marktmeinung19.05.2017
Frontier-Märkte: Höheres "Carry" und geringe Korrelation

Bild: Hans-Jürgen Spengemann (Pixelio)

Die Experten von Degroof Petercam sehen Anleihen von Frontier-Märkten als wertvolles Instrument bei der Diversifizierung im Portfolio, da die Entwicklung stark von Industrie- und Schwellenländern abweichen kann.

Frontier-Märkte lassen sich intuitiv leicht definieren: Zunächst einmal sind es Märkte, in denen global-ausgerichtete Anleger überhaupt Wertpapiere handeln können. Länder die sich z.B. im Krieg befinden, schliessen die Experten von Degroof Petercam von dieser Klassifizierung aus. Im Vergleich zu den gängigen Schwellenländermärkten sind Frontier-Märkte relativ klein und illiquide. Sie sind oft Teil einer Volkswirtschaft die noch in den frühen Phasen ihrer Entwicklung steckt.

Wenn man eine Linie zwischen Frontier- und Schwellenmärkten ziehen will fliessen oft viele subjektive Einschätzungen ein, denn jeder Indexanbieter (z. B. MSCI, S&P, FTSE, Russell, Dow Jones) hat seine eigenen Regeln für die Definition von Frontier-Märkten. Als Experten für Anlagen in Lokalwährungen achtet Degroof Petercam auf die Grösse und die Zugänglichkeit des Marktes, aber auch auf idiosynkratrische Merkmale eines Landes und das Korrelationsverhalten der lokalen Währung eines Landes gegenüber liquiden Schwellenländerwährungen (z. B mexikanischer Peso, südafrikanischer Rand, türkische Lira) und traditionellen Reservewährungen (z. B. US-Dollar, Euro, Yen). Gemäss ihrer Methodologie haben alle afrikanischen Länder (bis auf Südafrika), die Länder Zentralamerikas,  die Karibik sowie die Länder Zentralasiens den Status von Frontier-Märkten.

Die Aufnahme von Frontier-Markt Anleihen in lokaler Währung in ein bestehendes Portfolio von Schwellenländeranleihen erweist sich als eine phänomenale Triebkraft der Diversifizierung, da ein höheres "Carry" sowie eine geringe Korrelation, sowohl mit den entwickelten Ländern als auch mit den Schwellenländern, erzielt werden. Nun kann man sich fragen, ob die Aufnahme von Frontier-Märkten in ein Portfolio von eher "klassischen" Schwellenländern ein eigenes Alpha generiert oder ob damit nur ein "verstecktes" Beta hinzukommt. Für uns ist das nicht relevant, da wir uns nicht am Index messen. Bei Degroof Petercam investiert man in Bonds in (hauptsächlich) Lokalwährungen der weltweiten Schwellenländer- und Frontier-Märkte. Die Möglichkeit der Diversifizierung unserer Strategie über die unterschiedlichen Entwicklungsstadien der einzelnen Länder hinweg verleiht unserem Länder-/Währungsallokationsprozess zusätzlich ein entscheidendes Mass an Freiheit, welches am Ende des Tages dem Anleger zugutekommt.

Der Hauptgrund, dass die Währungen der Frontier-Märkte sowohl untereinander als auch mit liquideren "klassischen" Schwellenländerwährungen schwach korreliert sind, liegt an der in der Regel geringeren Liquidität. Daher hat man eine angemessene Allokationsgrenze gesetzt, so dass die Liquiditätskosten des gesamten Portfolios weiterhin auf komfortablem Niveau liegen. Doch gerade dieser Mangel an Liquidität hat auch eine gute Seite. Die Positionierung ausländischer Anleger in Lokalwährungen ist in der Regel sehr dünn, und bei denen die präsent sind, handelt es sich um "Sticky-Money"-Anleger mit langfristigem Anlagehorizont. Diese Investitionen sind daher nicht in dem Masse "flow-getrieben" wie es die Investitionen in die klassischen Schwellenländer(währungen) sind.

Das Auswählen von Frontier-Märkten und deren Währungen ist gleichwohl ein ganz anderer Prozess als die Selektion und Allokation zwischen weiter entwickelten Schwellenländern. Das Anlegen in relativ liquiden Schwellenländern erfolgt basierend auf einer Kombination von einer Top-down und einer Bottom-up-Analyse. Letztere Komponente erfordert intensives Research und umfangreiche Datenanalysen. Ein grosser Teil dieser Aufgaben kann jedoch an jedem beliebigen Ort der Welt vor einem Bildschirm erfolgen. Das Fat-Tail-Risiko eine wichtige Schlagzeile oder ein Ereignis zu verpassen bewegt sich auf einem recht akzeptablen Niveau.

Informationen vor Ort sammeln
Die Auswahl von Frontier-Märkten ist hingegen ein völlig anderer Prozess, da es vorwiegend darum geht, Bottom-up-Analysen auf der Grundlage von Informationen zu erstellen, die vor Ort gesammelt werden. Bei unseren Reisen in die Frontier-Märkte vor Ort sorgen wir immer für Treffen mit:

 

 

  • Behörden (Führungskräfte der Zentralbank und der Regierung)
  • lokalen Vertretern supranationaler Institutionen (z. B. IWF, Weltbank)
  • unabhängigen Quellen (z. B. Journalisten, ausländische Diplomaten)
  • lokalen Anlegern (lokale Banken und/oder Unternehmen, Pensionsfonds)

Die Experten des Asset Managers glauben, dass es keine andere zuverlässige Möglichkeit als diese "on-the-ground intelligence" gibt, um uns eine eigene Meinung von einem Frontier-Markt zu bilden. Die Daten die man auf den Reisen sammelt, werden anschliessend mithilfe interner qualitativer und quantitativer Selektionstechniken verarbeitet die darauf ausgelegt sind, die besten Anlagemöglichkeiten aufzuzeigen, sowie auch auf Länder hinzuweisen, von denen man sich aufgrund inakzeptabler idiosynkratrischer Risiken fernhalten will.

Um die Theorie in die Praxis umzusetzen, sieht man sich also an, wie die Integration von Frontier-Märkten im Fonds DPAM L Bonds Emerging Markets Sustainable geschieht. Zunächst ist es das Ziel, Länder die als undemokratisch angesehen werden, auszuschliessen, sowie Länder, die dem Wohlergehen ihrer heutigen und künftigen Bürger schaden. Momentan ist man bei Degroof Petercam gegenüber Ländern wie z.B. Ghana, Sambia, Kenia, Uruguay oder Serbien recht positiv gestimmt. Diese Länder haben attraktive Fundamentaldaten und Währungen mit gutem Aufwertungspotenzial und weisen zudem eine geringe Korrelation mit traditionellen Hartwährungsblöcken auf. Alle oben aufgeführten Länder haben solide demokratische Institutionen, und die Experten glauben, dass durch ihre Aufnahme in ein diversifiziertes EMD-Portfolio das gesamte Risiko/Rendite-Profil des Fonds verbessert werden kann.


Autor: jog

Weitere Meldungen

Banco kürt beste Hedge Funds

23.10.2017 - Am BANCO Swiss Hedge Funds Awards 2017 wurde der "Old Mutual UK Specialist Equity Fund" in der Kategorie Long/Short Equity ausgezeichnet.  Mehr...

Edmond de Rothschild erweitert Immobilienkompetenz

20.10.2017 - Edmond de Rothschild übernimmt die Cording Real Estate Group und expandiert damit im europäischen Immobilienanlagesektor.  Mehr...

Bantleon gründet Beteiligungsgesellschaft mit Tech-Fokus

20.10.2017 - Bantleon erschliesst mit einer eigenen Beteiligungsgesellschaft das neue Geschäftsfeld Technologie-Investments.  Mehr...

Zusätzliche Finanzmittel für Green Lending-Sektor in Sri Lanka

19.10.2017 - Ein von responsAbility verwalteter Energiefonds und die Pan Asia Bank aus Sri Lanka haben eine neue Kreditfazilität in Höhe von USD 13 Millionen aufgelegt.  Mehr...

Der Untergang des Dr. Doom

19.10.2017 - Marc Faber, Börsenguru und Autor des Gloom Boom & Doom Reports, stürzt mit rassistischen Äusserungen ab.  Mehr...

Anleger vertrauen dem Schweizer Fondsmarkt

18.10.2017 - Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data und Morningstar erfassten Anlagefonds stieg im September 2017 um 1.5% auf 1'042.3 Mrd CHF. Die Nettomittelzuflüsse betrugen rund 3.7 Mrd. CHF.  Mehr...

CS REF Green Property erhöht Kapital

18.10.2017 - Der Credit Suisse REF Green Property nimmt in der Emission CHF 130 Mio. neue Mittel auf.  Mehr...

2017 ziehen ETFs doppelt so viel Geld an wie im Vorjahr

18.10.2017 - Von 30 Milliarden Euro im Vorjahr stiegen die Mittelzuflüsse bei den ETFs in Europa in den ersten neuen Monaten 2017 auf über 74 Milliarden Euro. Im September war High Yield das gefragteste Segment, wie aus den Daten von Amundi hervorgeht.  Mehr...

Bausteine des Erfolgs

18.10.2017 - Was braucht es zum Erfolg? Am Anlegerpodium 2017 der SZKB diskutierten Anlagechef Thomas Heller und der Rennfahrer Marcel Fässler die massgeblichen Bausteine.  Mehr...

Mobiliar, Leonteq und Bank Cler spannen zusammen

17.10.2017 - Die Mobiliar und Leonteq starten eine Kooperation im Vorsorgebereich. Die Bank Cler unterstützt die Zusammenarbeit in finanziellen Belangen.  Mehr...

ODDO BHF erweitert Produktpalette

16.10.2017 - ODDO BHF Asset Management komplettiert seine "Active Companies"-Strategie mit einem Kleinstwertefonds.  Mehr...

Lernplattform für nachhaltiges und verantwortliches Investieren

13.10.2017 - Candriam bietet die weltweit erste frei zugängliche Online-Trainingsplattform für nachhaltiges und verantwortliches Investieren.  Mehr...

Institutionelle sehen Hürden für nachhaltige Investments

13.10.2017 - Institutionelle Investoren weltweit äusserten in einer Schroders-Umfrage Bedenken hinsichtlich Wertentwicklung, Transparenz und Risiko von nachhaltigen Anlagen.  Mehr...

Der "Homo oeconomicus" ist tot, es lebe der Mensch

12.10.2017 - Richard Thaler erhält den Wirtschaftsnobelpreis für die Erforschung, wie die menschliche Psyche wirtschaftliche und finanzielle Entscheidungen beeinflusst. Seine Erkenntnisse sind schon lange Teil der Behavioral Finance-Strategien von Degroof Petercam.  Mehr...

Vontobel bündelt seine Nachhaltigkeitskompetenz

12.10.2017 - Vontobel AM legt die zwei Boutiquen Thematic Investing und Sustainable Investing zusammen.  Mehr...

Empira legt Wohnimmobilienfonds auf

12.10.2017 - Der Investment Manager Empira hat einen neuen Wohnimmobilien-Spezialfonds für institutionelle Investoren aufgelegt. Der Fonds konzentriert sich auf deutsche Immobilien.  Mehr...

Fidelity führt Performance Fees ein

09.10.2017 - Fidelity International ändert die Gebührenstruktur für ihre Aktienfonds grundlegend und führt Performance Fees ein.  Mehr...

Lakefield Partners holt Verstärkung

09.10.2017 - Die Zürcher Vermögensverwaltung Lakefield Partners holen sich Unterstützung ans Seefeld.  Mehr...

Schroders Studie: USA nachhaltiger als Europa

06.10.2017 - In der Studie zu nachhaltigen Verbraucher- und Anlegerverhalten stehen überraschenderweise Anleger aus Indonesien auf dem ersten Platz, gefolgt von Indien und den USA.  Mehr...

Schroders Studie: Recycling-Gewohnheiten beeinflussen Investitionen

05.10.2017 - Die Schroders Global Investor Study bestätigt den globalen Trend zum "Nachhaltigen Investieren". Zudem erkennt sie einen Zusammenhang zwischen dem ökologischen Lebensstil der Anleger und ihren Investitionen.  Mehr...

Umfrage

China verbietet den Handel von Kryptowährungen und der Bitcoinkurs sinkt zwischenzeitlich um 30%. Haben Bitcoins, Ethereum etc. trotzdem eine Zukunft?

 

Fonds/ETF-Statistiken


Events

Das Ende der Globalisierung?

24.10.2017 16:30 | Zürich
Fund Experts Forum

10. Schweizer Leadership Pensions Forum 2017

25.10.2017 08:30 | Zürich
Financial Times

Bond Investments: Was verheisst die Zinssituation?

31.10.2017 18:30 | Zürich
Friends of Funds

Opportunities 2018: Breaking New Ground

01.11.2017 08:15 | Zürich
Finanz und Wirtschaft Forum

ETFs & Indexing

01.11.2017 18:00 | Zürich
Investors Panel
zu allen Events

Indizes Schweiz

In Zusammenarbeit mit  morningstar.ch

Märkte


Die Marktkurse werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.