Marktmeinung11.08.2017
Dollar-Abwertung: Wie geht es weiter?

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management.

Der Dollar ist in den letzten Wochen unter die Räder gekommen. Einseitige Positionierung und dünne Märkte dürften zum Abverkauf beigetragen haben. Stefan Kreuzkamp, CIO der Deutschen Asset Management, sieht Potenzial für eine Gegenbewegung.

Wem ist es nicht schon ähnlich ergangen? Es ist warm, man hat Durst, greift zu einer Flasche Sprudelwasser, dreht am Verschluss, und schon spritzt das kühle Nass in alle Richtungen. Statt der erhofften Erfrischung verbringt man die nächste Zeit mit der Beseitigung der Überschwemmung. Gelegentlich sollen in einer derartigen Situation auch Worte fallen, die man besser nicht zu Papier bringt. So in etwa mögen Investoren und Analysten die Bewegung des US-Dollars in den letzten Monaten empfunden haben.

Es war erkennbar, dass sich die Phase der Dollar-Aufwertung langsam dem Ende zuneigen würde. Bei diversen Faktoren, die typischerweise Wechselkursbewegungen auslösen, hat sich die Dynamik zwischen dem Dollar und anderen Währungen, wie zum Beispiel dem Euro, in den letzten Monaten geändert. Trotzdem waren Tempo und Ausmass der Kursbewegung überraschend. Wie ist das zu erklären? Und wie könnte es weitergehen?

Zinsdifferenz und Geldpolitik
Die grosse Unterstützung für den US-Dollar leitete sich in den letzten Jahren aus der Divergenz der Zinsen und Renditen bzw. der erwarteten Geldpolitik der Zentralbanken ab. Die amerikanische Zentralbank Federal Reserve (Fed) hat schon 2014 ihr Anleihekaufprogramm auslaufen lassen und seit Ende 2015 nun viermal den Leitzins angehoben. Parallel dazu hat die Europäische Zentralbank (EZB) ein Anleihekaufprogramm aufgelegt und mit negativen Zinsen experimentiert. Aktuell intensiviert sich die Debatte, wann denn die EZB zum Einstieg in den Ausstieg aus dem Kaufprogramm blasen könnte. Die Deutsche AM rechnet hier mit einer Ankündigung in den nächsten Monaten und der Umsetzung in 2018. Bis zur ersten Zinsanhebung wird man sich aber voraussichtlich noch länger gedulden müssen. Die in den Zinsen für kurzfristige Anlagen implizit enthaltenen Erwartungen des Marktes erscheinen laut Deutsche AM Experte Stefan Kreuzkamp hier etwas zu optimistisch, womit die EZB in eine Bringschuld gerät. Das wiederum birgt Enttäuschungspotenzial für den Euro. Anlagen in US-Dollar werden nach der Einschätzung von Stefan Kreuzkamp auch weiterhin einen schönen Zinsvorteil geniessen, der sich sogar noch erhöhen sollte, wenn Frau Yellen und der von ihr geleitete Offenmarktausschuss der Fed die US-Leitzinsen weiter hochsetzen. Die Zinsdifferenzen bleiben somit ein klarer Pluspunkt für den "Greenback".

Kaufkraftparität
Überlegt man sich Anhaltspunkte, die eine Wechselkursbeurteilung erlauben, so fällt einem zuerst die relative Bewertung ein. Vergleichbare Güter sollten, bereinigt um den Wechselkurs, im Inland wie im Ausland gleich viel kosten. Fachleute sprechen in diesem Zusammenhang von der Kaufkraftparität. Eine vereinfachte Version dieses Massstabes ist der "Big Mac Index", bei dem der Preis eines Big Macs in verschiedenen Ländern verglichen wird. Zieht man einen etwas grösseren Warenkorb heran, so liegt diese Kaufkraftparität zwischen dem Euro und dem US-Dollar, nach Schätzung der Deutschen AM, bei ca. 1,16. Daraus lässt sich also derzeit weder ein grosser Auf- noch Abwertungsdruck ableiten.

Politische Stabilität
Ein weiterer Faktor ist die politische Stabilität. Für Papiergeldwährungen ist es natürlich wichtig, dass der Staat, der hinter einer Währung steht, auch stabil ist. Dass die Einschätzung dieser Stabilität sehr wichtig sein kann, lässt sich am Kurs des Schweizer Franken ablesen: Weder die Kaufkraftparität noch das Zinsniveau rechtfertigen den festen Wechselkurs des Franken. Es ist die seit Generationen unter Beweis gestellte Stabilität der Schweiz, die das Land als Anlagedestination so interessant macht und so den Franken stärkt. Wie ist dieser Faktor in der Relation zwischen US-Dollar und Euro zu beurteilen? Aus der Erfahrung der letzten Jahre müsste der politische Faktor klar als pro-Dollar gewertet werden. Es ist noch nicht allzu lange her, dass das gesamte Projekt der Europäischen Einheitswährung auf der Kippe zu stehen schien. Noch 2016, nach dem Brexit-Referendum, war oft von Zentrifugalkräften in Europa zu lesen, welche früher oder später auch den Währungsraum in Frage stellen würden. Zumindest vorübergehend hat sich hier die Dynamik allerdings geändert: Mit Emmanuel Macron zog ein Pro-Europäer mit solider Mehrheit in den Elysee-Palast ein, in den Niederlanden bleibt den EU-Gegnern der Zugang zur Macht verwehrt und die Bundestagswahl wird an der pro-europäischen Haltung der Berliner Politik nichts ändern. Höhere Stabilität in Europa vergleicht sich somit mit einer politischen Gemengelage in Washington, welche die hochgesteckten Erwartungen bisher nicht erfüllen konnte. Ob das schon ausreicht, um daraus eine Euro-unterstützende Kraft abzuleiten, bleibt dahingestellt. Aktuell jedenfalls scheint der Dollar aus der politischen Perspektive nicht unterstützt zu sein.

Wirtschaftsentwicklung
Wie sieht es um die wirtschaftliche Entwicklung aus? Geld fliesst bekanntermassen dorthin, wo die höchsten Renditen erzielt werden können. Nach den amerikanischen Wahlen im Herbst war an den Märkten eine regelrechte Euphorie zu beobachten. Ein Unternehmer im Weissen Haus, ein wirtschaftsfreundliches Kabinett, gestützt auf einer Mehrheit in beiden Häusern des Kongresses: Ein besseres Umfeld für wachstumsstimulierende Politik konnten sich die Märkte kaum vorstellen. Stimmungsindikatoren aus der Wirtschaft, die auf eine richtige Aufbruchstimmung bei Unternehmen und Verbrauchern schliessen liessen, befeuerten die Kurse zusätzlich. Blickt man jedoch heute auf die Konjunkturzahlen, so scheint der wirtschaftliche Aufbruch eher in der Eurozone denn jenseits des Atlantiks stattgefunden zu haben. Das Wachstum in den USA im ersten Quartal liess (wie schon in den Vorjahren) zu wünschen über. Das kann man zwar nicht der neuen Administration anlasten, hat aber der grossen Euphorie dennoch einen Dämpfer versetzt. Im zweiten Quartal hat sich die US-Wirtschaft tatsächlich beschleunigt. Gleichzeitig macht sich aber, angesichts der mageren Ausbeute an grossen und richtungsweisenden Beschlüssen in Washington, eine gewisse Ernüchterung breit. Zusätzlich scheint der Anstieg bei den US-Stimmungsindikatoren seinen Höhepunkt überschritten zu haben.

In Europa hingegen gewinnt der Konjunkturaufschwung auch geographisch an Breite: Neben Spanien, das seit mehr als drei Jahren mit drei Prozent jährlich wächst, hat sich nun auch in Frankreich die Konjunktur spürbar belebt. Somit ist es gut möglich, dass die bisherige Konjunkturlokomotive Deutschland unter den fünf grössten Ländern der Eurozone auf Platz vier abrutscht. Für den Währungsraum insgesamt stehen im Jahresvergleich 2,1 Prozent Wachstum zu Buche. Gemessen an den Erwartungen hat die Eurozone damit klar positiv überrascht, während die USA hinter den hohen Erwartungen zurück blieben. Dies stellte eine Unterstützung für die Gemeinschaftswährung gegenüber dem US-Dollar dar. Der Leistungsbilanzüberschuss der Eurozone stärkt den Euro zusätzlich.

Zieht man an dieser Stelle eine Zwischenbilanz der genannten Faktoren, so scheint die Stärkung des Euro gegenüber dem Dollar aktuell gerechtfertigt. Stefan Kreuzkamp bleibt aber skeptisch, dass dies alleine sowohl das Ausmass als auch die Geschwindigkeit der Wechselkursveränderung erklärt. Vielmehr scheint hier eine sehr unausgewogene Positionierung den Trend verschärft zu haben. Glaubt man Positionierungsumfragen, so war eine Untergewichtung im Euro gegenüber dem US-Dollar eine der ausgeprägtesten Positionierungen an den Finanzmärkten im ersten Halbjahr. Bildlich gesprochen hatte sich hier viel Druck aufgebaut. Der Ausgang der französischen Präsidentschaftswahlen war dann der Verschluss, der sich geöffnet hat, und wie im eingangs geschilderten Beispiel ist der Überdruck schlagartig entwichen. Die typischerweise geringe Liquidität an den Märkten während der Sommermonate hat das Ausmass der Kursentwicklung noch verstärkt.

Wie geht es weiter?
Aktuelle Positionierungsumfragen legen nahe, dass der Grossteil an Positionsbereinigungen bereits vorgenommen wurde. Damit sollte auch der grosse Druck aus den Märkten entwichen sein. Somit bleibt das Fazit der Deutschen AM: Ja, es war absehbar, dass der Dollar gegenüber dem Euro wie auch gegenüber anderen Währungen würde Federn lassen müssen. Dem hatten die Deutsche AM auch mit einer Anpassung der Wechselkursprognose um 10 Prozent Rechnung getragen. Sie sehen angesichts der kräftigen Dollar-Abschwächung der letzten Wochen aber Potenzial für eine Gegenbewegung. Keinesfalls würden sie den Kursverfall der letzten Wochen extrapolieren.


Autor: jod

Weitere Meldungen

Falcon erweitert Angebot an Kryptowährungen

16.08.2017 - Falcon Private Bank erweitert Crypto-Asset-Management in Zusammenarbeit mit der Bitcoin Suisse um Ether, Litecoin und Bitcoin Cash.  Mehr...

Vontobel Boutique TwentyFour überschreitet 10-Milliarden-Marke

16.08.2017 - Um 25 Prozent sind die verwalteten Vermögen von TwentyFour Asset Management, an dem Vontobel die Mehrheit hält, seit Jahresbeginn gewachsen. Diese Zunahme entspricht CHF 2.5 Milliarden.  Mehr...

Nordische Fonds investieren in erneuerbare Energie in Afrika

16.08.2017 - Zwei nordische Fonds unterstützen afrikanische Länder mit Eigenkapitalbeteiligungen beim Ausbau der Energieerzeugung aus sauberen Energiequellen. Weitere Investoren sind die deutsche KfW und der Schweizer Asset Manager responsAbility Investments.  Mehr...

Morningstar Rating: PIMCO und Franklin Templeton tauschen Plätze

14.08.2017 - BlackRock, UBS, Deutsche AM und Co.: Das ist die Bilanz der grössten Fondshäuser in der Morningstar Rating Analyse per Ende Juni 2017.  Mehr...

Fusion von Standard Life und Aberdeen abgeschlossen

14.08.2017 - Die Fusion von Aberdeen Asset Management und Standard Life konnte am Montag mit der Schaffung von Standard Life Aberdeen zum Abschluss gebracht werden.  Mehr...

Kryptowährungen werden reguliert

28.07.2017 - Die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC veröffentlichte am 25. Juli ein Bulletin, in dem die Kryptowährung DAO Token als Wertpapier deklariert wurde. Es ist das erste Mal das eine Behörde regulierend bei Kryptowährungen eingreift.  Mehr...

EFG verzeichnet Vermögensabflüsse in Milliardenhöhe

28.07.2017 - Die Integration der Tessiner BSI hinterlässt tiefe Spuren in den Halbjahreszahlen von EFG. Andere Finanzdienstleister konnten bessere Geschäftsverläufe fürs vergangene Halbjahr aufweisen.  Mehr...

Swiss Life AM plant neuen Immobilienfonds

27.07.2017 - Swiss Life Asset Managers plant im Herbst 2017 ein neues Immobilien-Fondsprodukt für institutionelle Anleger in der Schweiz aufzulegen. Der Anlagefokus soll auf wertbeständigen Geschäftsliegenschaften in europäischen Metropolregionen liegen.  Mehr...

CPR AM lanciert globalen Aktienfonds

26.07.2017 - CPR Asset Management, die auf Themenfonds spezialisierte Tochtergesellschaft der Amundi-Gruppe, hat mit dem CPR Invest – Global Disruptive Opportunities die Themenfondspalette ausgebaut.  Mehr...

Morningstar erwirbt 40 Prozent von Sustainalytics

26.07.2017 - Mit der Beteiligung an dem Anbieter für Umwelt-, Sozial- und Governance- (ESG-) Research und -Ratings unterstreicht Morningstar die Bestrebungen im Ausbau von Nachhaltigkeitsratings.  Mehr...

Blue Orchard beteiligt sich an Carnot Capital

26.07.2017 - Das Unternehmen baut sein Angebot mit der Beteiligung am Zürcher Asset Manager und dem Erwerb eines zusätzlichen Fonds weiter aus.  Mehr...

ETF von Ossiam überschreitet eine Milliarde US-Dollar

24.07.2017 - Der von der Natixis-Tochter Ossiam aufgelegte ETF Ossiam Shiller Barclays CAPE US Sector Value TR ETF hat im Juni, die Marke von einer Milliarde US-Dollar an verwalteten Vermögen überschritten.  Mehr...

Source-Umfrage: ETFs für Hedgefonds zunehmend attraktiv

24.07.2017 - 92 % der von Source befragten Hedgefonds-Experten erwarten, dass Hedgefonds bis Ende 2017 verstärkt auf Exchange Traded Funds (ETFs) zurückgreifen werden. Das geht aus der neusten Untersuchung des ETF-Anbieters hervor.  Mehr...

UBS darf Privatfonds in China verwalten

19.07.2017 - UBS Asset Management erhält die Lizenz zur Verwaltung von Privatfonds in China für institutionelle Anleger und vermögende Privatkunden.  Mehr...

Schweiz bleibt bei Altersvorsorge auf Platz zwei

19.07.2017 - Die erneute Top-Position der Schweiz zeigt, dass sie erfolgreich mit einer Reihe von Faktoren, die zur Altersvorsorge beitragen, umgehen kann. Im Umweltindikator rangiert sie sogar auf dem ersten Platz.  Mehr...

Krypto-Währungen: Hedgefonds mit grösstem Wachstumspotential

19.07.2017 - Bitcoins als Asset-Klasse liess traditionelle Investments wie Aktien, Edelmetalle und Anleihen in der kumulativen Performance seit 2013 weit hinter sich. Wegen der zugrundeliegenden Volatilität bezeichnete Bloomberg kürzlich Bitcoins als "ETF auf Steroiden".  Mehr...

Schweizer Fondsmarkt hält sich auf hohem Niveau

18.07.2017 - Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data und Morningstar erfassten Anlagefonds erreichte im Juni 2017 978,6 Mrd. CHF. Im Vergleich zum Vormonat entspricht dies einer Zunahme um knapp 600 Mio. CHF.  Mehr...

ETFs bleiben gefragt

18.07.2017 - Der Schweizer ETF-Markt wächst seit Jahren stetig: Per Ende Juni betrug das verwaltete Vermögen CHF 98,1 Mrd. Vor einem Jahr waren es noch CHF 23 Mrd. weniger.  Mehr...

Kapitalerhöhung bei Akara-Immobilienfonds

17.07.2017 - Mit Zeichnungen im Umfang von CHF 199,6 Millionen wurde die erste Kapitalerhöhung des Akara Swiss Diversity Property Fund PK abgeschlossen.  Mehr...

Herkömmliche Asset Allocation eignet sich nicht mehr

14.07.2017 - Aberdeen Asset Management hat eine Analyse zu längerfristigen wirtschaftlichen Trends veröffentlicht, wonach das herkömmliche Modell einer reinen Aktien-/Anleihen-Allokation hinterfragt werden müsse. Die Zukunft gehöre Alternative Investments.  Mehr...

Umfrage

Der SMI steht bei Jahreshälfte nach einem kontinuierlichen Höhenflug über der Marke von 9'000 Punkten. Erleben wir in diesem Jahr ein neues Allzeithöchst?

 

Fonds/ETF-Statistiken


Events

Vision Bank - Vision Finanzplatz Schweiz

23.08.2017 13:45 | Zürich
Finanz und Wirtschaft Forum

Ausblick Schweizer Immobilienmarkt

23.08.2017 17:00 | Zürich
Reida

SKSF Fonds-Konferenz

24.08.2017 09:00 | 8005 Zürich
SKSF

Alternative Anlagen: Wo geht die Reise hin?

29.08.2017 18:30 | Zürich
Friends of Funds

«Roboland»: Wie digital wird unsere Zukunft?

13.09.2017 17:30 | Zürich
Investors Panel
zu allen Events

Indizes Schweiz

In Zusammenarbeit mit  morningstar.ch

Märkte


Die Marktkurse werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.
  • Premium-Partner

  • Premium-Partner

    Rothschild
  • Premium-Partner

    Morningstar
  • Premium-Partner

    Fidelity
  • Premium-Partner

    RobecoSAM
  • Premium-Partner

    MainFirst
  • Premium-Partner

    Oddo Meriten
  • Premium-Partner

    Swiss Life AM
  • Premium-Partner

    Nordea

  • Partner

  • Partner

    GAM
  • Partner

    Natixis
  • Partner

    JP Morgan
  • Partner

    Schwyzer Kantonalbank
  • Partner

    Allianz
  • Partner

    Ethenea
  • Partner

    Investec
  • Partner

    FIRST INDEPENDENT FUND SERVICES AG
  • Partner

    Morgan Stanley
  • Partner

    Swiss Fund Data
  • Partner

    Degroof Petercam
  • Partner

    Bantleon
  • Partner

    Schroders
  • Partner

    Frankfurt-Trust
  • Partner

    Aberdeen Asset Management
  • Partner

    swisspartners
  • Partner

    BNY Mellon
  • Partner

    Standard Life Investments
  • Partner

    LimmatWealth
  • Partner

    Zürcher Kantonalbank ZKB
  • Partner

    T.Rowe Price
  • Partner

    Source ETF
  • Partner

    Allfunds
  • Partner

    Immofonds AG für Fondsverwaltung
  • Partner

    SimCorp, financial software solutions
  • Partner

    Pioneer Investments
  • Partner

    Fisch
  • Partner

    ResponsAbility
  • Partner

    Old Mutual Global Investors
  • Partner

    Robeco
  • Partner

    Invesco
  • Partner

    JO Hambro
  • Partner

    Communicators
  • Partner

    LGT
  • Partner

    Sauren
  • Partner

    Primecoach
  • Partner

    GL Asset Management
  • Partner

    WisdomTree
  • Partner

    UBS
  • Partner

    Helvetic Trust
  • Partner

    Vontobel
  • Premium-Partner

  • Premium-Partner

    Rothschild
  • Premium-Partner

    Morningstar
  • Premium-Partner

    Fidelity
  • Premium-Partner

    RobecoSAM
  • Premium-Partner

    MainFirst
  • Premium-Partner

    Oddo Meriten
  • Premium-Partner

    Swiss Life AM
  • Premium-Partner

    Nordea

  • Partner

  • Partner

    GAM
  • Partner

    Natixis
  • Partner

    JP Morgan
  • Partner

    Schwyzer Kantonalbank
  • Partner

    Allianz
  • Partner

    Ethenea
  • Partner

    Investec
  • Partner

    FIRST INDEPENDENT FUND SERVICES AG
  • Partner

    Morgan Stanley
  • Partner

    Swiss Fund Data
  • Partner

    Degroof Petercam
  • Partner

    Bantleon
  • Partner

    Schroders
  • Partner

    Frankfurt-Trust
  • Partner

    Aberdeen Asset Management
  • Partner

    swisspartners
  • Partner

    BNY Mellon
  • Partner

    Standard Life Investments
  • Partner

    LimmatWealth
  • Partner

    Zürcher Kantonalbank ZKB
  • Partner

    T.Rowe Price
  • Partner

    Source ETF
  • Partner

    Allfunds
  • Partner

    Immofonds AG für Fondsverwaltung
  • Partner

    SimCorp, financial software solutions
  • Partner

    Pioneer Investments
  • Partner

    Fisch
  • Partner

    ResponsAbility
  • Partner

    Old Mutual Global Investors
  • Partner

    Robeco
  • Partner

    Invesco
  • Partner

    JO Hambro
  • Partner

    Communicators
  • Partner

    LGT
  • Partner

    Sauren
  • Partner

    Primecoach
  • Partner

    GL Asset Management
  • Partner

    WisdomTree
  • Partner

    UBS
  • Partner

    Helvetic Trust
  • Partner

    Vontobel