Marktmeinung11.10.2017
"Der chinesische Parteikongress ist politisches Theater"

Paul Diggle, Senior Economist, Aberdeen Standard Investments

Kommende Woche tritt Chinas Führung zum 19. Parteikongress zusammen. Viele Beobachter glauben, dass dies einen Wendepunkt markieren wird. Das wird er nicht. Wer wissen will, wohin das Land steuert, muss, so Paul Diggle, Senior Economist bei Aberdeen Standard Investments, anderswo nach Anhaltspunkten suchen.

Alle fünf Jahre tagt das Plenum, das die Spitzenfunktionäre der Kommunistischen Partei Chinas ernennt und die wirtschaftlichen und politischen Prioritäten formuliert. Präsident Xi Jinping wird einige politische Ämter besetzen, um seine Macht als Parteichef zu konsolidieren. Tatsache ist jedoch: Der Kongress ist nur  eine Inszenierung. Der künftige Kurs des Landes wird anderswo abgesteckt.

Der Anziehungskraft des Parteikongresses mag niemanden verwundern, scheint er doch seltene Einblicke in die inneren Mechanismen des undurchsichtigen politischen Systems in China zu gewähren. Gleichwohl ist der Kongress kein politisches Diskussionsforum, sondern in erster Linie eine Inszenierung der Kommunistischen Partei. Wer darauf hofft, dass hier mutige und potenziell revolutionäre Reformen der verkrusteten Strukturen in den chinesischen Staatsunternehmen angeschoben werden oder die aggressive Zügelung des enormen Kreditwachstums angekündigt wird, der sollte sich auf eine Enttäuschung gefasst machen.

Konkrete politische Veränderungen sind eher von der zentralen Wirtschaftsarbeitskonferenz im Dezember, dem Nationalen Volkskongress im März oder dem dritten Plenum im kommenden Jahr zu erwarten. Das sind die Gremien, in denen um politische Details gerungen wird. Hier wird man voraussichtlich neue Reformschritte beschliessen, die jedoch sehr behutsam und gemässigt ausfallen werden.

Andere Messwerte sind aussagekräftiger
Wer verstehen will, wohin sich China entwickelt, muss die Wirtschaft genauer unter die Lupe nehmen. Die offiziellen Wachstumsdaten des Landes werden weithin angezweifelt. Dass sie die Zielvorgaben immer haargenau erfüllen, ist vielen nicht ganz geheuer. Der aktuelle Richtwert von 6,5% pro Jahr liegt über den plausiblen Schätzungen der langfristigen nachhaltigen Wachstumsrate und könnte (oder sollte vermutlich) gesenkt werden – vielleicht eher auf 6%. 

Unter anderem deshalb hat Aberdeen Standard Investments eine "Nowcast"-Prognose zum chinesischen Wachstum erstellt, die eine Vielzahl aktueller Datenreihen auswertet. Sie zeigt: Nach der Flaute von 2015 war der Wachstumstrend im vergangenen Jahr sehr robust. Zuletzt war China sogar der wichtigste Treiber des globalen Aufschwungs.

Neuerdings hat sich der Nowcast-Wert allerdings abgeschwächt, wenn auch von einem sehr hohen Ausgangsniveau. Die viel beachteten Messgrössen der wirtschaftlichen Aktivität in China wie etwa Industrieproduktion, Anlageinvestitionen und Einzelhandelsumsätze scheinen ebenfalls nachzulassen.

Die politischen Entscheidungsträger haben die chinesische Wirtschaft in den letzten Jahren konsequent angekurbelt, sobald sie sich abkühlte – öfter als ihnen lieb war. Jetzt mehren sich die Zweifel an der Schuldenlast und finanziellen Stabilität des Landes. Messwerte wie der "Nowcast" werden viel darüber aussagen, inwieweit die Behörden bereit sind, die Wirtschaft sich selbst zu überlassen.

Stille Relvolution der Zentralbank
Im Auge behalten sollten die Investoren auch die chinesische Zentralbank (PBoC), bei welcher sich eine stille geldpolitische Revolution vollzieht. Bisher legte die PBoC anhand der Mindestreserven konkrete Kreditquoten für einzelne Banken sowie eine systemweite Kreditquote fest. Da die Wirtschaft in den vergangenen Jahren jedoch gereift ist, verfolgt die PBoC mittlerweile den eher orthodoxen Ansatz, das Wachstum und die Inflation durch festgelegte Zinssätze zu kontrollieren. Aufgrund des verhaltenen Inflationsdrucks wird die PBoC die Zinsen in den nächsten Jahren wahrscheinlich stabil halten.

Eine Zinssenkung zur Konjunkturförderung wäre jedoch ein Indiz dafür, dass sich die chinesische Führung wieder auf alte Zeiten besinnt, in denen jedes Mal nachgeholfen wurde, wenn das Wachstum nachliess. Die kürzliche Senkung der Mindestreservesätze für diejenigen Banken, die am häufigsten Kredite an kleine Unternehmen und den Agrarsektor vergeben, wirkt eher wie eine Massnahme zur Unterstützung des Reformprozesses als ein Versuch, dem Wachstum auf die Sprünge zu helfen.

Seit 25 Jahren ist China ein Land mit mittlerem Einkommen. Viele Länder kommen nicht über dieses Niveau hinaus, weil die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Löhne sinkt und das Wachstum nachlässt. Die nächsten fünf Jahre werden darüber entscheiden, ob sich China aus dieser "mittleren Einkommensfalle" befreien kann. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht, auch wenn der demografische Wandel nicht gerade dazu hilft. Die politische Inszenierung des 19. Parteikongresses wird indes keinen Aufschluss darüber geben, wie Chinas politische Führung das bewerkstelligen wird.


Autor: sif

Weitere Meldungen

Banco kürt beste Hedge Funds

23.10.2017 - Am BANCO Swiss Hedge Funds Awards 2017 wurde der "Old Mutual UK Specialist Equity Fund" in der Kategorie Long/Short Equity ausgezeichnet.  Mehr...

Edmond de Rothschild erweitert Immobilienkompetenz

20.10.2017 - Edmond de Rothschild übernimmt die Cording Real Estate Group und expandiert damit im europäischen Immobilienanlagesektor.  Mehr...

Bantleon gründet Beteiligungsgesellschaft mit Tech-Fokus

20.10.2017 - Bantleon erschliesst mit einer eigenen Beteiligungsgesellschaft das neue Geschäftsfeld Technologie-Investments.  Mehr...

Zusätzliche Finanzmittel für Green Lending-Sektor in Sri Lanka

19.10.2017 - Ein von responsAbility verwalteter Energiefonds und die Pan Asia Bank aus Sri Lanka haben eine neue Kreditfazilität in Höhe von USD 13 Millionen aufgelegt.  Mehr...

Der Untergang des Dr. Doom

19.10.2017 - Marc Faber, Börsenguru und Autor des Gloom Boom & Doom Reports, stürzt mit rassistischen Äusserungen ab.  Mehr...

Anleger vertrauen dem Schweizer Fondsmarkt

18.10.2017 - Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data und Morningstar erfassten Anlagefonds stieg im September 2017 um 1.5% auf 1'042.3 Mrd CHF. Die Nettomittelzuflüsse betrugen rund 3.7 Mrd. CHF.  Mehr...

CS REF Green Property erhöht Kapital

18.10.2017 - Der Credit Suisse REF Green Property nimmt in der Emission CHF 130 Mio. neue Mittel auf.  Mehr...

2017 ziehen ETFs doppelt so viel Geld an wie im Vorjahr

18.10.2017 - Von 30 Milliarden Euro im Vorjahr stiegen die Mittelzuflüsse bei den ETFs in Europa in den ersten neuen Monaten 2017 auf über 74 Milliarden Euro. Im September war High Yield das gefragteste Segment, wie aus den Daten von Amundi hervorgeht.  Mehr...

Bausteine des Erfolgs

18.10.2017 - Was braucht es zum Erfolg? Am Anlegerpodium 2017 der SZKB diskutierten Anlagechef Thomas Heller und der Rennfahrer Marcel Fässler die massgeblichen Bausteine.  Mehr...

Mobiliar, Leonteq und Bank Cler spannen zusammen

17.10.2017 - Die Mobiliar und Leonteq starten eine Kooperation im Vorsorgebereich. Die Bank Cler unterstützt die Zusammenarbeit in finanziellen Belangen.  Mehr...

ODDO BHF erweitert Produktpalette

16.10.2017 - ODDO BHF Asset Management komplettiert seine "Active Companies"-Strategie mit einem Kleinstwertefonds.  Mehr...

Lernplattform für nachhaltiges und verantwortliches Investieren

13.10.2017 - Candriam bietet die weltweit erste frei zugängliche Online-Trainingsplattform für nachhaltiges und verantwortliches Investieren.  Mehr...

Institutionelle sehen Hürden für nachhaltige Investments

13.10.2017 - Institutionelle Investoren weltweit äusserten in einer Schroders-Umfrage Bedenken hinsichtlich Wertentwicklung, Transparenz und Risiko von nachhaltigen Anlagen.  Mehr...

Der "Homo oeconomicus" ist tot, es lebe der Mensch

12.10.2017 - Richard Thaler erhält den Wirtschaftsnobelpreis für die Erforschung, wie die menschliche Psyche wirtschaftliche und finanzielle Entscheidungen beeinflusst. Seine Erkenntnisse sind schon lange Teil der Behavioral Finance-Strategien von Degroof Petercam.  Mehr...

Vontobel bündelt seine Nachhaltigkeitskompetenz

12.10.2017 - Vontobel AM legt die zwei Boutiquen Thematic Investing und Sustainable Investing zusammen.  Mehr...

Empira legt Wohnimmobilienfonds auf

12.10.2017 - Der Investment Manager Empira hat einen neuen Wohnimmobilien-Spezialfonds für institutionelle Investoren aufgelegt. Der Fonds konzentriert sich auf deutsche Immobilien.  Mehr...

Fidelity führt Performance Fees ein

09.10.2017 - Fidelity International ändert die Gebührenstruktur für ihre Aktienfonds grundlegend und führt Performance Fees ein.  Mehr...

Lakefield Partners holt Verstärkung

09.10.2017 - Die Zürcher Vermögensverwaltung Lakefield Partners holen sich Unterstützung ans Seefeld.  Mehr...

Schroders Studie: USA nachhaltiger als Europa

06.10.2017 - In der Studie zu nachhaltigen Verbraucher- und Anlegerverhalten stehen überraschenderweise Anleger aus Indonesien auf dem ersten Platz, gefolgt von Indien und den USA.  Mehr...

Schroders Studie: Recycling-Gewohnheiten beeinflussen Investitionen

05.10.2017 - Die Schroders Global Investor Study bestätigt den globalen Trend zum "Nachhaltigen Investieren". Zudem erkennt sie einen Zusammenhang zwischen dem ökologischen Lebensstil der Anleger und ihren Investitionen.  Mehr...

Umfrage

China verbietet den Handel von Kryptowährungen und der Bitcoinkurs sinkt zwischenzeitlich um 30%. Haben Bitcoins, Ethereum etc. trotzdem eine Zukunft?

 

Fonds/ETF-Statistiken


Events

Das Ende der Globalisierung?

24.10.2017 16:30 | Zürich
Fund Experts Forum

10. Schweizer Leadership Pensions Forum 2017

25.10.2017 08:30 | Zürich
Financial Times

Bond Investments: Was verheisst die Zinssituation?

31.10.2017 18:30 | Zürich
Friends of Funds

Opportunities 2018: Breaking New Ground

01.11.2017 08:15 | Zürich
Finanz und Wirtschaft Forum

ETFs & Indexing

01.11.2017 18:00 | Zürich
Investors Panel
zu allen Events

Indizes Schweiz

In Zusammenarbeit mit  morningstar.ch

Märkte


Die Marktkurse werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.